EAT SMARTER kostenloses Probeheft 5/2020
Wissenschaftlich geprüft

Was ist Dextrose?

Von Milena Schwindt mit Expertenrat von Prof. Dr. Andreas Hamann
Aktualisiert am 08. Apr. 2019

Dextrose, oft auch Traubenzucker genannt soll angeblich unseren Körper schnell mit Energie versorgen. Doch wie wirkt Dextrose auf den Körper, in welchen Lebensmitteln ist Dextrose enthalten und wer sollte Dextrose lieber meiden? EAT SMARTER klärt auf!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Dextrose?
  2. Wie wirkt Dextrose?
  3. Wie gesund ist Dextrose?
  4. Welche Lebensmittel enthalten Dextrose?
  5. Ist Dextrose gesund für Diabetiker?
  6. Sollte man vor und nach dem Training Dextrose zu sich nehmen?
  7. Eignet sich Dextrose für Kinder?
  8. Wissen zum Mitnehmen

Wer kennt sie nicht: die kleinen runden Traubenzuckerbonbons mit Fruchtgeschmack, die es oft nach dem Einkauf in der Apotheke gibt? Mit dem Begriff Dextrose können jedoch nur wenige etwas anfangen. Der Einfachzucker Dextrose (auch Glucose oder Traubenzucker genannt) gilt unter den Sportlern und für geistige Anstrengungen als Geheimtipp, weil er schnell Energie liefert.

Doch wie gesund ist Dextrose wirklich und was passiert damit eigentlich in unserem Körper? Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Was ist Dextrose?

Dextrose, Traubenzucker oder Glucose – alle drei Begriffe bezeichnen das gleiche Molekül. Dextrose ist ein natürlich vorkommender Einfachzucker, der zum Beispiel in süßen Früchten und Honig enthalten ist und über das Blut in die Zellen geleitet wird. 

Einfachzucker, auch Monosaccharide genannt, sind Zucker, die nur aus einem Baustein bestehen und dem Körper als Energielieferant dienen. Im Gegensatz zu Mehrfachzuckern (Polysaccharide: Verbindungen aus zehn und mehr Einfachzuckern, wie zum Beispiel Stärke)und Zweifachzuckern (Dissacharide: Verbindungen aus zwei Zucker Molekülen, zum Beispiel Haushaltszucker oder Fruchtzucker) können Einfachzucker wie Dextrose direkt aus dem Darm ins Blut geschleust werden.

Merke!
Dextrose ist auch unter den Namen Traubenzucker und Glucose bekannt und dient unserem Körper als Energielieferant.

Wie wirkt Dextrose?

Für die Gehirntätigkeit, jede Muskelbewegung, die Versorgung von Herz, Lunge, Darm sowie die Wärmeerzeugung brauchen wir Energie. Diese gewinnt unser Körper aus dem, was wir essen. Die Nahrung wird in ihre Kleinstbestandteile aufgespalten und ins Blut aufgenommen. 

Wenn wir Dextrose pur essen, gelangt sie ohne Verdauungsarbeit über den Darm und sogar schon über die Mundschleimhaut direkt in unser Blut. Dadurch steigt unser Blutzuckerspiegel an und kann mithilfe des Hormons Insulin in die Zellen gelangen. Über das Blut werden alle Organe, die Muskeln und das Gehirn mit Dextrose versorgt. Dort unterstützt sie unseren Organismus mit Muskelkraft und Brainpower.

Benötigt der Körper Dextrose nicht sofort, speichert er ihn als Glykogen in der Leber und – zu einem geringeren Teil – in den Muskeln. Diese Brennstoffreserve kann schnell abgerufen werden, hat im Gegensatz zu Fettdepots aber nur einen begrenzten Speicherplatz (circa 300 bis 400 Gramm, bei Ausdauersportlern bis zu 600 Gramm) und reichen daher nur für eine begrenzte Zeit. Nach zwölf bis 18 Stunden ohne Nahrungsmittelzufuhr sind die Speicher in der Leber leer.

Wenn wir über längere Zeit keine Dextrose über die Nahrung aufnehmen, so ist unser Körper in der Lage auch selbst Traubenzucker zu produzieren. Dazu verwendet er körpereigenes Eiweiß sowie Fettsäuren umgebaut.

Merke!
Dextrose gelangt über Darm- und Mundschleimhaut direkt ins Blut und versorgt so Organe, Muskeln und Gehirn mit Energie.

Wie gesund ist Dextrose?

Grundsätzlich ist Dextrose gesund, da sie einen wichtigen Energieträger für unseren Körper darstellt. Ohne sie wären wir nicht dazu in der Lage uns zu bewegen oder zu denken. Allerdings ist ihr Kalorienanteil mit circa 370 Kalorien pro 100 Gramm vergleichbar mit anderen Zuckerarten wie beispielsweise Fructose.

Außerdem sollte man bedenken, dass Dextrose den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und ebenso schnell wieder absinken lässt. Gerade bei industriell gefertigter Dextrose aus Stärke oder Mais, welche oft in Tabletten-, Pulver- oder Tafelform angeboten und mit schneller Leistungsfähigkeit beworben wird, sollten Sie dies im Hinterkopf behalten.

So haben Sie zwar kurzfristig mehr Energie zur Verfügung, allerdings steuert der Körper schnell dagegen und schüttet große Mengen Insulin aus, welches die Dextrose abbaut. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel ebenso schnell wieder ab – und endet meist auf einem tieferen Niveau als vorher. Ein rapider Leistungsabfall sowie Heißhungerattacken können die Folge sein. Auf Dauer können diese Wechselsituationen im Essverhalten zu Übergewicht führen und Stoffwechselstörungen führen.

Tipp: Greifen Sie lieber zu Lebensmitteln in denen natürliche Dextrose enthalten ist.

Lesen Sie auch: 10 Tipps gegen Heißhunger

Merke!
Dextrose liefert unserem Körper zwar Energie, lässt den Blutzuckerspiegel jedoch schnell an- und absteigen.

Welche Lebensmittel enthalten Dextrose?

Als Basiszucker ist Dextrose in vielen Lebensmitteln zu finden. Natürliche Lebensmittel mit hohem Dextrosegehalt sind zum Beispiel Honig, Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Milch. In Trauben ist Dextrose ebenfalls reichlich enthalten und wurde dort auch zum ersten Mal nachgewiesen. Das brachte ihr ihren deutschen Namen „Traubenzucker“ ein. 

Zehn Lebensmittel und ihr Dextrosegehalt im Vergleich (1):

Lebensmittel Dextrose pro 100 Gramm
Honig 35,75 g
Datteln 33,68 g
Rosinen 27,75 g
Balsamico Essig 7,57 g
Trauben 7,20 g
Kirschen 6,59 g
Kaki 5,44 g
Pflaumen 5,07 g
Banane 4,98 g
Heidelbeeren 4,88 g

Auch die Industrie hat sich die Werbewirkung von schneller Energie zunutze gemacht: Dextrosepulver und Traubenzuckertafeln können Sie in jedem Supermarkt und jeder Apotheke kaufen. Allerdings versteckt sie sich auch in industriell gefertigten Lebensmitteln, in denen wir sie gar nicht vermuten würden. Hier ist Vorsicht geboten! So enthalten Fleisch- und Wurstwaren häufig hohe Anteile von Dextrose – allerdings nicht von Natur aus. Sie wird den Produkten jedoch chemisch hinzugefügt, um sie vor Verblassung und Vergrauung zu schützen und eine höhere Schnittfestigkeit zu gewährleisten.

Auch interessant: Die 10 fiesesten Zuckerfallen

Industriell hergestellte Dextrose wird im Gegensatz zu natürlich enthaltener Dextrose aus Stärke oder Mais gewonnen und ist mit gewöhnlichem zugesetzten Zucker in Lebensmitteln vergleichbar. Sie enthält keine Mineralien oder Vitamine und sorgt für einen rasanten Anstieg und Abfall des Blutzuckerspiegels.

Merke!
Natürliche Dextrose ist vor allem in Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Milch zu finden.

Ist Dextrose gesund für Diabetiker?

Wer an Diabetes Typ 2 erkrankt ist, sollte Dextrose nur mit Bedacht verzehren. Denn wenn das Hormon Insulin fehlt oder nicht richtig arbeitet, können die Zellen Dextrose nicht (mehr) ausreichend aufnehmen. Die Dextrose bleibt im Blut, was die Blutzuckerwerte steigen lässt. Ist der Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht, kann der Zucker die Blutgefäße schädigen (2).

Wir haben unseren Diabetes-Experten Prof. Dr. Andreas Hamann gefragt, was er von Traubenzucker hält:

Weil Dextrose schnell ins Blut gelangt, kann sie andererseits auch dazu dienen, eine Unterzuckerung oder eine zu hohe Insulindosis auszugleichen. Sollte also bei Diabetikern das Insulin-Glucose-Verhältnis gestört sein, sodass der Austausch zwischen Leber und Zellen deaktiviert ist und bei einer Unterversorgung mit Zucker keine automatische Ausschüttung aus der Leber stattfindet, kann Dextrose schnell gegensteuern(3)

Merke!
Diabetiker sollten Dextrose nur bei drohender Unterzuckerung oder nach einer versehentlich zu hohen Insulindosis verzehren.

Sollte ich vor und nach dem Training Dextrose zu mir nehmen?

Oft wird industriell gefertigte Dextrose als Geheimtipp für Sportler angepriesen. Häufig ist leider das Gegenteil der Fall: Bei dem Verzehr von Dextrose reagiert unser Körper auf den zu raschen Blutzuckeranstieg mit einer hohen Insulinausschüttung. Dadurch wird die Dextrose schnell aus dem Blut in die Zellen transportiert.

Gerade empfindliche Personen reagieren darauf oft mit einem rapiden Abfall des Blutzuckerspiegels und eine Hypoglykämie (Unterzuckerung) kann die Folge sein. Mögliche Symptome einer Hypoglykämie sind Schwäche, Schwindel, Schwitzen und Zittern. Bei einer drohenden Unterzuckerung können schnell verfügbare Kohlenhydrate  (Dextrose über Getränke oder Gels) allerdings hilfreich sein. Dasselbe gilt für die Aufnahme von stärkereichen Lebensmitteln (zum Beispiel Bananen), die den Blutzuckerspiegel stabilisieren können. 

Sportler, die leicht in den Unterzucker rutschen, sollten 15 bis 60 Minuten vor dem Sport keine leicht resorbierbaren Kohlenhydrate (Zucker) zu sich nehmen. Anders sieht die Situation nach dem Training aus. Hier bildet unser Körper Glykogen, um die leeren Energiedepots der Muskulatur aufzufüllen – und dazu braucht er neue Energie aus der Nahrung.

Die nötigen Kohlenhydrate kann der Körper am besten unmittelbar nach dem Training einlagern – bereits nach zwei Stunden sinkt die Aufnahmerate. Wem es darum geht, Muskeln aufzubauen, sollte seinem Organismus direkt nach dem Training  neue Energie zuführen. Dies kann zwar durch industriell gefertigte Dextrose schnell erreicht werden, sinnvoller ist es jedoch auf natürliche Dextrose aus kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln, wie zum Beispiel Vollkornprodukten zu setzen, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen.

Merke!
Um Muskeln aufzubauen, sollten Sie nach dem Training auf dextrosehaltige Kohlenhydrate setzen, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen.

Eignet sich Dextrose für Kinder?

Oft findet sich in der Schultüte neben Stiften und Radiergummi auch ein Päckchen Traubenzucker (Dextrose). Der ansprechende Name suggeriert gesunde Süße aus Früchten, die für hohe Konzentrationsfähigkeit bei den Kleinsten sorgen soll. Zwar kann Dextrose auch bei Kindern durch die schnelle Energieversorgung des Gehirns zu einer Verbesserung der Denkleistung führen, allerdings ist diese aufgrund des anschließend schnell abfallenden Blutzuckerspiegels nicht von langer Dauer.

Außerdem sollten Sie sich bewusst sein, dass auch Dextrose eine Zuckerart ist und somit zwar Energie liefert, aber im Übermaß verzehrt auch zu Übergewicht und Zahnerkrankungen führen kann. Sinnvoller ist es daher, den benötigten Energiebedarf des Kindes über Lebensmittel mit natürlichem Dextrosegehalt wie Vollkornprodukte oder Obst und Gemüse abzudecken.

Merke!
Dextrose wirkt auf Kinder wie herkömmlicher Zucker und sollte daher nur in Maßen verzehrt werden.

Wissen zum Mitnehmen

Dextrose ist ein Einfachzucker, der auch als Traubenzucker oder Glucose bekannt ist. Zwar versorgt Dextrose unseren Körper rasch mit Energie, lässt den Blutzuckerspiegel aber auch schnell ansteigen und wieder absinken.

Anstatt zu industriell gefertigter Dextrose aus Stärke oder Mais sollten Sie lieber zu Lebensmitteln greifen, in denen Dextrose natürlich enthalten ist, wie beispielsweise zu Obst, Gemüse und Vollkornprodukten.

Auch Sportler sollten zum Muskelaufbau nach dem Training besser auf komplexe Kohlenhydrate setzen, die den Blutzuckerspiegel langsam ansteigen lassen. Diabetiker sollten Dextrose nur bei drohender Unterzuckerung oder nach einer zu hohen Insulindosis verzehren. 

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar