Wir informieren Sie!

Studienschau der Woche 44/16

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Studienschau 44/16

Heute stellen wir Ihnen in unserer aktuellen Studienschau interessante Fakten zu den Themen Ernährung, Gesundheit, Abnehmen und Fitness vor. Wir informieren Sie unter anderem darüber, wie Yoga beim Abnehmen helfen kann und dass Cranberrys leider nicht wie gehofft gegen Blasenentzündungen helfen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Studien zu Ernährung

Oxford-Studie: Vegane Ernährung rettet Leben 

Gemüse und Obst sind gesund – das ist mittlerweile bekannt. Eine aktuelle Studie der Universität Oxford bestätigt diese Aussage nun nochmals. Würde sich die Weltbevölkerung allein schon an den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) orientieren und mehr Obst und Gemüse, dafür weniger rotes Fleisch konsumieren, könnten die positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit den Tod von rund 5,1 Millionen Menschen verhindern.

Studienschau - vegane Ernährung rettet Leben

Die Studie zeigt somit den enormen Einfluss der Ernährung auf die menschliche Gesundheit auf. Ein hoher Verzehr von rotem, verarbeitetem Fleisch und ein geringer Verzehr von Obst und Gemüse sind Faktoren, die zu einem verfrühten Tod führen können. Hierfür sind Übergewicht und chronische, nicht ansteckende Krankheiten wie z. B. Diabetes verantwortlich. Diese Erkrankungen sind laut den neuesten Erkenntnissen mit einer pflanzenbasierten Ernährung vorbeugbar. 

Vergleichend würde eine rein vegetarische Ernährung den Tod von 7,3 Millionen Menschen und eine rein vegane Ernährung sogar den Tod von 8,1 Millionen Menschen jährlich, weltweit verhindern. Hinzu kommt ein weiterer positiver Effekt: Laut der Studie wird der Ausstoß an umweltschädlichen Treibhausgasen umso geringer, je größer der Anteil an sich vegetarisch/vegan ernährenden Menschen in der Weltbevölkerung wird.

Zur Studie ►

 


Studien zu Gesundheit

Überschätzte Cranberry

Seit Jahrzehnten wird untersucht, ob Cranberrys gegen die Entzündungen im Blasen-und Harnbereich helfen. Vor allem viele Frauen haben immer wieder damit zu kämpfen. Neben Antibiotika galt die Cranberry als gutes Naturheilmittel. Doch eine neue Studie kam vergangene Woche zu dem Schluss, dass die Beeren leider keine heilende oder präventive Wirkung haben.

Mediziner der Universität Yale begleiteten 185 ältere Damen, die in einem Altenheim lebten, über ein Jahr hinweg. Sie teilten die Probanden in zwei Gruppen ein: Die eine Hälfte bekam am Tag zwei Kapseln mit Cranberryextrakt, die andere zwei Placebopillen. Der in der Cranberry enthaltende Stoff Proanthocyanidin sollte baketrienhemmend wirken und somit eine erneute Blasenentzündung verhindern.

Bei der Auswertung konnte kein Unterschied zwischen den beiden Testgruppen festgestellt werden. Die Cranberry-Gruppe erkrankte genauso oft an Blasenentzündungen, wie die 93 Frauen, die Placebotabletten genommen hatten.

Zur Studie ►

Gegen Blasenentzündung ►


Studien zu Abnehmen

Yoga hilft stark übergewichtigen Frauen bei der Gewichtsreduktion

Denkt man an Yoga, kommen einem oft Bilder von schlanken Frauen und Männern in den Kopf. Doch die Entspannungsübungen können von jedem ausgeführt werden und unterstützen dabei sogar den Abnehmprozess stark übergewichtiger Frauen. 

Dies berichteten Forscher der Universität Duisburg-Essen im „Deutschen Ärzteblatt“. 30 Frauen mit zentraler Adipositas wurden während einer 12-wöchigen Yoga-Intervention begleitet und mit 30 weiteren nicht teilnehmenden Frauen verglichen. Das 12-Wochen-Yoga-Programm zeigte positive, wenn auch moderate Effekte auf die betrachteten Parameter der adipösen Frauen und trägt zu einem generellen positiven Körpergefühl bei.

Zur Studie ►


Studien zu Fitness

Einfluss der Skistocklänge auf die Fahrtgeschwindigkeit

Eine Zusammenfassung mehrerer Studien in diesem Bereich ergab, dass längere Skistöcke bei geringerer und mittlerer Geschwindigkeit von Vorteil sein können, je steiler das Gelände ist. Bei leicht abfallendem Gelände und Abfahrten eignen sich eher kürzere Stöcke. Die Unterschiede sind aber im Allgemeinen nur minimal. 

Der Grund für den leichten Vorteil der längeren Skistöcke bei geringerer und mittlerer Geschwindigkeit ist die geringere „Hoch-tief-Bewegung“ des Körpers. Den Körperschwerpunkt nach unten und wieder hoch zu bewegen, kostet eine Menge Energie. Dieser Aufwand kostet Kraft und wirkt sich auf die Geschwindigkeit aus.

Zur Studie ►

Ernährung für Skifahrer ►


(hewi)

Schreiben Sie einen Kommentar