Wissenschaftlich geprüft

Trockenobst

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 21. Okt. 2020
© Unsplash | Andreas Haslinger
© Unsplash | Andreas Haslinger

Aprikosen, Datteln, Pflaumen oder Rosinen – Trockenobst ist eine beliebte Nascherei und gilt als gesunde Süßigkeit. In unserer Warenkunde erfahren Sie alles Wissenswerte zu Trockenobst und bekommen leckere Rezepte an die Hand.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Trockenobst wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  2. Wie gesund ist eigentlich Trockenobst?
  3. Einkaufs- und Küchentipps für Trockenobst
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  4. Zubereitungstipps für Trockenobst
  5. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Wie viel Trockenobst bei Verstopfung? 
    2. Warum wirkt Trockenobst abführend?

Das sollten Sie über Trockenobst wissen

Trockenobst beziehungsweise Trockenfrüchte, Backobst oder Dörrobst ist eine beliebte Zutat in Müsliriegeln, Fruchtriegeln, im Studentenfutter oder schmeckt pur als Snack. Damit das Trockenobst schön aussieht, wird es häufig mit Schwefel behandelt und verliert so einen Teil seiner Vitamine. Für einige Menschen ist es dadurch sogar ungenießbar, da sie auf den Schwefel mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Atemwegsbeschwerden reagieren. Auf diesem Grund muss auf der Verpackung deklariert werden, ob das Obst geschwefelt wurde. Für die meisten Menschen ist die Schwefelung jedoch unbedenklich, da ein körpereigenes Enzym für den Abbau der Stoffe sorgt (1)

Wer bestimmte Zusatzstoffe vermeiden möchte, kauft Trockenobst mit Biokennzeichen. Sie werden weder geschwefelt noch mit anderen synthetischen oder chemischen Mitteln behandelt. Teilweise werden diese auch schonender getrocknet, um mehr Nährstoffe zu erhalten. Obst und Früchte können auch selbst getrocknet werden. Trockenobst ist vor allem im Winter eine gute Ergänzung des Speisezettels, aber kein Ersatz für frische Früchte oder Gemüse.

Herkunft

Trockenobst diente ursprünglich zur Haltbarmachung und Konservierung von Obst. Durch Wärmezufuhr und Luftzirkulation wird dem Lebensmittel Wasser entzogen. Aufgrund des höheren Zucker- und niedrigen Wasseranteils können sich Mikroorganismen nicht gut vermehren und das Obst ist länger haltbar (2)

Saison

Trockenobst ist ganzjährig erhältlich. Je nach Sorte können Sie das Obst in der entsprechenden Saison auch selbst trocknen.

Geschmack

Der Geschmack von Trockenobst ist genauso vielfältig wie die Obstsorten. In der Regel schmeckt getrocknetes Obst wesentlich süßer als die frische Frucht und hat ein intensives Aroma. 

Sorten

Trockenobst ist genauso vielfältig wie Obst oder Früchte an sich. Klassiker sind getrocknete Äpfel, Datteln, Feigen, Cranberries, Rosinen, Aprikosen oder Pflaumen. Beliebt sind auch exotische Trockenfrüchte wie Mango, Bananen, Kumquats, Ananas oder Papaya

Hier gelangen Sie zu allen Trockenobst-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Trockenobst?

Trockenobst und -früchte haben einen Ruf als gesunde Nascherei. Auch wenn Trockenobst während des Trocknens Vitamine und Nährstoffe verliert, sind gedörrte Früchte wie Apfelringe, Kurpflaumen und Aprikosen reich an Mineralstoffen, insbesondere am Kochsalz-Gegenspieler Kalium. Trockenobst ist jedoch recht kalorienreich und liefert schnell Energie, daher ist es ein beliebter Snack vor dem Training für Sportler. Wer auf Diät ist oder Kalorien sparen möchte, genießt das getrocknete Obst daher lieber in Maßen oder dosiert sie als leckere Zutat im Porridge, Müsli, Quark oder Salat.

Die reichlich enthaltenen Ballaststoffe beschleunigen und vereinfachen die Arbeit des Darms. Dabei hat der Quellstoff Pektin eine besonders günstige Wirkung: Er kann einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel nehmen. Der hohe Ballaststoffgehalt macht Trockenobst wie getrocknete Pflaumen zu einem gängigen Hausmittel gegen Verstopfungen. Schon ein paar Pflaumen oder eine kleine Handvoll können hier manchmal bereits Abhilfe schaffen. Dazu sollte stets genug getrunken werden. Um es noch besser verträglich zu machen, kann das Trockenobst auch vor dem Verzehr in Wasser eingeweicht werden. Bei anhaltenden und häufigen Verstopfungen sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen (3), (4).

Hier erfahren Sie die Nährwerte von 100 Gramm Trockenpflaumen (5):


Nährwerte Trockenobst Pro 100 Gramm
Kalorien 252
Kohlenhydrate 47,4 g
Zucker 40,8 g
Ballaststoffe 17,8 g
Eiweiß 2,3 g
Fett 0,6 g

Einkaufs- und Küchentipps für Trockenobst

Einkauf

Trockenobst gibt es in den meisten Lebensmittelgeschäften zu kaufen. Vor allem die Klassiker wie Rosinen oder getrocknete Pflaumen findet man in Discountern, Supermärkten und Drogerien. Inzwischen gibt es auch vermehrt getrocknete Früchte wie Mango, Cranberries, Feigen, Äpfel, Aprikosen oder Datteln. Bioläden und Reformhäuser bieten in der Regel ebenfalls eine große Auswahl an diversem Trockenobst. 

Lagerung

Trockenobst ist aufgrund des geringen Wasseranteils relativ lange haltbar. Es sollte jedoch immer kühl, dunkel und trocken gelagert werden, so hält es sich mehrere Monate. Trockenobst sollte verschlossen aufbewahrt werden, da es besonders anfällig für Schädlingsbefall ist. Manche Hersteller empfehlen zudem, die geöffnete Packung von Trockenobst im Kühlschrank aufzubewahren – hier können Sie die Hinweise auf der Produktpackung beachten

Vorbereitung

Häufig wird Trockenobst direkt pur verzehrt. Möchte man zum Beispiel Rosinen für einen Apfelstrudel oder Kaiserschmarrn verwenden, kann es sich lohnen, die trockenen Rosinen in Flüssigkeit einzuweichen. Manch hartes Trockenobst kann durch Einweichen zudem etwas bekömmlicher werden. 

Zubereitungstipps für Trockenobst

Die aromatischen Trockenfrüchte machen mit ihrer Süße zusätzlichen Zucker meist überflüssig. Trockenfrüchte eignen sich wunderbar für fruchtiges Konfekt, Müsliriegel, exotische Früchte Taler oder Mango-Mandel-Würfel. Diese lassen sich gut vorbereiten, halten sich einige Tage und sind ideal für unterwegs und zwischendurch. Für einen kleinen Energiekick am Nachmittag oder als Snack vor dem Training können Trockenfrüchte auch für Energy Balls mit Sesam oder Wake-up-Energy-Balls mit Datteln und Kaffee verwendet werden. 

FAQs – die häufigsten Fragen

Wie viel Trockenobst bei Verstopfung? 

Schon eine kleine Handvoll Trockenobst kann bei Verstopfungen helfen. Damit die Verdauung von den Ballaststoffen in Trockenobst profitieren kann, muss dazu in jedem Fall ausreichend getrunken werden. 

Warum wirkt Trockenobst abführend?

Vor allem getrocknete Pflaumen sind für ihre verdauungsfördernde Wirkung bekannt. Ballaststoffe wie Pektin und Cellulose haben die Fähigkeit, das Stuhlvolumen zu erhöhen, wodurch die Darmbewegung verstärkt und die Verdauung angekurbelt wird. Auch der Anteil an Sorbitol in Pflaumen trägt zur abführenden Wirkung bei (3).

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar