Produktcheck Branding

Marley Spoon: Die Kochbox im Test

Von Leonie Busse
Aktualisiert am 31. Mär. 2021
Marley Spoon Test

Kochboxen liegen im Trend – warum auch nicht? Sie erledigen für uns den Einkauf, liefern immer neue Rezepte und es fallen weniger Lebensmittelreste an. So viel zum Versprechen von Marley Spoon. Doch hält die Box, was sie verspricht?

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Marley Spoon Kochbox Test
  2. Lieferumfang
  3. Ökobilanz von Marley Spoon
  4. Marley Spoon Gerichte
  5. Marley Spoon Kochbox Test: Die Rezepte
  6. Marley Spoon: Erfahrung
  7. Marley Spoon Kosten-Vergleich
  8. Wie groß ist das Helferpotenzial?
  9. Fazit

Marley Spoon Kochbox Test

Die Marley Spoon Kochbox enthält – je nach Box – Zutaten für drei bis vier Rezepte und zwei bis vier Personen. Geliefert werden alle Zutaten, die für die Gerichte benötigt werden, samt Rezepten

Nach der Bestellung kann man die Gerichte der ersten Box selbst wählen und austauschen – in meinem Fall konnte ich aus fünf Gerichten drei aussuchen. Die zweite Box soll sich dann bereits an den angegebenen Präferenzen orientieren. Das Abo ist jederzeit kündbar oder pausierbar.

Laut der Rezeptkarten sollen die Gerichte in 30 bis 40 Minuten auf dem Teller sein – also richtet sich die Marley Spoon Kochbox an Menschen, die wenig Zeit haben und trotzdem gesund und frisch essen wollen. 

Zur Auswahl stehen drei Boxen:

  • Bestseller: 2 – 4 Mahlzeiten pro Woche für 2 Personen
  • Familien-Kochbox: 2 – 4 Mahlzeiten pro Woche für Familien mit zwei Kindern
  • Obstkiste: 6 – 7 verschiedene Früchte

Lieferumfang

Für meinen Marley Spoon Kochbox Test habe ich sowohl die "Bestseller-Kochbox" als auch die "Familien-Kochbox" mit jeweils drei Gerichten bestellt. 

Die "Bestseller-Kochbox" enthielt: 

  1. Krosse Hähnchenschenkel mit Ofen-Süßkartoffeln und Karotten
  2. Bohneneintopf mit Rinderhack und knusprigen Polentatalern
  3. Yakitori Kürbis mit Radieschen-Salat und Sushireis

​Meine "Familien-Kochbox" enthielt:

  1. Hähnchen mit Ofengemüse und Knoblauch-Joghurt
  2. Gerösteter Blumenkohl in Joghurt-Marinade mit Spinat-Reis
  3. Süßkartoffel-Püree mit Trakaja-Käse und Ofen-Tomaten

Marley Spoon Test

Marley Spoon Kochbox Test: Für wen ist sie geeignet?

Marley Spoon richtet sich, wie auch die Konkurrenten HelloFresh und Kochzauber, an Menschen, die trotz wenig Zeit gerne frisch, gesund und abwechslungsreich kochen möchten. Die Familienbox ist für kleine Familien gedacht, die möglichst einfach und schnell ein gesundes, kinderfreundliches Gericht auf den Tisch bringen möchten. 

Wer auf Bio-Produkte wert legt, wird hier nicht enttäuscht: Ein Großteil der Produkte kommt von Bio-Betrieben oder lokalen Lieferanten, die auf artgerechte Haltung und ökologischen Anbau achten. 

Ökobilanz von Marley Spoon

Auf der Homepage von Marley Spoon heißt es: "Wir arbeiten nur mit sorgfältig ausgewählten Erzeugern von Lebensmitteln. Bei der Auswahl unserer Partner achten wir besonders auf ökologischen Anbau und artgerechte Tierhaltung, um Frische und Güte der Waren sicherstellen zu können. Wir versuchen soweit wie möglich Zutaten aus biologischem Anbau anzubieten und sie regional zu beziehen." 

Zudem ist Marley Spoon offizieller Unterstützer der Slow Food Bewegung. Diese Ernährungsweise steht für drei Grundprinzipien: Gut, sauber und fair. "Essen muss heute drei Eigenschaften besitzen: Es muss gut schmecken, aber auch sauber – ohne die Umwelt zu verschmutzen – hergestellt werden, und zwar zu einem Preis, der fair ist für all jene, die es erzeugen und konsumieren," so der Slow Food-Gründer Petrini.

Ein weiteres Prinzip hinter der Marley Spoon Kochbox ist es, nicht so viele Lebensmittelreste wegzuschmeißen. Daher kommen nur so viele Zutaten, wie man sie für das Gericht braucht, nach Hause geliefert. 

Marley Spoon Kochbox Test: Ökobilanz

(Credit: Marley Spoon)

Bei der Verpackung wird größtenteils auf Papier gesetzt, ganz zu vermeiden ist der Einsatz von Plastik aber nicht. Wie auch HelloFresh bittet Marley Spoon die Kunden, gewissenhaft zu recyceln und bieten die Möglichkeit an, Verpackungen kostenlos an Marley Spoon zurückzusenden, wo sich dann um die korrekte Entsorgung gekümmert wird. 

Essen wegschmeißen gibt es hier also nicht und der Müll wird richtig recycelt. Wie auch bei HelloFresh wird auf eine gute Ökobilanz geachtet, daher vergebe ich 5 von 5 Sternen in meinem Marley Spoon Test.


Marley Spoon Gerichte

Marley Spoon Kochbox Test: Die Rezepte

Die Rezepte waren alle sehr einfach nachzukochen und die Portionen immer ausreichend. Nicht alle Gerichte haben mich begeistert, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten – dem einen schmeckt's, dem nächsten nicht.  

Ich stelle hier meine zwei Lieblingsrezepte aus dem Kochbox Test vor. Sie waren super einfach zuzubereiten und schmeckten auch prima! Besonders gut hat mir die Auswahl des saisonalen Gemüses gefallen! Viel Spaß beim Nachkochen!

Kochbox Test - Rezept

Krosse Hähnchenschenkel mit Ofen-Süßkartoffeln und Karotten

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 unbehandelte Limette
  • 150 g Joghurt
  • 2 kleine Köpfe Romanasalat
  • 500 g Süßkartoffel
  • 5 g geräuchertes Paprikapulver (Piementon)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Karotten
  • 4 Hähnchendrumsticks

Außerdem: 

  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung:

  1. Hähnchen würzen: Den Ofen auf 240 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen. Die Hähnchendrumsticks in einer Auflaufform verteilen. Knoblauch schälen, fein hacken und zusammen mit dem Paprikagewürz und drei Esslöffel Olivenöl vermischen. Die Mischung über das Hähnchen geben und mit Salz und Pfeffer kräftig einreiben. Im Ofen für circa acht bis zehn Minuten backen.      
  2. Gemüse vorbereiten: In der Zwischenzeit die Karotten schälen und in ein bis zwei Zentimeter dicke Spalten schneiden. Die Süßkartoffel halbieren und ebenfalls in ein bis zwei Zentimeter Spalten schneiden.
  3. Gemüse rösten: Das Gemüse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen und mit ein bis zwei Esslöffel Olivenöl beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf der obersten Schiene des Backofens circa 15 bis 18 Minuten backen. Danach das Hähnchen auf die oberste Schiene stellen und das Gemüse eine Schiene tiefer in den Ofen schieben. Das Hähnchen für circa drei bis fünf Minuten auf Grillfunktion rösten.      
  4. Limettendip vorbereiten: In der Zwischenzeit die Limettenschale abreiben und den Saft auspressen. Joghurt mit der ein Teelöffel Abrieb und ein Esslöffel Limettensaft vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.  
  5. Dressing zubereiten: Für das Dressing ein Esslöffel Olivenöl, ein bis zwei Esslöffel Limettensaft sowie Salz und Pfeffer vermischen. Den Salat vom Strunk befreien und in mundgerechte Streifen schneiden.      
  6. Salat zubereiten: Sobald das Hähnchen fertig ist, den Salat mit dem Dressing marinieren. Zusammen mit dem Hähnchen, dem Gemüse und dem Dip servieren.      

Fertig in: Nach 45 Minuten war das Gericht auf dem Teller, tatsächlich aktiv war ich davon nur 25 Minuten.

Nährwerte:    

  • Kalorien: 780kcal
  • Kohlenhydrate: 73,1 g
  • Fett: 27,8 g
  • Eiweiß: 50,4 g

Marley Spoon Kochbox Test - Rezept

Hähnchen mit Ofengemüse und Knoblauch-Joghurt

Zutaten für 2 Personen und ein Kind:

  • 10 g frische, glatte Petersilie
  • 2 unbehandelte Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 g Joghurt
  • Pastinake
  • 3 Karotten
  • 1 rote Zwiebel
  • Rote Bete
  • 2 Hähnchenbrüste

Außerdem: 

  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • Zucker
  • Essig
  • Olivenöl

Zubereitung:

  1. Gemüse vorbereiten: Den Backofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Rote Beete, Karotten und Pastinaken schälen und in 1,5 Zentimeter dicke Spalten schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls in Spalten schneiden. 
  2. Gemüse rösten: Das Gemüse nun auf ein mit Backpapier belegtes Backblech oder eine Auflaufform geben, mit einem Esslöffel Olivenöl sowie etwas Salz vermengen und im Ofen für 25 bis 30 Minuten garen. Nach 15 Minuten das Gemüse einmal wenden.
  3. Joghurtsauce zubereiten: Inzwischen den Knoblauch schälen und fein hacken. Von der halben Zitrone die Schale abreiben und den Saft auspressen, die andere Hälfte in Spalten scheiben. In einer Schüssel den Joghurt, ein Teelöffel Zitronenschale sowie ein Esslöffel Zitronensaft sowie den Knoblauch miteinander vermischen und mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Hähnchen vorbereiten: Die Hähnchenbrust trocken tupfen und zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie mit einem Nudelholz oder der Rückseite einer Pfanne fingerdick flach klopfen. Filets auf einem Teller mit ein Esslöffel Olivenöl und Salz und Pfeffer würzen.
  5. Hähnchen braten: Eine Grillpfanne oder eine große Pfanne auf mittelhohe Stufe erhitzen. Das Hähnchen in der Pfanne von beiden Seiten circa drei bis fünf Minuten goldbraun anbraten, bis es gar ist. Inzwischen die Petersilie grob hacken.
  6. Gemüse fertigstellen: Zum Schluss die Petersilie unter das Gemüse heben. Dazu die Hähnchenfilets mit der Knofi-Joghurtsauce und den Zitronenspalten servieren. 

Fertig in: Auch hier war nach 45 Minuten alles angerichtet, aktiv war ich jedoch nur etwa 30 Minuten. 

Nährwertangaben:

  • Kalorien: 460 kcal
  • Kohlenhydrate: 30,4 g
  • Fett: 16,2 g
  • Eiweiß: 42,1 g 

Marley Spoon Kochbox Test - Rezept

Kochbox Test: Marley Spoon App

Die kostenlose Marley Spoon App rundet das Programm der Kochbox ab: Sie enthält alle Rezepte der aktuellen Woche, inklusive aller Zubereitungsschritte – hier kann man sogar direkt einen Timer stellen. Top! Das vereinfacht das Kochen ungemein. 

Über die App kann man auch die nächste Kochbox bearbeiten, Gerichte austauschen und das Abo pausieren oder kündigen. Die App finde ich daher eine smarte Ergänzung!

Marley Spoon Kochbox Test: Fazit

 

Marley Spoon Test

Marley Spoon: Erfahrung

Nach meinen zwei Wochen mit der Marley Spoon Kochbox hab ich ein paar neue Rezepte kennengelernt und sogar neue Lebensmittel ausprobiert – Yakitori Kürbis habe ich vorher noch nie gekocht. Es ist angenehm, abends nicht noch einkaufen zu müssen, sondern direkt mit dem Kochen anfangen zu können. Auch wenn man dadurch natürlich auf die Rezepte festgelegt ist.

Marley Spoon Kochbox

Preis

48,00 € Euro pro Woche (Abopreis, 3 Gerichte für 2 Personen)

Hersteller Marley Spoon
Bezugsadresse Hier bestellen
Inhalt 3 - 4 Gerichte für 2 - 4 Personen inkl. Rezeptkarten
Bestelloptionen

Abo 2 Personen, 2/3/4 Gerichte (38,00 € / 48,00 €/ 55,20 €)
Abo 4 Personen, 2/3/4 Gerichte (50,00 € / 60,00 €/ 72,00 €)


Wie gut funktioniert es?

Die Anmeldung bei Marley Spoon geht schnell und einfach – ist das erste Paket bestellt, kann man Gerichte austauschen. Das Abo ist flexibel pausierbar oder kündbar.

Die Pakete werden mit DHL geliefert und können auch problemlos bei einem Nachbarn abgegeben werden. Durch die korrekte Kühlung war es auch kein Problem, dass das Paket dort die Nacht verbrachte und erst am nächsten Morgen zu mir fand. 

Marley Spoon Zutaten

Die Lebensmittel der Marley Spoon Kochboxen waren größtenteils in einem sehr guten Zustand, lediglich Salat und Wirsing hatten schon ein paar kleine braune Stellen – allerdings haben Bio-Produkte ja auch manchmal äußere Mängel.

Die Rezepte waren alle sehr leicht nachzukochen. Zwar dauerten sie je etwa 40 Minuten, aber diese Zeit war man nicht dauerhaft aktiv am Herd oder Vorbereiten. Die meisten Rezepte haben mir gut gefallen, ein paar waren jedoch nicht ganz nach meinem Geschmack. 

Das Einkaufen entfällt mit Marley Spoon, man muss sich keine Gedanken darüber machen, was man kochen möchte und hat direkt alles vor der Haustür. Damit spart man auf jeden Fall Zeit!

Durch kleine, optische Mängel bei vereinzelten Produkten und einige Gerichte, die mir nicht so geschmeckt haben, vergebe ich für die Anwendung dennoch nur insgesamt 4 von 5 Sternen

Marley Spoon Kosten-Vergleich

Ein Marley-Spoon-Gericht kostet etwa 8,00 Euro pro Person, ist im direkten Vergleich mit HelloFresh also teurer – hier kostet ein Gericht im Schnitt 6,60 Euro pro Person. (Vergleich zwischen den Kochboxen im Test für zwei Personen mit drei Gerichten). Da bei Marley Spoon Bio-Produkte verwendet werden, ist dies dennoch günstiger als viele Lieferdienste und hat eine bessere Qualität.

Zum HelloFresh Test ►

Durch die Lieferung direkt vor die Haustür bleibt der Gang zum Supermarkt, das Schlangestehen und die Verführung der Snack-Regale erspart. Gleichzeitig hat man natürlich nicht die Freiheit, die Produkte selbst zu begutachten und auszusuchen. 

Für einige Gerichte in der Woche muss man also nicht in den Supermarkt gehen, ganz entfällt der Einkauf natürlich nicht. Eine Frühstücks-Box gibt es bei Marley Spoon beispielsweise auch nicht. In der Kostenkategorie vergebe ich daher 4 von 5 Sternen

Wie groß ist das Helferpotenzial?

Mit einem Marley Spoon Kochbox Abo spart man sich für einige Tage der Woche den Weg zum Supermarkt, das Aussuchen der Zutaten und Gerichte, das Anstehen und Schleppen. Da ich kein Auto habe, finde ich das sehr praktisch. Wie auch schon bei meinem HelloFresh Test gefällt mir beim Prinzip der Kochbox, dass man immer wieder neue Rezepte kennenlernt. So bleibt der Speiseplan abwechslungsreich. 

Die Gerichte sind bereits auf die ausgewählte Portionsmenge zugeschnitten, sodass hier nicht über den Hunger gegessen wird. Die Portionen waren für mich immer genau richtig, so blieben keine Reste und es entstand kein unnötiger Abfall. Zum Beispiel wurde für ein Gericht auch nur ein halber Wirsing geliefert statt eines ganzen, den man nicht ganz verwertet hätte. 

Marley Spoon Kochbox Test - Zutaten

Die Marley-Spoon-Rezepte werden aus frischen und natürlichen Lebensmitteln hergestellt und weisen eine gute Nährstoffbilanz auf. Die Kochbox passt sehr gut in eine gesunde Ernährungsweise und kann diese unterstützen.

Die Rezeptkarten sind schön gestaltet und die Zubereitung wird immer in sechs Schritten erklärt, das lässt die Gerichte simpel erscheinen – und tatsächlich waren alle Gerichte sehr leicht und mit wenig Aufwand zuzubereiten. 

Ich würde wieder eine Marley Spoon Kochbox bestellen und so gebe ich beim Helferpotenzial 5 von 5 Sternen.

Fazit

Marley Spoon Kochbox Test Erfahrung


 
Hello! Danke für diese Einsichten, ich bin nämlich stark am Überlegen, eine Kochbox zu abonnieren. Hier in Österreich nennt man sie liebevoll Rezeptkistl :) Es gibt mehr und mehr Betriebe, die eine Box vor die Haustür liefern. Einmalig oder im Abo. Ich finde es wichtig, keine Reste wegzuschmeißen und auch, dass regional kleine und mittlere Betriebe unterstützt werden. Deshalb werde ich beim Familienbetrieb Adamah Biohof bestellen, die das schon seit Jahrzehnten so machen. Seit kurzem gibt es auch eine Auswahl an Rezeptkisten im Sortiment, wie ich gesehen habe. Da freu´ ich mich drauf! Einzige Bedenken habe ich wegen der Größe der Portionen. Wir sind nicht sooo große Esser. Aber ich habe mir angewöhnt, Reste in Gläsern abzufüllen und am nächsten Tag nochmal zu wärmen. Kann man ganz praktisch im Wasserbad machen. Reis kann man auch nochmal aufdämpfen und Nudeln kurz in heissem Wasser schwenken. Ich denke, es kommt stark auf den Eigenbedarf an, wie und ob eine Rezeptkiste Sinn macht. Verpackungsfrei oder wenig Verpackung ist für mich auch ein Anreiz. Schön finde ich Papiertüten, aber das ist sicher Geschmackssache. Lassen wir´s uns auf alle Fälle gut schmecken!
 
Wir haben als Familie bei Marley Spoon eine Testbox bestellt. Ungefragt kam dann eine weitere Box mit Steaks und eine Rechnung von 60 € Kundenservice wurde uns verweigert und die 60 € bleiben streitig. Gegen die Qalität der Produkte kann ich nichts sagen (obwohl andere Kunden sich schon über schlechte und abgelaufene Produkte beschwert haben). Der Preis ist jedefalls völlig übertrieben und das Geschäftsmodell sehr fragwürdig.
Schreiben Sie einen Kommentar