Headerwerbung blank
Advertorial

Veganuary 2022 – im Januar vegan leben

Von Marieke Dammann und Lisa Meister
Aktualisiert am 05. Jan. 2022

Mit einer rein pflanzlichen Ernährung tun Sie Ihrer Gesundheit, den Tieren und dem Klima etwas Gutes. Auch wenn der Januar bereits eine Woche alt ist, möchten wir Sie motivieren, bei der Veganuary-Challenge mitzumachen. Wir geben Ihnen daher alle wichtigen Infos sowie köstliche Rezeptideen an die Hand.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Veganuary
  2. Wieso vegan leben?
  3. Jetzt mitmachen!
  4. Rezeptideen
  5. Der grüne Newsticker
    1. Tierische Freude
    2. Gemütlichkeit fürs Klima 

Weltweit ernähren sich viele Menschen vegan, in Deutschland sind es beispielsweise rund 2,6 Millionen, also circa 3,2 Prozent der Bevölkerung. In Dänemark sind es etwa 2,7 Prozent, in der Schweiz 2,6 Prozent und in Österreich 1,6 Prozent (1). Wussten Sie, dass wenn sich eine Million Menschen einen Monat lang vegan ernähren, 103.840 Tonnen CO2-Äquivalent eingespart werden können? Das entspricht einer Emissionslast von rund 439.000 Flügen zwischen Berlin und London.

Veganuary

Bei dem Veganuary handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation und Kampagne, die Menschen weltweit dazu ermutigen möchte, sich im Januar rein pflanzlich zu ernähren und den veganen Lebensstil auszuprobieren – und bestenfalls beizubehalten. Damit soll das Bewusstsein für eine klimafreundliche Ernährung mit weniger tierischen Produkten geschaffen werden. Es handelt sich um ein Wortspiel aus January (engl.: Januar) und vegan

582.000 Personen haben beim Veganuary 2021 mitgemacht. Im gleichen Jahr wurden mehr als 566 neue vegane Produkte und Menüs auf den Markt gebracht. Dass so viele teilnahmen, hatte verschiedene Auswirkungen auf die Umwelt, wie das Harvard University's Animal and Policy Program aufzeigt: Es wurden unter anderem über 100.000 Tonnen CO2 und 6,2 Millionen Liter Wasser eingespart. Außerdem wurde das Leben von über 3,4 Millionen Tieren verschont (2)

2022 startet er bereits zum dritten Mal bei uns in Deutschland. Den Start der weltweiten Kampagnen markiert ein Video aller Botschaften der prominenten Unterstützer*innen des Veganuary, über 80 deutsche und internationale Botschafter*innen sind dabei. Teilnehmen kann jede*r, der*die schon immer anfangen wollte, sich vegan zu ernähren, es aber nicht alleine geschafft hat oder der einfach mal ausprobieren möchte, ob der Lebensstil überhaupt für einen in Frage kommt.

Wieso vegan leben?

Teilnehmende des Veganuarys 2021 gaben an, dass sie aus verschiedenen Gründen den veganen Lebensstil ausprobieren wollten. Für 46 Prozent war der wichtigste Motivator die Tiere, gefolgt von der persönlichen Gesundheit mit 22 Prozent und dem Umweltschutz mit 21 Prozent. Zu den weiteren Gründen, am Veganuary teilzunehmen, gehörten unter anderem die Lust auf eine Veränderung oder Herausforderung (3 Prozent), Neugierde (5 Prozent), die globale Gesundheit (4 Prozent) sowie die gemeinsame Teilnahme mit einer Freundin, einem Freund beziehungsweise mit dem Partner oder der Partnerin sowie Familienmitglieder (2 Prozent) (2). Ganz egal, aus welchem Grund Sie sich vegan ernähren möchten, packen Sie es jetzt an!

Jetzt mitmachen!

Sie sind neugierig geworden und können sich auch vorstellen, einen ganzen Monat vegan zu leben? Dann melden Sie sich unter veganuary.com an und erhalten Sie Infos rund um die pflanzliche Ernährung und einen einfachen Einstieg. Sie werden den Monat über per E-Mail mit abwechslungsreichen und veganen Rezepten versorgt und erhalten hilfreiche Tipps und Tricks. Denn die vegane Ernährung ist weder langweilig noch kompliziert und hat zudem positive Auswirkungen auf das körperliche Wohlbefinden, die Umwelt sowie Tierwelt. 

Auch im “Bye Bye CO2”-Podcast (Folge vom 02. November 2021) von LichtBlick geht es um den Veganuary. In der Folge sind Ria Rehberg und Katharina Weiss-Tuider zu Gast. Die beiden Frauen arbeiten bei der Organisation Veganuary und räumen Vorurteile über vegane Ernährung aus dem Weg. 

Rezeptideen

Wer einfach seine tierischen Produkte auf dem Speiseplan reduzieren und sich nicht komplett vegan ernähren möchte, kann das natürlich auch tun. Jede Mahlzeit, die ausschließlich aus pflanzlichen Lebensmitteln besteht, ist ein Schritt in Richtung Klimaneutralität. 

Wie wäre es also mit einer unserer veganen Rezeptideen? 

Rezept
Gemüse-Linsen-Eintopf mit Erbsen
Fertig in 25 Min. • 592 kcal

Rezept
Porridge mit Winterobst
Fertig in 10 Min. • 212 kcal

Rezept
Vegane Ramen-Suppe
Fertig in 25 Min. • 469 kcal

Rezept
Buchweizen-Bowl mit Maronen
Fertig in 25 Min. • 556 kcal

In diesem Kochbuch finden Sie unsere veganen Lieblingsrezepte. Da ist garantiert für jeden etwas dabei.

Der grüne Newsticker

Hier versorgen wir Sie mit positiven und aktuellen Nachrichten aus den Bereichen Umwelt, Nachhaltigkeit und Innovation. So sind Sie stets gut informiert: 

Tierische Freude

Der unter Artenschutz stehende Fischotter ist zurück in Berlin und Umgebung – und erwartet zahlreichen Nachwuchs. In den letzten Jahren war der Bestand deutlich rückläufig. Grund dafür war die schlechte Wasserqualität. Doch diese ist aktuell wieder sehr gut. Das lockt mehr Fischarten an, die den Fischottern Nahrung bieten.

Gemütlichkeit fürs Klima 

Ein Hamburger hat die ersten kompostierbaren Teelichter auf den Markt gebracht. In Europa werden jährlich rund 12 Milliarden Teelichter abgebrannt. Jedoch sind die Hüllen, die in der Regel aus Aluminium und Plastik bestehen, alles andere als umweltfreundlich. Das hat nun ein Ende.

Noch mehr spannende Infos rund um ein verantwortungsvolles Leben, einen bewussten Umgang mit Ressourcen sowie zu den Themen Nachhaltigkeit, Innovationen und Umwelt finden Sie auf unserem neuen Umwelt-Blog GrünesLicht.

Schreiben Sie einen Kommentar