5
Die Getränkeprüferin
19. März 2016

Die Null im Getränkeregal

Von Nicole Oschwald

Der Coca-Cola-Konzern möchte das Wort „Zero“ als Marke schützen lassen. Mit der englischen „Null“ kennzeichnet die Firma die kalorienreduzierte Limonade „Coca-Cola Zero“. Das Erfrischungsgetränk wird nicht mit Zucker, sondern mit Süßungsmitteln hergestellt. Die verwendeten Zuckeraustauschstoffe haben kaum Kalorien. Süß im Geschmack sind sie trotzdem. Ähnlich wie die Begriffe „leicht“, „zuckerfrei“, „kalorienarm“ oder „Diät“ wirbt die Null im Getränkeregal für vollen Genuss ohne Zuckerschock. Aber was unterscheidet eigentlich die verschiedenen „Light-Getränke“?

Die Null im Getränkeregal Die Null im Getränkeregal
5
Drucken

Vielversprechende Werbeaussagen

Zucker genießt nicht gerade den besten Ruf: Er verursacht Karies, gilt als Dickmacher und soll – im Übermaß genossen – zahlreiche Volkskrankheiten begünstigen. Wer auf den Süßgeschmack bei Erfrischungsgetränken nicht verzichten will, findet auf dem Markt ein breites Getränkeangebot mit Aufdrucken wie „zero“, „zuckerfrei“, „light“ oder „ohne Zuckerzusatz“. Doch was steckt hinter diesen Werbeaussagen?

Im Getränkeregal verbreitet ist die Angabe „zero“. Der Coca-Cola-Konzern hat das Wort vor gut zehn Jahren für ein kalorienreduziertes Cola-Getränk etabliert. Es enthält keinen Zucker. Dank verschiedener Süßungsmittel schmeckt es dennoch süß. Längst sind andere Getränkehersteller auf diesen „Werbezug“ aufgesprungen, was aktuell zu Markenrechtsstreitigkeiten führt. Jenseits der Diskussion, ob „die Null“ markenrechtlich geschützt werden kann, stellt sich die Frage, was „zero“ in Bezug auf die Produktzusammensetzung genau heißt. Das ist ein bisschen tückisch.

Ohne Zuckerzusatz

Werbebotschaften im Überblick

Die Aufschrift „zero“ legt den Gedanken nahe, dass ein Getränk keinen Zucker enthält – rechtlich eindeutig würde das aber erst durch eine entsprechende Ergänzung, wie die Angabe „zuckerfrei“. Nach der europäischen Health-Claims-Verordnung ist diese Angabe erlaubt, wenn ein Getränk maximal 0,5 Gramm Zucker pro 100 Milliliter enthält. Der Grund dafür ist, dass ein solch geringer Zuckergehalt keinen nennenswerten Beitrag auf den Stoffwechsel ausübt.

Die Angabe „light“ ist rechtlich nur erlaubt, wenn ein bestimmter Nährstoff eines Produktes in der „Light“-Variante um 30 Prozent reduziert wurde. Dieser Nährstoff kann Zucker, aber auch Fett sein. Bei Milch-Frucht-Getränken beispielsweise wäre sowohl die Reduktion des einen, wie auch des anderen denkbar. In jedem Fall muss der Nährstoff, der reduziert wurde, auf dem Etikett vom Hersteller genannt werden.

Die Werbebotschaft „ohne Zuckerzusatz“ besagt, dass einem Getränk keine extra Portion Zucker zugesetzt wurde. Damit ist nicht nur klassischer Industriezucker gemeint, sondern auch der Zusatz von Zutaten mit süßender Wirkung wie etwa Honig oder Ahornsirup. Zum Süßen sind nur Süßungsmittel zugelassen. Für Fruchtsaftgetränke oder Fruchtsäfte, die natürlicherweise Zucker enthalten, ist die Ergänzung „enthält von Natur aus Zucker“.

Auf den meisten Etiketten wird dies auch umgesetzt, eine gesetzliche Verpflichtung dazu besteht allerdings nicht. Ganz gleich, ob „zero“, „zuckerfrei“, „light“ oder „ohne Zuckerzusatz“ – es lohnt sich, genau auf die Packung zu schauen. Wie viel Zucker ein Getränk enthält, steht in der Nährwerttabelle, die auf Produkten mit nährwertbezogenen Angaben schon seit längerem verpflichtend ist. Ab Dezember 2016 muss die Angabe auf jedem alkoholfreien, vorverpackten Erfrischungsgetränk stehen.


Über die Autorin dieses Beitrags

Nicole Oschwald ist staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin und Leiterin der Kundenbetreuung am Freiburger Standort von SGS Institut Fresenius. Das dortige Labor ist Kompetenzzentrum für die Analyse von alkoholhaltigen und alkoholfreien Getränken, Fleisch- und Wurstwaren und Tierarzneimittelrückständen. Eine weitere Spezialität des Standorts ist die Aromaanalyse, die für die Getränke- und Lebensmittelindustrie eine große Rolle spielt. Mehr über die Dienstleistungen der SGS erfahren Sie auf www.sgsgroup.de und www.sgs-institut-fresenius.de.

Top-Deals des Tages

30% Rabatt auf Sous Vide Präzisionskochtopf
VON AMAZON
90,99 €
Läuft ab in:
Bis zu 30% reduziert: MEDION Elektronik
VON AMAZON
175,99 €
Läuft ab in:
Bis zu 30% reduziert: MEDION Elektronik
VON AMAZON
27,99 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Bisherige Kommentare

 
Ich hätte mir Hinweise zur Gefährlichkeit von Süßungsmitteln gewünscht. Die in Zero Getränken verwendeten künstlichen Süßstoffe enthalten im Gegensatz zum Zucker zwar keine Kalorien, weisen jedoch eine wesentlich stärkere Süßkraft auf. Seit ihrer Entdeckung werden sie kontrovers diskutiert, stehen sie doch unter Verdacht Krebs zu fördern, die Zähne zu verderben und dick zu machen. Bei Aspartam liegt der Krebsverdacht nahe, weil im Körper bei der Verstoffwechselung Spuren von Methanol entstehen. Methanol gehört zur Gruppe der Alkohole und ist in grossen Mengen giftig. Befürworter argumentieren mit dem Einsatz von Süßstoffen in der Tiermast. Sie sollen den Appetit anregen und die Tiere dazu bringen über ihren Hunger hinaus zu fressen. Eine Erklärung der Ergebnisse ist: Der Geschmackssinn signalisiert dem Körper, dass Speisen oder Getränke süß sind. Der Organismus stellt sich also auf eine große Kalorienmenge ein und schüttet reflexartig Insulin aus. Da Süßstoffe allerdings keine Kohlenhydrate liefern, sinkt der Blutzuckerspiegel rapide ab und Heißhunger folgt. Seit der Einführung von Light und Zero Produkten steigt die Zahl der Fettleibigen weltweit dramatisch an.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Bernado, danke für Ihren ausführlichen Kommentar. Mehr zu Süßstoffen finden Sie hier: http://eatsmarter.de/ernaehrung/ernaehrungsmythen/suessstoff-besser-zucker Viele Grüße, Ihr EAT SMARTER-Team
 
Wem wollt Ihr hier eigentlich nicht weh tun? Monsanto, der FDA, oder der Werbeindustrie. Schreibt doch mal die Wahrheit über diese sogenannten Süßungsmittel, wenn ihr schon behauptet Deutschland isst gesünder. Greifen wir mal nur einen Süßstoff heraus nämlich E961 = NEOTAM. Neotam ist ein Süßstoff, der aus Aspartam und 3,3-Dimethylbutyraldehyd synthetisiert wird. Seine Süßkraft ist ca. 7.000–13.000 mal stärker als die von Zucker (Saccharose). Seit 20. Januar 2010 ist Neotam auch in der EU zugelassen (per Richtlinie 2009/163/EG). Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit noch nicht eingestuft, da kein Institut es wagt gegen Monsanto vorzugehen. Weil die FDA (wer sonst) die Zulassung so ausgesprochen hat, dass es uneingeschränkt eingesetzt werden darf. Das heißt, es kann eingesetzt werden, ohne das es kenntlich gemacht werden muss. Und das nicht mal in Bio-Produkten. Futtermittel soll ebenfalls mit Neotam versetzt werden, weil es den unangenehmen Geschmack und den Gestank übertüncht. Demnach lässt sich Neotam ebenfalls dafür einsetzen, geschmacklich ungenießbare Produkte, genießbar erscheinen zu lassen. Neotam, das ursprünglich „Neotox-II“ hieß, (Tox steht für Toxisch) wurde erstmals in einem Forschungslabor für chemische Waffen beim Militär hergestellt. Nebenbei hat man bemerkt, dass es süß „schmeckt“. Unterm Strich bleibt der Verbraucher der Dumme. Er wird krank und kann immer weniger identifizieren, woher die zahlreichen Defizite kommen. Vom Kampfstoff-Kaffee? Oder war´s die Nervengift-Cola?…oder vielleicht das Neurotrigger-Eis?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Guten Morgen Bernado, in dem Blogbeitrag geht es lediglich um die teils irreführende Werbebotschaft, Light-Getränke enthielten weniger Zucker. Im übrigen bitten wir Sie, in Ihren Kommentaren sachlich zu bleiben. Viele Grüße, Ihr EAT SMARTER-Team
 
Hallo liebes EAT SMARTER-TEAM, Bernado hat recht und stimme dem zu. Wenn ihr über Zero, Light und Co. berichtet, dann gehört es dazu über die Gefährlichkeit der verschiedenen künstlich hergestellten Süßungsmittel zu schreiben. Auch ich habe das Gefühl, dass bewusst über die Gefährlichkeit der künstlich hergestellten Süßungsmittel wie Aspartam usw. verschwiegen wird. Meine Meinung :-) MfG Anja

Schreiben Sie einen Kommentar