Wissenschaftlich geprüft

Rohrzucker

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 26. Mai. 2020
© Pixabay/Matthias Böckel
© Pixabay/Matthias Böckel

Was ist der Unterschied zwischen Rohrzucker, Rohzucker, Rohrohrzucker und Vollrohrzucker? Rohrzucker stammt, wie der Name vermuten lässt, vom Zuckerrohr und wird nicht wie üblicher Haushaltszucker aus Zuckerrüben gewonnen. Erfahren Sie hier mehr.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Rohrzucker wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  2. Wie gesund ist eigentlich Rohrzucker?
  3. Einkaufs- und Küchentipps für Rohrzucker
    1. Einkauf
    2. Lagerung
  4. Zubereitungstipps für Rohrzucker
  5. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Wieviel Rohrzucker statt Zucker verwenden?
    2. Wie wird Vollrohrzucker hergestellt?

Das sollten Sie über Rohrzucker wissen

Rohrzucker ist ein allgemeiner Begriff für Zuckersorten, die aus Zuckerrohr gewonnen werden. Der Unterschied zwischen Rohrzucker und normalem Zucker liegt also im Herstellungsverfahren, da normaler Haushaltszucker aus Zuckerrüben gewonnen wird. Brauner Zucker wird fälschlicherweise häufig mit Rohrzucker gleichgesetzt. Bei klassischem braunem Zucker handelt es sich jedoch oft um Rohzucker aus Rüben und ist ein Zwischenprodukt bei der Herstellung von herkömmlichen Raffinadezucker, an dem noch braune Melassereste haften (1).

Herkunft

Rohrzucker wird aus dem Zuckerrohr gewonnen, der vor allem in tropischen und subtropischen Regionen heimisch ist. Die größten Anbauländer für Zuckerrohr sind unter anderem Brasilien, Kuba, Südafrika und Indien. 

Saison

Zucker bekommt man in sämtlichen Varianten das ganze Jahr über.

Geschmack

Rohrzucker hat eine leichte Karamellnote und kann eine geschmackliche Alternative zu weißem Zucker sein. 

Sorten

Für die unterschiedlichen Zuckersorten trifft man teilweise auf verschiedene Definitionen. Die Begriffe werden manchmal sogar synonym verwendet, jedoch lassen sie sich grob anhand ihres Herstellungsverfahrens unterscheiden. Die Farbe allein, gibt meist keine genaue Auskunft über die Zuckersorte (1).

Rohrzucker: Klassischer Rohrzucker ist wie der Zucker aus heimischen Rüben, weiß und wurde meist raffiniert. Der einzige Unterschied ist, dass er aus Zuckerrohr gewonnen wird. Beim Herstellungsprozess wird die Melasse weitestgehend entzogen, daher fehlt ihm die bräunliche Färbung. 

Rohrohrzucker: Eine Zwischenstufe zwischen Vollrohrzucker und Rohrzucker ist meist der Rohrohrzucker. Bei der Herstellung werden Zuckerkristalle und Zuckerrohrsirup gemischt. Je mehr Melasse enthalten ist, desto dunkler wird der braune Zucker. Beim Rohrohrzucker werden die Zuckerkristalle nur einmal raffiniert und er ist deutlich heller als Vollrohrzucker. 

Vollrohrzucker: Durch Pressen und Eindicken von Zuckerrohrsaft wird ein Sirup hergestellt. Durch Mahlen entsteht der hellbraune Vollrohrzucker, der nicht raffiniert wird und am wenigsten verarbeitet ist. Daher enthält er verhältnismäßig den größten Anteil an Mineralien und den stärksten Eigengeschmack. 

Hier gelangen Sie zu allen Rohrzucker-Rezepten.

Wie gesund ist eigentlich Rohrzucker?

Entgegen der weit verbreiteten Ansicht ist Rohrzucker oder jeglicher brauner Zucker weder gesünder als weißer Zucker aus Rüben, noch unterscheidet er sich nennenswert in seiner Zusammensetzung. Auch wenn in Vollrohrzucker und Rohrohrzucker geringfügig mehr Nährstoffe enthalten sind, leisten sie keinen Beitrag zur Bedarfsdeckung beziehungsweise Mineralstoffaufnahme und sollten daher genauso sparsam wie Zucker eingesetzt werden (3).

Hinsichtlich der Zahngesundheit ist es ratsam, auf eine gute Hygiene zu achten und Zucker in Maßen zu konsumieren. Auch wenn zuckerhaltige Produkte teilweise sehr schmackhaft sind, handelt es sich häufig um kleine Kalorienbomben, die bewusst genossen werden sollten. Wer langfristig zu viele Kalorien aufnimmt, unabhängig vom Zucker, der wird an Gewicht zulegen. Verbieten muss man sich Zucker also per se nicht, jedoch sollte man es auch nicht übertreiben (4).

Hier finden Sie die Nährwerte von 100 Gramm Vollrohrzucker (5):

Nährwerte von Vollrohrzucker Pro 100 Gramm
Kalorien 380
Kohlenhydrate 95 g
Zucker 95 g
Ballaststoffe 0 g
Eiweiß 0 g
Fett 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Rohrzucker

Einkauf

Zu kaufen gibt es die verschiedenen Zuckersorten in den meisten Supermärkten, Drogerien, Reformhäusern und Biomärkten. Auch Online kann man Rohrohrzucker oder Vollrohrzucker erhalten. 

Lagerung

Rohrzucker neigt dazu, schnell zu verklumpen, daher sollte er stets luftdicht verschlossen, trocken, kühl und dunkel gelagert werden. 

Zubereitungstipps für Rohrzucker

Rohrzucker hat die gleichen zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten wie normaler weißer Haushaltszucker. Er unterscheidet sich, je nach Sorte, in der Farbe und im Geschmack. In Maßen kann Rohrohrzucker für leckere süße und herzhafte Rezepte verwendet werden. Zum Frühstück kann man schon mit einer kleinen Zuckermenge leckere Schoko-Pancakes mit Erdnüssen und Bananen, Rosinenbrötchen oder eine selbstgemachte Nuss-Nougat-Creme mit extra viel Nüssen zaubern. Für süßes Gebäck wie vegane Nussecken, Brombeer-Quark-Tartelettes oder eine Zitronentarte eignet sich Rohrohrzucker ebenfalls perfekt. 

Auch für Vollrohrzucker gibt es leckere Rezepte für selbstgebackenen Kuchen wie unser dänischer Apfelkuchen, Cheesecake mit Beerensauce, erfrischende Zitronen Cupcakes oder Walnuss-Espresso-Brownies mit viel Schokolade. Schon ein Teelöffel Vollrohrzucker versüßt außerdem ein leckeres Frühstück wie Overnight-Oats mit Kaffee und Brombeeren oder ein gebackenes Oatmeal mit Beeren und Nüssen. 

FAQs – die häufigsten Fragen

Wieviel Rohrzucker statt Zucker verwenden?

In ihrer Zusammensetzung sind sich Zucker aus Rüben und Rohrzucker aus Zuckerrohr sehr ähnlich, ebenso wie in ihrer Süßkraft. In Rezepten können beide Sorten daher 1:1 ersetzt werden.

Wie wird Vollrohrzucker hergestellt?

Zur Herstellung von Vollrohrzucker wird Zuckerrohr ausgepresst, anschließend gefiltert, unter Hitze eingekocht und vermahlen. Durch die minimale Verarbeitung enthält er verhältnismäßig den größeren Mineralstoffanteil und einen starken Eigengeschmack nach Melasse und Karamell.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar