Meine 10 Weeks BodyChange Erfahrung Woche 3

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018

Aufgeben gibt es nicht! Nach drei erfolgreich gemeisterten Wochen, gibt es nun kein Zurück mehr. Anfänglich habe ich noch mit dem Gedanken gespielt nach einigen Wochen aufzuhören und normal weiter zu essen. Doch jetzt habe ich schon so lange durchgehalten. Es macht tatsächlich langsam Spaß. Nach einem ungesunden Ladetag freue ich mich bereits am selben Tag schon wieder auf eine neue gesunde Woche.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Das Sportprogramm

Nachdem sich die ersten zwei Wochen des Programmes komplett auf die Ernährungsumstellung konzentrierten, kam in Woche drei das Sportprogramm dazu. Da ich täglich insgesamt 12 Kilometer mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, hatte ich wenigstens etwas Sport in der ersten Zeit. Trotzdem habe ich mich sehr gefreut, dass die Workouts endlich starten.
Am Montag absolvierte ich dann das erste Sportprogramm.

Ablauf des Sportprogrammes

Es sind insgesamt ungefähr 20 Minuten. Das heißt es ist ideal in den Alltag integrierbar.

Das Training beginnt mit dem Warm-up. Es werden alle Muskelgruppen aktiviert um Zerrungen oder Ähnliches zu vermeiden. Danach beginnt der anstrengende Teil. Es gibt drei Übungen die hintereinander durchgeführt werden. Diese Übungen werden dann ein zweites Mal wiederholt. Zum Beispiel Squats für die Oberschenkel und den Po. Oder der Mountain Climber. Hier müssen der Brustmuskel, der Trizeps, die Bauchmuskeln aber auch die Gesäß- und die Oberschenkelmuskulatur arbeiten. Auch eine Übung für den Rücken und die Schultern ist im Trainingsplan integriert. Dies gefällt mir besonders gut, da ich oft durch fehlende Rückenmuskulatur, Schmerzen habe.

Nach ungefähr zehn Minuten ist der Hauptteil geschafft und es folgt die Cool Down Phase. Hier werden alle Muskelgruppen gedehnt und entspannt. Mir persönlich ist das Sportprogramm zu kurz, deswegen mache ich noch das Bikini-Coaching Workout hinterher. Dieses Extra gab es zum BodyChange-Classic-Programm dazu. Es beinhaltet ein weiteres Workout und weitere Rezepte.

Vorteile

  • Jeder kann ein 20 Minuten-Workout in den Tagesablauf integrieren.
  • Durch das Aufwärmen und das Cool-down werden die Muskeln bestens vorbereitet und gedehnt.
  • Die Übungen sind leicht verständlich.
  • Alle Muskelgruppen werden trainiert.
  • Es werden keine Utensilien benötigt.
  • Nachteile

  • Es ist leider kein sportliches Level wählbar. Das heißt, jeder absolviert das gleiche Programm egal wie unterschiedlich der Fitnessgrad ist.
  • Für Anfänger könnte das Workout sehr anstrengend sein. Für Fortgeschrittene ist es zu einfach gehalten.
  • Das Training endet, wenn man gerade richtig warm geworden ist.
  • Es kann keiner kontrollieren, ob die Übungen richtig ausgeführt wurden. Haltungsfehler können nicht korrigiert werden.

Der Obst-Milch-Baustein

in den ersten 45 Minuten nach dem Training, ist die Proteinsynthese am höchsten. Hier kann der Körper perfekt die während des Workouts verbrauchte Energie zurückführen. Proteine und Kohlenhydrate sind hierfür wichtige Nährstoffe. Deshalb darf der BodyChanger nach einem erfolgreich absolvierten Sportprogramm einen Obst-Milch-Baustein zu sich nehmen. Im Obst sind Kohlenhydrate und in Milchprodukten sind Proteine enthalten.

Die "alten Hasen" raten einem jedoch in der Community den Baustein möglichst häufig wegzulassen, da so ein noch besseres Abnehmergebnis zu erwarten ist. 

 

Übersicht zu diesem Artikel

 
Rückenmuskulatur kann nicht "fehlen". Sie ist - wenn überhaupt- zu schwach. Rückenschmerzen kommen aber meist nicht von einer schwachen Rückenmuskulatur sondern durch eine zu schwache Bauch- und Gesäßmuskulatur, welche das Becken infolgedessen nicht stabilisieren können. Gerade dann, wenn bereits Haltungsschwächen bestehen, ist ein Online-Sportprogramm ohne Korrekturmöglichkeit durch einen Trainer mal eben nicht der schnellste Weg zur Bikinifigur sondern zum Bandscheibenvorfall.
Schreiben Sie einen Kommentar