Wissenschaftlich geprüft

Konfitüre

Von Kira Tessel
Aktualisiert am 21. Okt. 2020
© Pixabay | Michal Jarmoluk
© Pixabay | Michal Jarmoluk

Marmelade, Fruchtaufstrich oder Konfitüre? Süß-fruchtiger Aufstrich gehört für viele zum Frühstück dazu. In unserer Warenkunde erfahren Sie alles Wissenswerte über den Einkauf, die Zubereitung und die Sorten von Konfitüre.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über Konfitüre wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  2. Wie gesund ist eigentlich Konfitüre?
  3. Einkaufs- und Küchentipps für Konfitüre
    1. Einkauf
    2. Lagerung
    3. Vorbereitung
  4. Zubereitungstipps für Konfitüre
  5. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Wie lange muss man Konfitüre kochen?
    2. Was ist Konfitüre Extra?

Das sollten Sie über Konfitüre wissen

Wir mögen Konfitüre wegen ihrer fruchtigen Süße. Die traditionsreiche Mischung aus viel Zucker (gut 60 Prozent) und gekochten Früchten wird Konfitüre genannt. Weniger süß und kalorienreich sind sogenannte Fruchtaufstriche, die mehr Früchte enthalten, aber laut Gesetz gerade deshalb weder Marmelade noch Konfitüre heißen dürfen. Wer es süß, aber lieber fruchtiger mag, kann also von Konfitüre auf "Fruchtmus" oder fruchtigen "Brotaufstrich" umsteigen. 

Oft wird für Konfitüre Gelierzucker und Frucht im Verhältnis 1:1 verwendet. Je nachdem wie süß es sein soll, lässt sich der Zuckeranteil auch auf 2:1 oder 3:1 reduzieren, wodurch die Konfitüre umso fruchtiger wird. Diese Produkte enthalten weniger Zucker und werden manchmal statt mit Pektin mit dem pflanzlichen Dickungsmittel Agar-Agar streichfähig gemacht. Der Fruchtanteil und das Geliermittel sind auf den meisten Produkten deklariert.

Herkunft

Selten ist auf den Gläsern von Konfitüre und Marmelade die Herkunft der Früchte deklariert. Bei selbstgemachter Konfitüre kann die Herkunft der Früchte entsprechend besser bestimmt werden. 

Saison

Konfitüre ist ganzjährig erhältlich. Wer Konfitüre gerne selbst kocht, kann die jeweilige  Saison von Beeren, Pflaumen und Co. nutzen.  

Geschmack

Konfitüre schmeckt besonders süß und kann sich je nach Fruchtsorte geschmacklich unterscheiden.

Sorten

Konfitüre ist nicht gleich Konfitüre. Laut der deutschen Konfitürenverordnung wird zwischen Konfitüre, Konfitüre Extra, Gelee, Gelee Extra und Marmelade differenziert. Als Marmelade werden Zubereitungen aus Wasser, Zuckerarten und Zitrusfrüchten bezeichnet, wohingegen Konfitüre aus anderen Obstarten wie roten Beeren hergestellt wird. Konfitüre Extra hat einen höheren Fruchtanteil. Häufig trifft man auch auf “Fruchtaufstriche”, bei denen die Rechtsvorschriften nicht so speziell geregelt sind. Umgangssprachlich werden diese Begrifflichkeiten jedoch nicht so streng genommen (1)

Hier gelangen Sie zu leckeren Rezepten für Konfitüre und Marmelade. 

Wie gesund ist eigentlich Konfitüre?

Konfitüre ist eine leckere und beliebte Komponente zum Frühstück, für manche ist sie der täglich süße Brotbelag. Je nach Obstsorte kommt in Konfitüre auch eine Portion vom löslichen Ballaststoff Pektin und vom Mineralstoff Kalium vor. Lediglich der hohe Zuckergehalt von Konfitüre sollte beachtet werden, da zu hohe Mengen der Zahngesundheit nicht zu gute kommen (2).

Auch wenn Konfitüre nicht sonderlich kalorienarm ist, wird sie in der Regel nur in kleineren Portionen gegessen und kann gerne genossen werden. Dabei muss Konfitüre nicht immer nur auf dem Butterbrot landen, sondern kann auch im Quark oder Joghurt lecker sein und eine sättigende Mahlzeit bereiten.

Angebrochene Konfitürengläser sollte stets im Kühlschrank aufbewahrt werden, um gesundheitsschädlichen Schimmel zu vermeiden. Aus demselben Grund sollten Sie einen sauberen Löffel verwenden, um etwas aus einem angebrochenen Glas entnehmen. Das Umfüllen vom ursprünglichen Glas in ein Schüsselchen ist für die Haltbarkeit ebenfalls meist ungünstig. 

Hier erfahren Sie die Nährwerte von 100 Gramm Erdbeerkonfitüre (3):

Nährwerte Konfitüre Pro 100 Gramm
Kalorien 260
Kohlenhydrate 62,6 g
Zucker 58,7 g
Ballaststoffe 0,8 g
Eiweiß 0,3 g
Fett 0,2 g

Einkaufs- und Küchentipps für Konfitüre

Einkauf

Konfitüre und Fruchtaufstriche gibt es in beinahe jedem Lebensmittelgeschäft zu kaufen. Supermärkte, Biomärkte, Discounter aber auch Drogerien bieten dabei eine große Auswahl. Es werden verschiedene Fruchtsorten angeboten, wobei Konfitüre und Fruchtaufstriche aus Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Aprikosen und Pflaumen besonders beliebt sind und häufig zum Standardsortiment gehören. 

Lagerung

Verschlossene Konfitüre kann kühl, trocken und dunkel circa ein Jahr gelagert werden. Bei gekauften Produkten können Sie sich am Mindesthaltbarkeitsdatum orientieren. Geöffnete Gläser von Konfitüre sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

Vorbereitung

Damit selbstgemachte Konfitüre lange haltbar bleibt, ist es wichtig, Gläser und Deckel absolut sauber zu halten. Sie können im Backofen oder mit kochendem Wasser sterilisiert und auf einem sauberen Küchentuch abgetropft werden, bevor die heiße Konfitüre eingefüllt wird.

Zubereitungstipps für Konfitüre

Konfitüre kann besonders einfach selbst gekocht werden. Dabei kann der Frucht- und Zuckeranteil selbst bestimmt und angepasst werden. Für die Zubereitung braucht es klassischerweise lediglich Früchte oder Obst nach Wahl, Gelierzucker und nach Bedarf Gewürze wie Vanille. Zum Kochen werden die Zutaten in einem großen Topf sprudelnd für circa fünf Minuten aufgekocht. Nach einer Gelierprobe werden die sauberen Gläser randvoll mit der heißen Konfitüre gefüllt und sollten sofort gut verschlossen werden. Aber Achtung: die Gläser sind extrem heiß. Hier zeigen wir Ihnen, wie sie Konfitüre einfach selbst machen. 

Außerdem haben wir für Sie leckere Rezepte wie Brombeermarmelade, Mirabellenmarmelade, Feigen-Johannisbeer-Marmelade oder Ingwer-Birnen-Marmelade. Zum Frühstück oder zum nachmittäglichen Tee wird Konfitüre gerne zu Scones gegessen. Zu gesunden Frühstücksmuffins mit Blaubeeren passt Konfitüre ebenfalls hervorragend. Als Alternative zu konventioneller Konfitüre lässt sich auch frische Blaubeer-Chia-Marmelade, Erdbeerfruchtaufstrich mit Chiasamen oder eine schnelle Erdbeermarmelade mit Ahornsirup herstellen. Auch für die herzhafte Gourmet-Küche kann Konfitüre jeder Art eingesetzt werden und verpasst vor allem Saucen und Dressings eine süße Note. In der Weihnachtsbäckerei verwendet man Konfitüre vor allem für Gebäck wie Spitzbuben oder Engelsaugen

FAQs – die häufigsten Fragen

Wie lange muss man Konfitüre kochen?

Für Konfitüre werden die Früchte mit Gelierzucker sprudelnd für etwa fünf Minuten gekocht. Anschließend kann man die Gelierprobe mit einem kalten Löffel machen. Wird die Konfitüre auf dem Löffel direkt fest, kann sie in die Gläser abgefüllt zu werden. 

Was ist Konfitüre Extra?

Konfitüre “extra” weist im Vergleich zu klassischer Konfitüre einem höheren Fruchtanteil auf. Eine Erdbeerkonfitüre weist dann nicht nur 350 Gramm, sondern 450 Gramm Frucht pro Kilogramm Konfitüre auf.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar