Banner Oona
Unbedingt probieren!

3 Food-Trends auf Instagram

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 18. Feb. 2021

Essen ist heutzutage mehr als nur Nahrungsaufnahme. Und ein Avocadobrot ist nicht mehr nur ein Avocadobrot, sondern fast schon ein Kunstwerk. Auf Instagram jagt ein Food-Trend den nächsten. Ich stelle euch drei Dauerbrenner vor, die ihr unbedingt ausprobieren müsst!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Was wir essen und wie wir essen
  2. Die Ästethik der Zoodle
  3. Avocado-Sandwich
  4. Am Ende des Regenbogens
  5. Oatmeal-Breakfast-Bowls

Social Media hat sich in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil meines Lebens entwickelt. Als Food- & Fitnessbloggerin werden meine täglichen Entscheidungen durch Apps wie # mehr oder weniger stark beeinflusst.

Was wir essen und wie wir essen

Bei all der Freude, die ich an der App habe, ist es wichtig die Inhalte auf Instagram ab und an auch (selbst)kritisch zu hinterfragen.
 
Früher mal für das Posten von Schnappschüsse ins Leben gerufen, ist jetzt fast jedes Bild auf Instagram geplant, gestylt und bearbeitet. Auf der einen Seite realitätsfremd auf der anderen Seite ist genau das irgendwie auch das Schöne daran, denn für einen Moment kann alles so sein wie man es sich vorstellt.

Wer wünscht sich denn nicht an einem stinknormalen Dienstagmorgen genug Zeit zu haben um in Ruhe ein "fancy Frühstück" mit pinker Passionsfrucht, Nussmus und Feenstaub zu essen, statt die trockene Käsestulle mit dem letzen Schluck Kaffee runterzuspülen.
 
Für mich als Foodbloggerin bedeutet Instagram Detailverliebtheit. Es bedeutet mit einer Engelsgeduld die Blaubeeren in der kalt gewordenen Oatmealschüssel anzurichten und vor dem Familienessen: "Halt Stopp, ich habe noch nicht fotografiert" zu brüllen.
 
Meiner Meinung nach hat das Essen durch Instagram einen ganz anderen Stellenwert erlangt. Essen ist nicht mehr nur Nahrungsaufnahme, sondern wird zum Event, es wird mehr gewürdigt, ja fast schon zelebriert.
 
Neben vielen Bloggern oder Influencern, hat Instagram auch einige Gerichte und Nahrungsmittel zu echten Stars gemacht. Denn neben Fashionsblogs stehen vorallem diverse Koch- und Backblogs im Mittelpunkt.
 
Dabei müssen Food-Trends nicht zwingend besonders neu sein, oder extravagante Zutaten enthalten. 

Die Ästethik der Zoodle


Da man die Gerichte auf Instagram nicht probieren kann, sondern sich vorstellen muss, wie sie schmecken, liegt das Hauptaugenmerk auf dem Aussehen der Kreationen die es zum Food-Trend schaffen wollen.

Wie harmonieren die Farben miteinander? Sieht es frisch und appetitlich aus? Foodblogger kreieren echte Meisterwerke und legen den Fokus immer mehr auch auf den Gesundheitsfaktor der Gerichte.
 
So lecker Gulasch auch sein mag, optisch hat es zwischen Regenbogenpizza und Scampisalat auf Instagram keine realistische Chance ein echter Food-Trend zu werden.
 
Hier kommen also 3 Food-Trends auf Instagram, die man unbedingt probiert haben sollte!

Avocado-Sandwich

Die Avocado hat durch Instagram den absoluten Durchbruch geschafft. Denn mittlerweile macht man aus Avocado nicht nur Dips, sondern auch Haarkuren, benutzt sie als Butterersatz und bastelt aufwendige Avocadorosen daraus. Natürlich kann man sie sich nicht nur in die Haare, sondern auch aufs Brot legen.
 
Die Kombination von Avocado, pochiertem Ei und Vollkornbrot ist einfach himmlisch. So himmlisch, dass man mittlerweile auch im Restaurant Avocadobrot essen kann. Mal ehrlich? Wer wäre früher in ein Restaurant gegangen und hätte sich ein Brot bestellt?
 
Wer im Restaurant lieber was anderes isst, kann sich das Avocadobrot auch einfach selber zu Hause machen. Sieht vielleicht nicht ganz so makellos aus, schmeckt aber definitiv genauso gut.

Am Ende des Regenbogens

Stumpf gesag ist ein Regenbogen ein atmosphärisches-optisches Phänomen mit radikalem Farbverlauf in Spektralfarben. So steht es zumindest bei Wikipedia.
 
Aber eigentlich ist ein Regenbogen ist viel mehr. Er ist etwas besonderes, denn oftmals ist er nur in einem kurzen Zeitraum zu sehen, er ist ein Hoffnungszeichen und soll versteckt laut einer irischen Sage an seinem Ende sogar einen Schatz. Und Instagram holte den Regenbogen vom Himmel direkt auf den Teller.
 
Rainbow-Sushi, Rainbow-Bagels, Rainbow-Coffee... Rainbow-everything oder so ähnlich. Schönes Essen schmeckt einfach besser – und das ist bei den Regenbogenfarben nicht anders. Deswegen: Unbedingt ausprobieren!

Oatmeal-Breakfast-Bowls

Ich weiß noch wie ich vor knapp 10 Jahren meiner Mutter angewidert über die Schulter geschaut habe, als sie sich ihren morgentlichen Haferbrei anrührte. Hellbraun und ziemlich matschig – er sah nicht besonders appetitlich aus, obwohl die Kombination aus Haferflocken, Mandelmilch und Zimt garnicht so schlecht schmeckte.
 
Zehn Jahre später frage ich: "Mama, wann kommt endlich dein Koch-Blog?" Denn heutzutage ist das Oatmeal (auch Porridge genannt) der absolute Food-Trend. Zoats, Noats, Proats, mittlerweile gibt es so viele unterchiedliche Varianten, dass einem schnell schwindelig werden kann. Mit Gemüse, Nüssen, Proteinpulver oder einfach in der ursprünglichen Mama-Version mit Zimt. Alles kann nichts muss! 


 
Mein Oatmeal esse ich am liebsten mit gefrorenen Beeren, Nüssen und chrunchy Granola!

Schreiben Sie einen Kommentar