Header Werbung Abnehmkurs
Ab ins Beet

Gärtnern mit Kindern: So macht gesunde Ernährung Spaß!

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 30. Jul. 2020
Gärtnern mit Kindern kann viel Freude bereiten. | Photo: © Unsplash/ Amber Faust
Gärtnern mit Kindern kann viel Freude bereiten. | Photo: © Unsplash/ Amber Faust

Ihr Kind mag nur Tomaten und verschmäht andere Gemüsesorten? Das ist leider eher die Regel als die Ausnahme, aber es lässt sich ändern. Der Tipp: Gärtnern Sie mit Kindern! Vor allem kurz vor dem Frühlingsanfang ist der perfekte Zeitpunkt dafür, um Ihr Kind zum Gemüsefan zu machen.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Gärtnern mit Kindern: gesund mit selbstgepflanztem Gemüse
  2. Gärtnern mit Kindern – so geht's
  3. Wissen zum Mitnehmen

Fünf Portionen Obst und Gemüse täglich brauchen Kinder für eine gesunde Entwicklung – für die meisten Eltern klingt das nach einer Utopie; sie sind schon froh, wenn die Kinder überhaupt mal eine Möhre oder ein Radieschen statt Chips knabbern.

Doch wie wäre es, wenn Sie Ihr Kind beim Gärtnern mitmachen lassen? Denn was Kindern Spaß macht, das mögen sie auch. Gärtnern mit Kindern – so macht gesunde Ernährung Spaß.

Mehr Informationen zum Thema Kinderernährung finden Sie in unserem großen Special.

Gärtnern mit Kindern: gesund mit selbstgepflanztem Gemüse

Wer schon mal gesehen hat, wie begeistert Kinder das Sprießen von Kresse oder Schnittlauch beobachten, weiß: Ob klein oder schon größer, alle sind fasziniert vom Wachstumswunder in der Natur. Dumm nur, wenn man in der Stadt wohnt und keinen Garten hat. Oder doch nicht? Schließlich kann man sogar auf dem kleinsten Balkon mit Kindern gärtnern. Der Platz reicht vielleicht nicht für Bohnen oder Gurken, aber Kräuter oder Radieschen gehen immer. Zugegeben: Bei Obst wird es auf dem Balkon wirklich eng.

Aber sogar da gibt es Lösungen, die in Sachen gesunde Ernährung das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ein Kübel mit Erdbeeren passt in fast jede Ecke und macht jedem Kind Spaß und Lust auf gesunden Genuss. Ein toller Kompromiss für kleine Gärtner sind auch hübsch blühende Pflanzen, deren Blüten man essen kann, denn auch darin stecken Vitamine. Kapuzinerkresse beispielsweise wächst schnell, schmeckt lecker und sieht toll aus. Die Saatmischungen dafür gibt es inzwischen sogar in Bio-Qualität.

Merke!
Wecken Sie beim Gärtnern mit Kindern das Interesse an gesundem Obst und Gemüse bei Ihren Kleinsten – und dafür brauchen Sie nicht zwingend einen Garten, auch auf einem Balkon finden Sie Platz zum Gärtnern.

Gärtnern mit Kindern – so geht's!

Im März spannt, einem alten Volkslied zufolge, nicht nur der Bauer seine Pferde an und beginnt mit dem Säen: Auch für Stadtmenschen kommt jetzt der ideale Moment, sozusagen sein Feld zu bestellen und das Gärtnern mit Kindern zu beginnen. Gärtnern mit Kindern bereitet auch den Kleinsten viel Spaß, sie sollten aber nicht überfordert werden – für den Anfang reicht es völlig, wenn der Nachwuchs für eine einzige Pflanze allein zuständig ist. Klar, dass Ihr Kind dabei etwas Unterstützung braucht.

Wir haben Tipps für Sie, wie das Gärtnern mit Kindern zu einem großen Spaß wird:

  • Lassen Sie auch kleine Kinder jeden Schritt mitmachen und erklären Sie, wozu er gut ist: Beet beziehungsweise Topf oder Balkonkasten vorbereiten, den Samen in die Erde legen, regelmäßiges Gießen und Düngen, Pflegen, Ernten – je besser Ihr Kind versteht, was passiert und je mehr es dabei selbst Hand anlegen darf, desto mehr Interesse hat es später daran, das eigene Gemüse oder Obst auch zu essen.
  • Eigenes Handwerkszeug erhöht den Spaß beim Gärtnern mit Kindern: Gönnen Sie Ihrem Kind für seine Pflanze oder sein Beet einen kleinen Spaten, eine Harke, vielleicht eine Extraschürze und spezielle Kinder-Arbeitshandschuhe (gibt's im Baumarkt oder online). Auch eine eigene Gießkanne macht Sinn, denn sie darf mit Wasser gefüllt nicht zu viel wiegen und sollte eher klein und leicht sein.
  • Schnelle Ergebnisse steigern bei Kindern den Spaß am Gärtnern: Suchen Sie also für den Nachwuchs Pflanzen aus, bei denen man schon nach kurzer Zeit Ergebnisse sieht und ernten kann. Perfekt sind zum Beispiel Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie. Auch Radieschen brauchen nicht allzu lange, bis man sie vernaschen kann. Wer mehr Platz hat, kann sein Kind mit superschnell wachsenden Gemüsesorten wie Zucchini oder Gurken garantiert besonders für die gesunde Ernährung mit Grünzeug begeistern.
  • Wenn Sie einen eigenen Garten haben, können Sie älteren Kindern ab etwa sieben Jahren auch ein eigenes Plätzchen zum Säen und Ernten überlassen. 

Merke!
Je nach Alter können Sie Ihr Kind mehr oder weniger in die Gartenarbeit einbinden – überfordern Sie Ihr Kind am Anfang aber nicht, da es sonst die Lust am Mithelfen verlieren könnte.

Wissen zum Mitnehmen

Verbringen Sie draußen Zeit mit Ihren Kleinsten und machen Sie das Gärtnern mit Kindern zu einem großen Spaß, indem Sie sie in alle Arbeitsschritte einbinden, die ein Beet mit sich bringt. Da Kinder sehr neugierig und wissbegierig sind, wecken Sie dadurch ihr Interesse an gesundem Obst und Gemüse.

Übertragen Sie Ihrem Kind für den Anfang leichte Aufgaben, sodass es nicht den Spaß am Mithelfen verliert. Je nach Alter kann Ihr Kind aber auch ein eigenes kleines Beet zum Pflegen bekommen. Und mit eigenem Handwerkszeug wie Schürze oder Handschuhen bereitet es gleich noch viel mehr Freude!

Schreiben Sie einen Kommentar