Banner Oona
Fitness-Weihnachtsbäckerei

3 Low-Carb Adventsnaschereien

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 30. Sep. 2020

Adventszeit ist Kekszeit. Oder auch Bratapfelzeit. Und natürlich auch Crêpezeit. Es ist vorallem die Zeit in der wir mehr Süßes essen, als uns eigentlich gut tut. Mit diesen drei Low-Carb Weihnachtsleckereien nascht ihr ohne schlechtes Gewissen!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

In der Weihnachtsbäckerei, gibt's so manche Leckerei..

Zimtsterne auf Holzplatte

In der Vorweihnachtszeit hangeln wir uns von einem Keksteller zum Nächsten, rollen über Weihnachtsmärkte und nutzen jede Gelegenheit um nach allen Regeln der Kunst zu naschen.

Während das ursprüngliche Vorhaben: „Heute esse ich nur einen Keks“ sich wie Schneeregen in der Großstadt langsam aber sicher auflöst, taucht ab und an dann doch das ungute Gefühl auf, dass es mit den Plänen für die Sommerfigur im nächsten Jahr ziemlich knapp werden könnte.

Das liegt natürlich unteranderem daran, dass Zimtsterne, gebrannte Mandeln oder Bratäpfel nicht grade zu den kalorienarmen Weihnachtsnaschereien zählen. Die meisten von uns fallen dann in die bekannte "Jetzt ist es sowieso schon egal"-Haltung und legitimieren damit bis Ende das Jahres ernährungstechnisch vollkommen aus dem Ruder zu laufen.

Die anderen versuchen ständig weniger Süßes zu essen, um dann vom schlechten Gewissen geprägt auf die nächste Mahlzeit zu verzichten oder auf dem Stepper zu schwitzen.

Natürlich gibt es auch das gesunde Mittelmaß von Menschen, die einfach nur dann Kekse essen, wenn sie wirklich das Verlangen danach spüren und ohne weitere Probleme den nächsten Christstollen links liegen lassen.

Da ich aber sowohl zu Kategorie 1 als auch zu Kategorie 2 gehöre, versuche ich mir immer um die Weihnachtszeit neue "gesündere" Rezepte zu entwickeln, die genauso gut schmecken und bei denen sich das schlechte Gewissen in Grenzen hält.

Diese drei Low-Carb Adventsnaschereien sind zwar zuckerärmer, das bedeutet aber nicht, dass man Unmengen davon essen sollte. Denn wer zu Weihnachten komplett kalorienfrei essen möchte, sollte sich wohl besser eine Eiswürfelform statt Keksausstechern zulegen. ;-)

Low-Carb Zimtsterne

Zuckerarme Zimtsterne

Zimtsterne zählen zu meinen absoluten Lieblingskeksen im Winter. Damit ihr dieses Jahr auch den einen oder anderen Zimtstern zusätzlich essen könnt, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen, habe ich für euch ein Low-Carb Zimtsternrezept entwickelt. 

Zutaten

  • 350 - 375 Gramm gemahlene Mandeln (nicht blanchiert)
  • 150 Gramm
  • 1 Messerspitze Espressopulver
  • 3 Eiweiße (Größe M)
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Zunächst die Eier trennen und die drei Eiweiße steif schlagen. Dann den Puderxucker in den Eischnee sieben und mit langsam mit einem Löffel verrühren. 
  2. Anschließend von der Masse circa 6 EL abnehmen und für die Glasur zur Seite stellen.
  3. Zimt, gemahlene Mandeln, Espressopulver und Salz vermischen und vorsichtig unter die Eischneemasse heben. 
  4. Anschließend den Teig in einen 6 L Gefrierbeutel füllen, mit dem Beutel circa einen halben Zentimeter dick ausrollen und für eine halbe Stunde kalt stellen (der Gefrierbeutel ist der ultimative Trick um eine Sauerei in der Küche zu vermeiden!)
  5. Jetzt den Ofen auf maximal 110 Grad vorheizen. Zwei EL für das Ausstechförmchen abnehmen und für später aufbewahren.
  6. Dann den Teig aus dem Kühlschrank (oder vom kalten Balkon) holen und den Gefrierbeutel an beiden Seiten aufschneiden. Jetzt das kurz in den Puderxucker drücken um einen klebrigen Teig zu vermeiden. 
  7. Die ausgestochenen Zimtsterne auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit der Eischnee-Puderxucker bestreichen.
  8. Jetzt die Zimtsterne für 25 Minuten im Ofen backen. Nach 15 Minuten die Temperatur prüfen und die Sterne mit einem Backpapier abdecken, damit die Glasur nicht zu braun wird. 
  9. Nach Ablauf der Backzeit sind die Zimtsterne oft noch ein bisschen weich! Dadurch nicht verunsichern lassen, die Sternchen härten beim Abkühlungsprozess noch nach. 

Low-Carb gebrannte Pekannüsse

Low-Carb gebrannte Pekannüsse

Gerbrannte Nüsse sind der Hit auf jedem Weihnachtsmarkt! Dabei sind sie nicht nur unglaublich lecker, sondern durch ihren süßen Mantel auch echte Zuckerbomben. Dieses Rezept macht die gebrannten Nüsse zwar nicht kalorienfrei, aber zuckerärmer als das Original. 

Welche Nüsse ihr verwendet bleibt euch überlassen. Ihr könnt natürlich ganz klassisch Mandeln verwenden, oder verschiedene Nusssorten mischen. Ich habe Pekannüsse verwendet. Die gebrannten Nüsse lassen sich in kleinen Tütchen auch toll zu Weihnachten verschenken!

Zutaten für 50 Stück

  • 200 Gramm Nüsse (Pekannüsse, Mandeln oder Walnüsse)
  • 150 Gramm - oder einen Teil durch Kokosnusszucker ersetzen
  • 1 Prise Spekulatiusgewürz
  • 1 Prise Salz 
  • 1 TL Zimt
  • 30 ml Wasser 

Zubereitung

  1. Zuerst Xylit, Salz, und Zimt zusammen mit dem Wasser in eine Pfanne geben.
  2. Solange erhitzen bis die Flüssigkeit anfängt zu köcheln. Jetzt die Nüsse hinzugeben und darauf achten dass die Nüsse nicht zusammenkleben. Regelmäßig rühren bis der Xucker wieder kristallisiert.
  3. Es ist wichtig, dass die Pfanne nicht zu heiß ist, damit der Xucker nicht anfängt zu rauchen. 
  4. Erst wenn der Xucker wieder komplett geschmolzen ist, sind die Nüsse fertig und können auf ein separates Backpapier gelegt werden. 
  5. Wichtig ist, dass die Nüsse nicht aneinander kleben, da sie im ausgekühlten Zustand sonst schwer von einander zu lösen sind.
  6. Die Pfanne lässt man am besten mit heißem Wasser über Nacht einwirken.

Low-Carb Bratapfel mit Mandel-Zimtfüllung

Low-Carb Bratapfel

Was ist besser als ein Bratapfel? Na ist doch klar: Zwei Bratäpfel! Allerdings ist besonders der Bratapfel mit Marzipanfüllung eher eine Hauptmahlzeit als ein fruchtiger Snack auf dem Weihnachtsmarkt. 

Mann muss jedoch nur ein paar Zutaten austauschen um aus der Kalorienfalle Bratapfel einen leckeren Nachtisch ohne schlechtes Gewissen zu zaubern!

Zutaten

  • 2 mittelgroße säuerliche Äpfel
  • 1 TL Zimt 
  • 2 EL Xucker
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Mandelblättchen
  • 3 EL Rosinen (wer mag)
  • 1/2 TL Kokosöl

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Bei einem Apfel den "Deckel" abschneiden und das aushölen. Den zweiten Apfel halbieren und in kleine Würfelchen schneiden.
  2. Dann die Mandelblättchen mit dem Kokosöl in einer Pfanne rösten, bis sie leicht angebräunt sind. Anschließend zur Seite stellen.
  3. Jetzt den geschnitten Apfel mit dem Zimt und dem Xucker in die Pfanne geben und verrühren. Anschließend einen Teil der Mandelblättchen, die gemahlenen Mandeln und Rosinen (optional) ebenfalls in die Pfanne schütten und kurz erwärmen.
  4. Dann den Bratapfel am besten in er feuerfesten Schale in den Ofen stellen und für 25 min. backen.
Schreiben Sie einen Kommentar