EAT SMARTER kostenloses Probeheft 5/2020
Natürliche Fettkiller

Diese Lebensmittel machen uns schlank!

Von Lina Nagel
Aktualisiert am 20. Aug. 2020
Heiße Zitrone

Diäten waren gestern – heute essen wir uns einfach schlank! Wer diese Fettkiller auswählt, kann den Fettpölsterchen auf natürliche Weise den Kampf ansagen. Und die Gesundheit profitiert noch dazu.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Tee: Flüssiges Figurwunder
  2. Harzer Käse: Volle Protein-Power
  3. Artischocken: Starke Verdauungshelfer
  4. Chicorée – je bitterer, desto besser
  5. Hülsenfrüchte – für eine schmale Taille
  6. Chili – feurige Fatburner
  7. Zwiebeln – mit Ölen gegen die Pfunde
  8. Kiwi – Vitaminbombe mit Zusatzfunktion
  9. Grapefruits – Superkombi Pektin und Vitamin C
  10. Zimt – schlank und zufrieden
  11. Tomaten – der optimale Abnehmsnack
  12. Ingwer: eine scharfe Sache
  13. Wissen zum Mitnehmen

Hier geht es zu Teil 2 der Fettkiller-Serie

1. Tee: Flüssiges Figurwunder

Ungesüßter Tee ist nicht nur kalorienfrei und deshalb neben Wasser ein wunderbarer Schlank-Drink; einige Sorten können das Abnehmen sogar zusätzlich unterstützen: Grüner Tee regt dank vieler Gerb- und Bitterstoffe den Fettstoffwechsel und die Verdauung an und erhöht den Energieumsatz. Catechine reduzieren zudem die Fettaufnahme in Magen und Darm. Außerdem wirkt grüner Tee appetithemmend und zügelt speziell die Lust auf Süßes. Asiatische Wissenschaftler fanden heraus, dass vier bis fünf Tassen grünen Tees am Tag die Zunahme von Körperfett nachweislich minimieren können.

Und schön macht der Fettkiller noch dazu: Die sekundären Pflanzenstoffe im grünen Tee, allen voran die Polyphenole, wirken als Radikalfänger und können einer vorzeitigen Alterung der Haut vorbeugen. Übrigens: Der halbfermentierte Oolong-Tee, der von der Farbe sowie dem Oxidationsgrad zwischen grünem und schwarzem Tee zu platzieren ist, enthält besonders viele der schlankmachenden Catechine.

Matetee ist für seine appetithemmende Wirkung bekannt und kurbelt den Stoffwechsel an. Dank Koffein und Saponinen werden zusätzliche Kalorien verbrannt. Pu-Erh-Tee bremst Heißhunger aus und soll die Blutfettwerte senken können.

Merke!
Manche Tees, darunter Grüner Tee oder Oolong-Tee, können beim Abnehmen helfen, da sie aufgrund der enthaltenen Catechine appetithemmend wirken.

2. Harzer Käse: Volle Protein-Power

Käse zählt für gewöhnlich zu jenen Lebensmitteln, die ziemlich viel Fett und Kalorien enthalten. Die große Ausnahme: Harzer Käse. 100 Gramm des Sauermilchkäses enthalten nur rund 113 Kilokalorien und kaum Fett.

Ein weiteres Plus: in Harzer Käse stecken besonders viele stoffwechselaktivierende Vitalstoffe sowie hochwertige Proteine (100 Gramm beinhalten rund 27 Gramm Eiweiß), die den Muskelaufbau unterstützen und für einen höheren Energiebedarf sorgen. Denn: Wer kräftige Muskeln besitzt, verbrennt auch im Ruhezustand viele Kalorien. Wenn das kein Grund ist, den Sauermilchkäse öfter einmal zu genießen.

Merke!
Harzer Käse ist ein richtiger Schlankmacher, da er kaum Fett, dafür aber viel Eiweiß enthält, das den Muskelaufbau unterstützt.

3. Artischocken: Starke Verdauungshelfer

Artischocken enthalten praktisch keine Kalorien und kein Fett – dafür aber den Bitterstoff Cynarin. Der wirkt harntreibend und kurbelt den Fettstoffwechsel sowie die Verdauung an. Vor allem die Verdauung fettiger Speisen wird durch ihn erleichtert.

Cynarin schützt außerdem die Gefäße, kann den Cholesterinspiegel senken und Arteriosklerose vorbeugen.

Merke!
Das in Artischocken enthaltene Cynarin kurbelt den Fettstoffwechsel und die Verdauung an – perfekt für eine schlanke Figur!

4. Chicorée – je bitterer, desto besser

Bitterstoffe machen schlank – und Chicorée enthält gleich eine geballte Ladung der natürlichen Fatburner, allen voran Intybin, das den Stoffwechsel in Schwung bringt und die Verdauung ankurbelt.

Hinzu kommen Vitamin C, Calcium, Eisen und Magnesium – alles ebenfalls effektive Wirkstoffe im Kampf gegen Fett.

Merke!
Chicorée gehört auch zu den Lebensmitteln, die schlank machen, denn die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe helfen bei der Fettverbrennung.

5. Hülsenfrüchte – für eine schmale Taille

Her damit! Hülsenfrüchte sind reich an sättigenden Ballaststoffen und pflanzlichem Eiweiß. Eine ideale Kombination, um die Fettverbrennung anzuregen. Außerdem bringen sie die Verdauung in Schwung und binden Giftstoffe im Körper.

Auch ihr Anteil an Magnesium und dem B-Vitamin Cholin kann sich sehen lassen. Eine Studie der Universität von Toronto ergab zudem: Wer regelmäßig Hülsenfrüchte isst, besitzt eine schlankere Taille und hat einen niedrigeren Blutdruck.

Merke!
Hülsenfrüchte sorgen aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe und des Eiweißes für eine verbesserte Fettverbrennung.

6. Chili – feurige Fatburner

Scharf und äußerst effektiv: Der regelmäßige Verzehr von Chili trägt offenbar aktiv dazu bei, Übergewicht zu reduzieren und das Fett schmelzen zu lassen. Das geht aus einer neuen Untersuchung der University of Wyoming hervor, bei der Mäuse unter anderem mit dem in Chili enthaltenen Geschmacksstoff Capsaicin gefüttert wurden.

Das sogenannte Alkaloid, das auf spezifische Rezeptoren wirkt und einen Hitze- oder Schärfereiz hervorruft, rege die Fettverbrennung an und wirke sich positiv auf den Stoffwechsel aus, betonen die Forscher. Sie vermuten, dass das Capsaicin das weiße Fettgewebe beeinflusst und dazu führt, dass es sich in braunes umwandelt, welches – ähnlich wie Muskeln – Energie verbrennt und dementsprechend auch Kalorien verbraucht.

Merke!
Wer regelmäßig Chili isst, kann Übergewicht verringern. Das liegt am enthaltenen Capsaicin, das die Fettverbrennung ankurbelt und den Stoffwechsel pusht.

7. Zwiebeln – mit Ölen gegen die Pfunde

Gar nicht zum Weinen: Zwiebeln gelten zurecht als richtig gesund. Dank der in ihnen enthaltenen ätherischen Öle gleichen sie den Blutzuckerspiegel aus und schützen das Herz, wirken entzündungshemmend und nervenberuhigend sowie regulierend auf die Blutfettwerte und den Cholesterinspiegel.

Und mit Zwiebeln kann man auch lästigen Fettpölsterchen zu Leibe rücken: der Stoff Glukokinin fördert den Zuckerstoffwechsel, die Schwefelverbindung Allicin kurbelt die Verdauung und den Fettstoffwechsel an. Zwiebeln enthalten außerdem das Spurenelement Chrom, das eine entscheidende Rolle beim Kohlenhydratstoffwechsel spielt.

Merke!
Zwiebeln sind richtige Allrounder in Sachen Gesundheit, denn aufgrund des in ihnen enthaltenen Glukokinin wird unter anderem der Fettstoffwechsel gefördert.

8. Kiwi – Vitaminbombe mit Zusatzfunktion

In Kiwis steckt viel vom Fettkiller Vitamin C, das den Fettstoffwechsel ankurbelt und das Immunsystem stärkt. Schon eine Frucht von 150 Gramm deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an diesem wichtigen Vitamin.

Hinzu kommen reichlich Ballaststoffe, die die Frucht bei einem insgesamt niedrigem Kalorien- und Fettgehalt zu einer guten Wahl für alle machen, die auf ihr Gewicht achten.

Merke!
Wenig Kalorien, viel Vitamin C und reichlich Ballaststoffe machen die Kiwi zu einem Lebensmittel, das uns schlankt macht.

9. Grapefruits – Superkombi Pektin und Vitamin C

Sauer macht lustig – und schlank! Grapefruits enthalten viel Vitamin C, und das gilt als Fatburner. Es fördert die Ausschüttung von Noradrenalin, einem Hormon, das den Energieverbrauch des Körpers steigert und den Fettabbau anregt. Zudem steckt in den Zitrusfrüchten der Ballaststoff Pektin, der verdauungsfördernd, sättigend und regulierend auf den Blutzuckerspiegel wirkt.

Das hilft, Heißhungerattacken vorzubeugen. Kalium wirkt außerdem entwässernd und befördert Giftstoffe aus dem Körper. US-Wissenschaftler fanden im rahmen einer Studie heraus, dass eine halbe Grapefruit oder ein Glas Grapefruitsaft vor jeder Mahlzeit den Appetit hemmt und das Abnehmen unterstützt. Wichtig: Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, muss mit dem Arzt klären, ob er Grapefruits essen darf. Die Früchte können einige Arzneimittel (zum Beispiel Betablocker oder Antibiotika) in ihrer Wirkung beeinträchtigen oder sogar gänzlich unwirksam machen.

Merke!
Da Vitamin C ein Fatburner ist, sind Grapefruits ideal, um beim Abnehmen zu helfen – denn die Zitrusfrüchte enthalten reichlich davon.

10. Zimt – schlank und zufrieden

Zimt hat viele positive Eigenschaften: Das Gewürz hebt zum Beispiel den Serotonin-Spiegel im Blut an, wodurch wir uns zufrieden und ausgeglichen fühlen. Zum Schlankmacher wird es durch einen sekundären Pflanzenstoff, der im Körper ähnlich wie Insulin wirkt, den Blutzuckerspiegel stabilisiert und Heißhungerattacken verhindert. Anhand einer Studie konnten US-Forscher nachweisen, dass bei einer Einnahme von einem Gramm Zimt pro Tag (das entspricht in etwa einem halben Teelöffel) der Blutzuckerspiegel von Probanden um rund 30 Prozent sank.

Doch Vorsicht: Das bedeutet nicht, dass sie fortan unentwegt Zimt zu sich nehmen sollten. Vor allem im meist günstigeren Cassia-Zimt ist der in hohen Dosen als gesundheitsschädlich geltende Aroma- und Duftstoff Cumarin enthalten, der unter anderem Leberschäden verursachen kann. Mediziner warnen angesichts dessen vor einem zu häufigen Verzehr und der Einnahme von Zimtkapseln oder Nahrungsergänzungsmitteln. Sprechen Sie mit ihrem Arzt, falls sie beabsichtigen, das Gewürz in Zukunft täglich auf den Speiseplan zu setzen.

Merke!
Zimt wird durch einen sekundären Pflanzenstoff zum Schlankmacher, da dieser unter anderem den Blutzuckerspiegel stabilisiert.

11. Tomaten – der optimale Abnehmsnack

Der sekundäre Pflanzenstoff Lycopin steht schon lange im Fokus der Wissenschaft: Er verleiht Tomaten ihre rote Farbe und soll vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen und das Risiko für Rheuma, Gicht und sogar bestimmte Krebsarten reduzieren können. Zudem fungiert er als Antioxidans und schützt unsere Zellen vor dem schädlichen Einfluss freier Radikaler.

Doch Tomaten können noch mehr: Dank Kalium wirken sie entwässernd – und das bei gerade einmal 18 Kilokalorien pro 100 Gramm. Der perfekte Snack für zwischendurch also. Außerdem regt der Verzehr von Tomaten die Verdauung an, auch das unterstützt die Diät.

Merke!
Entwässernd, verdauungsanregend und jede Menge Antioxidantien – Tomaten sind ein richtiges Schlank-Food, bei dem Sie ruhig öfter zugreifen dürfen.

12. Ingwer: eine scharfe Sache

Dank ätherischer Öle und den Scharfmachern Gingerol und Shogaolen heizt Ingwer ordentlich dem Stoffwechsel ein, wirkt darüber hinaus verdauungsfördernd und regulierend auf die Blutfett- und Cholesterinwerte. Amerikanische Forscher fanden außerdem heraus, dass die frische Wurzel die Kalorienverbrennung anregen kann und den Appetit hemmt.

Zudem wirkt sie lindernd bei Erkältungen und gegen Übelkeit. Ingwer schmeckt frisch aufgebrüht als Tee und verfeinert alle Arten von asiatischen Gerichten.

Merke!
Die Knolle, die lindernd bei Erkältungen hilft, kann noch mehr. Denn Ingwer bringt zudem den Stoffwechsel in Schwung und kurbelt außerdem die Kalorienverbrennung an.

zum Teil 2

Wissen zum Mitnehmen

So manches Obst oder Gemüse hat es wirklich in sich, denn es regt den Stoffwechsel oder die Verdauung an, zügelt den Appetit oder schützt vor Krankheiten. Lebensmittel, die uns schlank machen, enthalten häufig reichlich Vitamin C, Eiweiß oder Ballaststoffe – ideal für einen positiven Effekt auf den Körper. 

Aber auch sekundäre Pflanzenstoffe, Scharfmacher wie Capsaicin oder Bitterstoffe sind sehr gesund und tragen zu einer schlanken Taille bei. Ob roh, als Tee oder gekocht: Bei Ingwer, Grapefruit, Zwiebel, Kiwi, Harzer Käse, Tomaten und Co. können Sie definitiv häufiger zugreifen.

Schreiben Sie einen Kommentar