Wissenschaftlich geprüft

Remoulade

Von Katrin Koelle
Aktualisiert am 12. Nov. 2020
Remoulade

Für manchen gibt's zu Fisch und Roastbeef nichts Besseres als Remoulade. Ob selbstgemacht oder gekauft – wozu die kalte Soße sonst noch passt und was sie so besonders macht, verrät unsere Warenkunde.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Das sollten Sie über die Remoulade wissen
    1. Herkunft
    2. Saison
    3. Geschmack
    4. Sorten
  2. Unsere liebsten Remouladen-Rezepte
  3. Wie gesund ist eigentlich Remoulade?
  4. Einkaufs- und Küchentipps für Remoulade
    1. Einkauf
    2. Lagerung
  5. Zubereitungstipps für Remoulade
  6. FAQs – die häufigsten Fragen
    1. Was ist dänische Remoulade?
    2. Warum sollte man keine Remoulade in der Schwangerschaft essen?

Das sollten Sie über die Remoulade wissen

Wer die Remoulade als „Kräutermayonnaise“ bezeichnet, liegt nicht allzu weit daneben. Denn tatsächlich ist die Basis für diesen französischen Soßen-Klassiker schlichte Mayonnaise, auch Kräuter gehören hinein. So ganz gerecht wird der Begriff einer echten Remoulade aber trotzdem nicht, denn die klassischen Rezepte sehen weitere Zutaten wie Kapern, fein gehackte Essiggürkchen und fein gehackte Anchovisfilets als zwingend vor.

Abgerundet wird das Ganze traditionell noch mit in feinste Würfelchen geschnittenem hart gekochtem Ei und einigen Tropfen Anchovis-Essenz. Et voilà: Fertig ist die echte Remoulade!

Zugegeben, das Hacken, Schnippeln und schließlich das Schlagen der Soße macht Arbeit – und deswegen wird das Angebot zahlreicher Hersteller, die Remoulade fix und fertig im Glas oder in der Tube verkaufen, von den meisten Remouladenfans gern angenommen.

Herkunft

Die ursprüngliche Heimat der Remoulade ist umstritten bzw. ungeklärt. Fest steht aber, dass das Wort aus dem Französischen stammt und sich vermutlich von „remola“ (schwarzer Rettich) ableitet.

Saison

Fertige Remoulade bekommt man das ganze Jahr über.

Geschmack

Bei Remoulade handelt es sich um eine mit Kräutern und weiteren Zutaten gewürzte Mayonnaise. Der Geschmack ist leicht ölig und, je nach Zutaten, würzig und etwas säuerlich.

Sorten

Es gibt unterschiedliche Remouladen-Sorten. Neben der klassischen Variante gibt es auch welche mit extra vielen Kräutern, Rezepturen, die auch mit Joghurt hergestellt werden oder fettreduzierte Alternativen.

Unsere liebsten Remouladen-Rezepte

Hier gelanden Sie zu allen Remouladen-Rezepten

Wie gesund ist eigentlich Remoulade?

Dass Remoulade auf der Basis einer Mayonnaise entsteht, lässt bei Figurbewussten die Alarmglocken schrillen. Nicht ganz zu Unrecht, denn als fett- und kalorienarm geht Remoulade wirklich nicht durch. Andererseits sorgen die relativ zahlreichen übrigen Zutaten dafür, dass Remoulade im Vergleich zu Mayonnaise deutlich besser abschneidet und sogar ein paar wenige Ballaststoffe zu bieten hat.

Klares Fazit: Wer gesund und schlank ist, darf sich Remoulade ab und an mal gönnen. Starkes Übergewicht oder ein zu hoher Cholesterinspiegel dagegen sind Gründe, sich die Soße möglichst selten schmecken zu lassen – oder zu einer der zahlreichen Light-Versionen zu greifen, die das Kalorienkonto deutlich weniger belasten (1)(2).

Hier finden Sie die Nährwerte von 100 Gramm Remoulade im Überblick (3):

Nährwerte von Remoulade pro 100 Gramm  
Kalorien 494
Eiweiß 3,5 g
Fett 53,2 g
Kohlenhydrate 1,9 g
Ballaststoffe 0,3 g

Einkaufs- und Küchentipps für Remoulade

Einkauf

Remoulade bekommen Sie in großer Auswahl und diversen Varianten in jedem Super- oder Discountmarkt. Probieren Sie am besten mehrere Marken, denn letztlich ist es Geschmackssache, welche Remoulade Sie persönlich am liebsten mögen.

Wenn Sie Kalorien sparen möchten, nehmen Sie eine der zahlreichen leichten Varianten von Remoulade, die bis zu circa 60 Prozent weniger Fett enthalten. Übrigens: Im Bioladen finden Sie auch Remoulade, die mit Bio-Eiern hergestellt wurde.

Lagerung

Fertig gekaufte Remoulade hält ungeöffnet bei guter Kühlung bis zu mehrere Monate. Nach dem Öffnen sollte sie allerdings innerhalb von etwa einer Woche verbraucht sein.

Zubereitungstipps für Remoulade

Remoulade gilt traditionell als perfekte Begleitung zu Fisch, Krustentieren, gekochten Eiern, Roastbeef, kaltem Braten und Sülzen sowie zu Hotdogs. In Großbritannien und in den USA nimmt man Remoulade auch gerne als Aufstrich für Sandwiches.

Kleiner Tipp: Wenn Sie es leichter mögen, mischen Sie einfach ein paar Esslöffel Joghurt unter die fertige Remoulade.

FAQs – die häufigsten Fragen

Was ist dänische Remoulade?

Dänische Remoulade unterscheidet sich zur deutschen Remoulade aufgrund der Zutaten, da Blumenkohl, Weißkohl und Curry in der dänischen Variante vorkommen. Die Remoulade muss leicht körnig sein, was an der Zugabe des Gemüses liegt, und der Geschmack ist leicht sauer. 

Warum sollte man keine Remoulade in der Schwangerschaft essen?

Da Remoulade in der Regel rohe Eier enthält, sollten Sie während der Schwangerschaft auf Remoualde verzichten. Bei rohen Eiern gibt es immer ein Risiko, dass diese mit Salmonellen befallen sind, weshalb vom Verzehr abgeraten wird.

Wissenschaftlich geprüft von unseren EAT SMARTER Experten
Schreiben Sie einen Kommentar