Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Rinderlende mit Erbsen-Kartoffelbrei

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Rinderlende mit Erbsen-Kartoffelbrei
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
40 min
Zubereitung
fertig in 1 h 10 min
Fertig
Drucken

Zutaten

für
4
Portionen
8
Rindermedaillons küchenfertig, á ca. 90 g
Pfeffer aus der Mühle
12
kleine Schalotten
60 g
2 EL
450 ml
trockener Rotwein
2 Zweige
300 g
mehligkochende Kartoffeln
300 g
120 ml
lauwarme Milch
2 EL
Muskat frisch gerieben
10 EL
5 EL
flüssige Butter
1 EL
frisch gehackte Petersilie
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1.
Den Backofen auf 100°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
2.
Das Fleisch waschen, trocken tupfen, in Form bringen und in einer heißen Pfanne mit 1 EL Öl von beiden Seiten scharf anbraten. Salzen, pfeffern und im vorgeheizten Ofen 8-15 Minuten je nach Vorliebe zu Ende garen.
3.
Die Schalotten abziehen, in dem Bratenfett anschwitzen, mit dem Zucker bestauben, karamellisieren lassen, den Essig zugeben und mit dem Wein ablöschen. Den Thymian einlegen und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten einköcheln lassen.
4.
Die Kartoffeln schälen, waschen, in kleine Würfel schneiden und in kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten garen. Die Erbsen auftauen lassen, 5 Minuten vor Ende der Garzeit zu den Kartoffeln geben und mitgaren. Alles abgießen, ausdampfen lassen, durch eine Kartoffelpresse drücken und mit der Butter und der Milch zu einem glatten Püree verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken.
5.
Das Paniermehl mit der Butter und der Petersilie mischen, 5 Minuten vor Garzeitende auf dem Fleisch verteilen, den Backofengrill anschalten und die Medaillons goldbraun gratinieren.
6.
Das Püree in mit heißem Wasser ausgespühlte Förmchen geben und auf vorgewärmte Teller stürzen. Das Filet daneben setzen, nach Belieben mit Pommes Paille garnieren und mit den Rotweinschalotten angerichtet servieren.
7.
Nach Belieben grünen Spargel dazu reichen.

Video Tipps

Wie Sie rohe Kartoffeln in gleichmäßige Würfel schneiden
Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar