So klappt´s mit dem definierten Körper

Muskelaufbau: Das sind die besten fünf Lebensmittel

Von Jessica Bolewski
Aktualisiert am 11. Nov. 2020
Beim Muskelaufbau helfen diese Lebensmittel
Beim Muskelaufbau helfen diese Lebensmittel

Für einen sportlichen Körper trainieren viele hart an den Geräten im Fitnessstudio oder schwitzen zusammen mit anderen Sportwilligen in den angebotenen Kursen. Doch damit definierte Muskeln tatsächlich sichtbar werden, fehlt noch eine wichtige Zutat – und das ist die Ernährung. Es gibt nämlich Nahrungsmittel, die die Leistungsfähigkeit der Muskeln steigen lässt und deren Regeneration nach dem Sport fördert. Die besten Lebensmittel für den Muskelaufbau gibt es in dieser EAT SMARTER-Topliste.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Hirse
  2. Grünkohl
  3. Hanfsamen
  4. Quinoa
  5. Chia-Samen

1. Hirse

Die Hirse ist ein Lebensmittel, das den Muskelaufbau fördert. Das Getreide kann nämlich jede Menge Magnesium und Eisen vorweisen, was wichtig für die Erregbarkeit der Muskeln und die Blutbildung ist. Die hohe Anzahl an hochwertigen pflanzlichen Eiweißen und komplexen Kohlenhydraten macht die gelben Hirsekörnchen zudem zu einem echten Muskel-Booster und den Sportler leistungsfähiger.

2. Grünkohl

Grünkohl

Grünkohl trifft zwar nicht jedermanns Geschmack, doch für den Muskelaufbau ist er ein super interessantes Lebensmittel! Das grüne Wintergemüse ist sehr eisenreich, was perfekt für den Sauerstofftransport im Blut ist. Da das Spurenelement auch im Protein der Muskeln vorkommt, übernimmt es ebenso eine bedeutende Rolle bei der Regeneration nach dem Training. Wer Grünkohl in seinen Speiseplan aufnimmt, kann bei seinem Training eine höhere Intensität erreichen und so den Muskelaufbau und gleichzeitig Fettabbau fördern.

3. Hanfsamen

Hanfsamen

Ein weiteres Lebensmittel für den Muskelaufbau sind Hanfsamen. In ihnen sind alle essentiellen Aminosäuren enthalten – sie machen also die perfekte Eiweißquelle für den Muskelaufbau aus! Dank den in den Samen steckenden Fettsäuren wird der Fettstoffwechsel ordentlich in Fahrt gebracht und gegen Entzündungen im Körper angekämpft.

4. Quinoa

Essentielle Aminosäuren, die den Muskelaufbau unterstützen und bei der Regeneration helfen sowie ungesättigte Fettsäuren, die dem Stoffwechsel einheizen, findet man in Quinoa. Das Pseudogetreide kommt ursprünglich aus den Anden und ist seit einigen Jahren auch hier in aller Munde. Besonders Sportler sollten die Körnchen öfter auf den Ernährungsplan schreiben, denn neben den bereits genannten Vorzügen, ist Quinoa reich an Magnesium, was der Entspannung des Muskels zugute kommt und die Blutzirkulation verbessert.

5. Chia-Samen

Für einen schnellen Muskelaufbau müssen unbedingt Chia-Samen auf den Tisch. Sie stecken voll wertvoller Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken sowie die Muskeln stärken und wachsen lassen. Daneben punkten die kleinen Kraftpakete mit einer großen Portion an Ballaststoffen, die dem Körper lang anhaltende Energie zur Verfügung stellen.

 
Ich bitte um eine Nachricht für den Muskelaufbau ohne Sport,da ich Behindert ujnd keinen Sport durchführen kann.Ihr Angebot mit Hirse u.noch die anderen Ernährung bitte ich mir zu nennen.Viele Grüße Erich Ciesla
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Guten Tag Erich Ciesla, es ist grundsätzlich nicht Möglich ohne körperliche Aktivität Muskeln aufzubauen. Ihre Frage sollten Sie an einen Physiotherapeuten richten. Viele Grüße von EAT SMARTER
 
Sorry aber diese Liste ist käse. Auf die Nr.1 gehören Süßlupine (mein Favorit). Diese enthalten bis zu 20 Eiweiße inklusive aller Essentiellen. Von 100 Gramm sind etwa 40 Gramm Proteine und 32 Gramm Ballaststoffe. Trotz des hohen Proteingehalts ist es basisch da es keine Purine enthält. Selbstverständlich vegan. Antinährstoffe wurden durch Kultivierung auf ein Minimum reduziert. Und es lässt sich überall in Deutschland anbauen. Ich empfehle es zu kombinieren. Mit Kokosmehl, reines Kakaopulver, Xylit, Weizengraspulver oder Kurkuma. Oder besser noch alle zusammen. Dieses Gemisch kann man dann in selbstgemachten Kefir einrühren. Vielleicht noch ein paar Tropfen Kristallsalzsole dazu. Ich glaube einen besseren Drink kann es garnicht geben.
Schreiben Sie einen Kommentar