Französische Hochzeitstorte (Pièce montée)

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Französische Hochzeitstorte (Pièce montée)
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
5,4 / 10
Schwierigkeit:
anspruchsvoll
Schwierigkeit
Zubereitung:
3 h
Zubereitung

Zutaten

für
1
Für den Brandteig
250 ml
200 ml
150 g
200 g
½ TL
6
Für die Creme
½ l
1
5
125 g
50 g
25 g
10 g
Karamell
500 g
250 ml
1
Zitrone Saft
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
MilchZuckerMilchMehlButterZucker

Zubereitungsschritte

1.

Für den Brandteig Wasser mit Milch und Butter vorsichtig in einem großem Topf erhitzen. Sobald die Butter zerlassen ist zum Kochen bringen. Mehl und Salz hinein sieben Temperatur zurück schalten. Mit einem Holzlöffel ständig rühren, bis der Teig das gesamte Wasser aufgenommen hat und sich leicht vom Topf löst (weißer Film am Topfboden). Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

2.

Die Eier einzeln nacheinander unter den Teig rühren, bis der Teig glatt und glänzend ist. Ofen auf 200°C vorheizen. Teelöffelgroße Teigbälle auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Da Brandteig beim Backen etwa das Dreifache seiner ursprünglichen Größe erreicht, zwischen den Bällchen ausreichend Platz lassen. Ca. 25 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen und die Bälle mit Messer anstechen, damit der Dampf entweichen kann und die Bälle nicht aufweichen.

3.

Für die Creme Milch mit Vanilleschote in einem Topf zum Kochen bringen. Weizen- und Stärkemehl mit etwas kaltem Wasser anrühren und zugeben, zügig unterrühren einmal aufkochen. Vom Herd nehmen und ziehen/abkühlen lassen. Eigelb mit Zucker weiß-cremig schlagen. Vanillepudding untermengen und unter ständigem Rühren erhitzen, nicht kochen! Vom Herd nehmen und Butter unterrühren. Mit Pergamentpapier abdecken, damit sich keine Haut bildet. Abkühlen lassen und Bälle mit Hilfe eines Spritzbeutels mit Tortencreme füllen.

4.

Das Zusammensetzen: Zucker bei mittlerer Hitze im Wasser mit Zitronensaft auflösen und köcheln lassen, bis er goldbraun ist. Dann sofort vom Feuer nehmen und auf kalten Untergrund stellen. Der Topf sollte einen möglichst dicken Boden haben, so dass es die Hitze lange halten kann, falls nötig zwischendurch wieder erwärmen. Bälle am besten mit Hilfe einer Gabel nach einander eintauchen und ringförmig auf einer Platte anordnen, dabei mehrere Schichten mit jeweils weniger Bällen bilden, so dass sich ein Kegel bildet. Nach Belieben einige lange Karamellfäden ziehen.

5.

In den restlichen Karamell eine Gabel tauchen und mit schnellen Bewegungen Fäden ziehen lassen. Am besten auf einer geölten Marmorplatte oder Backpapier arbeiten. Die hauchdünnen Zuckerfäden nach Belieben um und auf den Kuchen legen.