Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Rehfilet im Filoteigmantel mit Steinpilzen

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Rehfilet im Filoteigmantel mit Steinpilzen
Health Score:
Health Score
8,9 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
30 min
Zubereitung
fertig in 45 min
Fertig
Drucken

Zutaten

für
4
Portionen
600 g
1
3 EL
300 g
5 EL
Pfeffer aus der Mühle
4 Blätter
Filoteig (Kühlteke)
80 g
150 ml
Wildfond (Glas)
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1.
Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform fetten.
2.
Die Steinpilze putzen und mit einem feuchten Küchentuch abreiben. 200 g Steinpilze fein hacken, den Rest in schöne Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Petersilie waschen und fein hacken. Das Rehfilet waschen, trocken tupfen und in 4 Stücke schneiden. 2 EL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Filets von allen Seiten etwa 2-3 Minuten anbraten. Herausnehmen. 1 EL Butter in die selbe Pfanne geben und die Zwiebeln darin anschwitzen, die Pilzwürfel zugeben und braten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Mit Salz und Pfeffer würzen, 2 EL Petersilie unterrühren. Die Filets ebenfalls würzen. Je ein Filetsstück auf ein Blatt Filoteig legen, mit etwas Pilzfüllung bedecken, die Ecken des Filoteigs zu einem Päckchen nach oben schlagen und mit etwas Wasser festdrücken. In die gefettete Auflaufform legen und im vorgeheizten Ofen 10-15 Minuten backen.
3.
Die Zuckerschoten putzen, waschen und in reichlich Salzwasser 4-5 Minuten blanchieren, anschließend abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken.
4.
Den Bratensatz aus der Panne erhitzen, mit dem Wildfond ablöschen und einreduzieren lassen.
5.
Die Steinpilzscheiben in der restlichen Butter von beiden Seiten scharf anbraten. Herausnehmen, auf vorgewärmten Tellern anrichten. Die Zuckerschoten in der Pfanne in dem restlichen Bratfett kurz schwenken und auf den Pilzen mit den Filoteigpäckchen anrichten. Mit der gehackten Petersilie bestreuen und dem einreduziertem Wildfond begießen.
Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar