Schmorbraten mit Trauben-Rotkohl

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Schmorbraten mit Trauben-Rotkohl
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
6,2 / 10
Schwierigkeit:
anspruchsvoll
Schwierigkeit
Zubereitung:
1 h 15 min
Zubereitung
Kalorien:
644
kcal
Brennwert

Nährwerte

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien644 kcal(31 %)
Protein41 g(42 %)
Fett37 g(32 %)
Kohlenhydrate33 g(22 %)
zugesetzter Zucker3 g(12 %)
Ballaststoffe6,1 g(20 %)
Vitamin A0,4 mg(50 %)
Vitamin D0,3 μg(2 %)
Vitamin E10,9 mg(91 %)
Vitamin K46,9 μg(78 %)
Vitamin B₁0,3 mg(30 %)
Vitamin B₂0,5 mg(45 %)
Niacin17,6 mg(147 %)
Vitamin B₆0,7 mg(50 %)
Folsäure88 μg(29 %)
Pantothensäure1,8 mg(30 %)
Biotin11,9 μg(26 %)
Vitamin B₁₂9,1 μg(303 %)
Vitamin C97 mg(102 %)
Kalium1.146 mg(29 %)
Calcium108 mg(11 %)
Magnesium75 mg(25 %)
Eisen5,5 mg(37 %)
Jod10 μg(5 %)
Zink9,9 mg(124 %)
gesättigte Fettsäuren13,3 g
Harnsäure270 mg
Cholesterin128 mg
Zucker gesamt25 g

Zutaten

für
4
Zutaten
750 g Rinderschmorfleisch (Semerrolle)
Salz
Pfeffer
1 EL Öl
100 ml Rotwein
1 Glas (400 ml) Rinderfond
100 ml Schlagsahne
3 TL Speisestärke
Für den Rotkohl
1 Zwiebel
1 EL Öl
1 Glas (650 g Einwaage) Rotkohl
4 Sternanis
3 EL Quittengelee
200 g helle Weintrauben (kernlos)
Salz

Zubereitungsschritte

1.

Fleisch mit Salz und Pfeffer einreiben. Öl in einem Bräter erhitzen. Fleisch darin ringsum anbraten. Mit Rotwein ablöschen. Rinderfond angießen und zugedeckt 1 Stunde schmoren.

2.

In der Zwischenzeit Zwiebel pellen. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel darin glasig dünsten. Rotkohl und Sternanis zugeben und das Quittengelee einrühren. Zugedeckt 20 Minuten dünsten. Weintrauben abbrausen, von den Stielen zupfen und halbieren. 5 Minuten vor Ende der Garzeit die Trauben zum Rotkohl geben und mit etwas Salz abschmecken.

3.

Rinderbraten aus dem Fond nehmen. Sahne mit Speisestärke verquirlen und in den Fond einrühren. 2-3 Minuten köcheln lassen. Fleisch in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Rotkohl anrichten.

Dazu Salzkartoffeln oder Klöße reichen.