Spinattarte mit Ziegenkäse

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Spinattarte mit Ziegenkäse
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
6,8 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
20 min
Zubereitung
fertig in 2 h 55 min
Fertig
Kalorien:
585
kcal
Brennwert

Nährwerte

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien585 kcal(28 %)
Protein14 g(14 %)
Fett40 g(34 %)
Kohlenhydrate42 g(28 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe2,4 g(8 %)
Automatic
Vitamin A0,5 mg(63 %)
Vitamin D0,8 μg(4 %)
Vitamin E2,6 mg(22 %)
Vitamin K68,9 μg(115 %)
Vitamin B₁0,2 mg(20 %)
Vitamin B₂0,2 mg(18 %)
Niacin3,7 mg(31 %)
Vitamin B₆0,1 mg(7 %)
Folsäure51 μg(17 %)
Pantothensäure0,7 mg(12 %)
Biotin7,7 μg(17 %)
Vitamin B₁₂0,7 μg(23 %)
Vitamin C9 mg(9 %)
Kalium325 mg(8 %)
Calcium196 mg(20 %)
Magnesium50 mg(17 %)
Eisen2,4 mg(16 %)
Jod19 μg(10 %)
Zink2 mg(25 %)
gesättigte Fettsäuren22,6 g
Harnsäure38 mg
Cholesterin167 mg
Zucker gesamt2 g

Zutaten

für
4
Zutaten
200 g
120 g
1
70 g
2 EL
Pfeffer aus der Mühle
Mehl für die Arbeitsfläche
120 g
Ziegenkäserolle (6 Scheibe)
35 g
Zubereitungstipps

Zubereitungsschritte

1.
Das Mehl und 1/2 TL Salz vermischen, die Butter in kleinen Stücken darüber verteilen. Zusammen mit dem Eigelb zu einem glatten Teig verkneten und, als Kugel in Frischhaltefolie gewickelt, 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.
2.
In der Zwischenzeit den Spinat waschen, putzen und tropfnass in einem Topf bei mittlerer Temperatur unter Rühren zusammenfallen lassen. Den Spinat gut ausdrücken. Die Crème fraîche einrühren, einmal aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
3.
Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen. Eine Form mit Backpapier auskleiden und den Teig als Boden einlegen. Dabei auch einen ca. 3 cm Rand formen. Den Inhalt des Topfes auf dem Kuchenboden verteilen, mit dem Ziegenkäse belegen und die Pinienkerne darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten garen und warm servieren.
 
Die Grundidee hat mir gut gefallen, aber es fehlt mir doch ein wenig an Würze, z.B. ein Hauch von Knoblauch oder Zwiebelchen. Beim nächsten Mal werde ich es ausprobieren.