Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Rinderbrühe mit Sprossen und Kürbis

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Rinderbrühe mit Sprossen und Kürbis
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
45 min
Zubereitung
fertig in 2 h 15 min
Fertig
Drucken

Zutaten

für
4
Portionen
2
300 g
1 Stange
1
große Zwiebel
300 g
100 g
1 Stück
Ingwer 10 cm
3
2 TL
2
250 g
Ochsenfleisch Schulter
Für die Einlage
250 g
3 Handvoll
2
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1.
Die Karotten und den Sellerie waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Lauch putzen, waschen und halbieren. Den Knoblauch schälen. Den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen halbieren und in einem Topf ohne Fett mit der Schnittfläche nach unten braun anrösten. Die Knochen waschen und abtrocknen. Das Gemüse und die Knochen zugeben und kurz anrösten. Anschließend mit 1 Liter Wasser aufgießen, den Ingwer, Knoblauchzehen, Pfefferkörner, Petersilienstängel und Salz zufügen und zum Kochen bringen.
2.
Das Fleisch waschen und in die kochende Brühe einlegen. Bei geschlossenem Deckel auf kleiner Flamme 1,5 Stunden garen. Zwischendurch den aufsteigenden Schaum abschöpfen. Nach Ende der Garzeit das Fleisch herausnehmen und in Streifen schneiden. Die Brühe durch ein Sieb geben und evtl. entfetten. Mit Salz abschmecken.
3.
Das Kürbisfruchtfleisch in der Zwischenzeit in kleine Scheiben schneiden und in kochendem Salzwasser 4-5 Minuten blanchieren, dann abtropfen lassen. Die Sojasprossen waschen. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Fleischscheiben, Kürbis, Frühlingszwiebeln und Sprossen auf Suppenschalen verteilen und mit der kochend heißen Brühe übergießen. Sofort servieren.

Video Tipps

Wie Sie eine Zwiebel einfach und schnell schälen
Knoblauch richtig vorbereiten
Wie Sie Lauch richtig putzen und waschen
Wie Sie Knollensellerie richtig putzen, schälen und waschen
Wie Sie frische Ingwerwurzel ganz einfach schälen
Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar