EatSmarter Exklusiv-Rezept

Zitronensterne

mit Quittengelee
3.833335
Durchschnitt: 3.8 (6 Bewertungen)
(6 Bewertungen)
Zitronensterne

Zitronensterne - Doppeldecker mit Guss: unten und oben schön mürbe, dazwischen fruchtig

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
5,1 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
45 min
Zubereitung
fertig in 2 h 15 min
Fertig
Kalorien:
193
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Wenn Sie Plätzchen selbst backen, bestimmen Sie die Inhaltsstoffe – wie hier: keine künstlichen Aromen, keine Zusatz- und Hilfsstoffe, keine ungünstigen gehärteten Fette. Wenn es um die Nähr- und Vitalstoffe geht, die wir pro Tag zu uns nehmen müssen, können auch Kekse zur Bedarfsdeckung beitragen.

Klasse, wenn Sie selbstgemachtes Gelee zu Hause haben. Dann wissen Sie ganz genau, was in den fertigen Keksen alles steckt. Es muss nicht unbedingt Quittengelee sein: Auch Gelee aus Äpfeln, Himbeeren oder Johannisbeeren passt perfekt.

1 Stück enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien193 kcal(9 %)
Protein1 g(1 %)
Fett10 g(9 %)
Kohlenhydrate23 g(15 %)
zugesetzter Zucker13 g(52 %)
Ballaststoffe1,5 g(5 %)
Kalorien62 kcal(3 %)
Protein1 g(1 %)
Fett3 g(3 %)
Kohlenhydrate8 g(5 %)
zugesetzter Zucker3 g(12 %)
Ballaststoffe0,5 g(2 %)
3 Stück enthalten
Vitamin A0,1 mg(13 %)
Vitamin D0,1 μg(1 %)
Vitamin E0,4 mg(3 %)
Vitamin B₁0,1 mg(10 %)
Vitamin B₂0 mg(0 %)
Niacin0,9 mg(8 %)
Vitamin B₆0,1 mg(7 %)
Folsäure7 μg(2 %)
Pantothensäure0,2 mg(3 %)
Biotin1,2 μg(3 %)
Vitamin B₁₂0 μg(0 %)
Vitamin C1 mg(1 %)
Kalium60 mg(2 %)
Calcium10 mg(1 %)
Magnesium17 mg(6 %)
Eisen0,5 mg(3 %)
Jod1 μg(1 %)
Zink0,5 mg(6 %)
gesättigte Fettsäuren6 g
Harnsäure12 mg
Cholesterin28 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:

Zutaten

für
30
Zutaten
1
125 g
feines Weizen-Vollkornmehl oder Mehl Type 405
100 g
50 g
125 g
75 g
Saisonale Rezeptvideos
Zubereitung

Küchengeräte

1 kleiner Topf, 1 Backblech, 1 Schüssel, 1 kleine Schüssel, 1 Esslöffel, 1 Teelöffel, 1 feine Reibe, 1 Nudelholz, 1 Handmixer, 1 Backpapier, 1 Backofenrost, 1 Frischhaltefolie, 1 Förmchen (Sterne), 1 Zitronenpresse

Zubereitungsschritte

1.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 1

Zitrone heiß abspülen, trockenreiben und die Schale abreiben. Mehl, Butter, saure Sahne, die Hälfte der Zitronenschale und 1 Prise Salz mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten.

2.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 2

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde kalt stellen.

3.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 3

Den Teig in 3 Portionen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche 5 mm dünn ausrollen.

4.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 4

Aus dem Teig Sterne ausstechen. Restlichen Teig erneut kurz verkneten, ausrollen und ausstechen. So weiter verfahren, bis der gesamte Teig verbraucht ist.

5.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 5

Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft 160 °C, Gas: Stufe 2–3) in ca. 10 Minuten goldgelb backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Backofenrost abkühlen lassen.

6.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 6

Das Quittengelee leicht erwärmen und glattrühren.

7.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 7

Jeweils 1/2 TL Gelee auf die Hälfte der Sterne geben.

8.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 8

Restliche Sterne daraufsetzen und fest werden lassen.

9.
Zitronensterne Zubereitung Schritt 9

Aus der Zitrone 2–3 EL Saft auspressen. Puderzucker, Zitronensaft und restliche Zitronenschale verrühren. Die Oberseite der Kekse mit dem Guss bestreichen und trocknen lassen.

 
Ich bin begeistert! Die Kombination aus ungesüßtem Teig und naturgemäß pappsüßem, dafür aber sehr fruchtig-aromatischem Quittengelee plus zitronigem Zuckerguß ist eine tolle Kombination, weil sehr lecker. Bei mir sah der Teig auch nicht so aus wie auf dem Bild und war etwas klebrig, zäh. Ich habe noch ca. 1 EL mehr Mehl dazu getan und die Ausrollfläche + Nudelholz ordentlich eingemehlt. Und den Teig sehr dünn ausgerollt, 1-2 mm. Ich persönlich finde Doppeldecker oft zu riesig und bevorzuge feines Gebäck. Nach dem Backen war dies genau richtig, denn die Sterne wurden beim Backen oft etwas pludrig. So ergaben die 2 Hälften genau die richtige Höhe zum Verknuspern. Ich habe 43 Doppeldecker heraus bekommen :)
 
Das ist ja gerade der Witz an dem Rezept, dass kein Zucker an den Teig selber kommt. Nicht vergessen: es kommt noch Gelee dazwischen und Zuckerguß oben drauf, das ergibt eine wunderbare herb-süße Mischung. Ich finde die Doppeldecker traumhaft!
 
Bei Einhaltung aller Mengenangaben entsteht ein Teig, der auch nach einem Tag im Kühlschrank NICHT ausrollbar ist, da viel zu weich. Letztlich mußte ich auf eine Kekspresse zurückgreifen. Das Mengenverhältnis der Zutaten sorgte nur für Mißerfolg. Geschmacklich gleich null, da (was ich zu spät bemerkte) im Teig keinerlei Zucker angegeben ist, sehr ärgerlich.
 
Kommt denn wirklich kein Zucker in den Teig? Heute hab ich das Rezept genau nach Anleitung, also ohne Zucker, gebacken. Der Teig war auch nach der einstündigen Kühlung noch seeehr klebrig und beim Backen sind die Sterne dann halbkugelig aufgegangen und sahen ganz anders aus, als auf den Fotos. Also ich würde euch vor dem Nachbacken dringend dazu raten, mit der Eatsmarter Redaktion Rücksprache zu halten.
Bild des Benutzers keramik_atelierwerkstatt
danke für diese Bewertung.
 
außergewöhnlich Scheisse
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Alles Geschmacksache - das sieht man auch an den Kommentaren.
Bild des Benutzers Salvaje
Also heute habe ich es mal probiert, allerdings die Zutaten verdoppelt, um Teigmangel vorzubeugen. Habe keine Abwandlungen an der Teigzubereitung vorgenommen, aber trotzdem sind die Kekse beim Backen sehr blätterteigartig geworden. Ich meine hey, auch lecker, nur nicht das, was ich erwartet habe und Doppeldecker machen ist dann auch gar nicht mehr nötig, denn die sind dann ja super hoch. Ich frage mich aber dennoch was ich wohl falsch gemacht habe... Grüße
 
Liebes EatSmarter-Team, Bei uns in Genf gibt es keine saure Sahne, was kann ich statt dessen nehmen? Creme fraîche 35 % Fett, saurer Halbrahm ca. 20 % Fett, Joghurt, Topfen bzw Quark. Ist denn die saure Sahne flüssig oder fest? Danke für eine schnelle Antwort, ich möchte diese Sterne unbedingt backen. EAT SMARTER sagt: In Deutschland gibt es saure Sahne flüssig oder stichfest. Nehmen Sie einfach sauren Halbrahm.
 
Ich habe das Rezept 2x gebacken, weil die so lecker waren und beim 2x hab die Zutaten x 2 genommen und dann einfach nur mit Puderzuckerguss glasiert. Gefährlich lecker
 
Außergewöhnliche Plätzchen, allerdings bevorzuge ich die Variante mit normalem Mehl. Auf 30 Stück bin ich bei der Teigmenge alledings bei weitem nicht gekommen.
 
Ich habe die Sterne am Wochenende gemacht und finde sie sehr lecker, man merkt überhaupt nicht, dass im Teig kein Zucker enthalten ist. Und zur Menge: bei mir sind GENAU 30 Stück (doppelte) raus gekommen. :)
 
Auch mit wenig Backerfahrung sind die Plätzchen leicht herzustellen. Der Teig ist schnell fertig und bei ausreichend langer Kühlung einfach zu verarbeiten. Geschmacklich sind sie - wie so oft bei eatsmarter - mal etwas ganz anderes: nicht so süß und dafür umso fruchtiger! Mit Oster-Ausstechern sind sie auch frühjahrstauglich. Allerdings muss ich mich Shirin anschließen: bei mir ergab die Teigmenge gerade mal 20 Doppeldecker.
 
beim Teignaschen dachte ich nicht, daß die Plätzchen schmecken, das Endergebnis überzeugt dann doch. Sehr mürbe und lecker, ein wenig erinnert es an Käsegebäck.
 
Ich hab sie heute auch gebacken und war überrascht wie lecker sie am Ende doch waren - als ich sah, dass der Teig ohne Zucker auskommt, war ich ein wenig am Zweifeln. Ich finde ein bisschen Zucker könnte auch tatsächlich nicht schaden. Hab aber einfach süße Erdbeermarmelade genommen und einen dicken Guss oben drauf gemacht, so geht's auch :) Nur eine Frage hab ich, wie habt ihr aus dem bisschen Teig 60 Sterne hinbekommen? Ich hab die doppelte Menge gemacht und gerade mal 33 Doppeldecker am Ende gehabt. Und die waren teilweise dünner als 5 mm ausgerollt. Liebe Grüße
 
Bin auch ganz begeistert von dem Rezept! Ich finde, so Weihnachtsplätzchen aus Mürbeteig mit Zitronen- oder Orangengeschmack ja immer ganz nett, aber so auf Dauer? Aber hier mit der fruchtigen Füllung ist das echt toll und meine Lust, sie zu naschen, vergeht nicht :)
 
Sehr schönes Rezept für einen bunten Keksteller in der Weihnachtszeit! Die Marmelade macht die Kekse herrlich fruchtig.