print
Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Gefüllter Truthahn

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Gefüllter Truthahn
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
4 h 15 min
Zubereitung
Drucken

Zutaten

für
10
Portionen
1
Truthahn ca. 4 kg
125 g
750 ml
250 ml
250 g
Weintrauben ohne Kerne
3 EL
3
2 EL
Pfeffer aus der Mühle
Für die Füllung
300 g
Kalbsbrät auch grobe Kalbsbratwurst
1 Bund
Frühlingszwiebeln geputzt und fein gehackt
3 EL
Petersilie fein gehackt
250 g
Weißbrot entrindet
2
125 ml
150 g
125 ml
50 g
Pinienkerne ohne Fett geröstet
Pfeffer aus der Mühle
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
FrühstücksspeckPortweinWeintraubeOrangeÖlSalz

Zubereitungsschritte

1.
Rosinen im Portwein einweichen.
2.
Weissbrot würfeln, Sahne erwärmen und darübergiessen, Portweinrosinen, geröstete Pinienkerne, verquirlte Eier und Kalbsbrät vermischen und mit dem eingeweichten Weissbrot vermischen, Frühlingszwiebeln und Petersilie untermischen, und die Farce mit Salz und Pfeffer würzen.
3.
Truthahn abspülen, trockentupfen und innen und aussen mit Salz und Pfeffer würzen, mit der Farce Füllen und mit Zahnstochern verschliessen. Frühstücksspeck auf Brust und Schenkel legen und den Truthahn auf die Fettpfanne setzten und im vorgeheizten Backofen (150°) ca. 3 ½ Stunden braten, nach einer Stunde mit ca. einer Tasse Hühnerbrühe und etwas Portwein übergiessen und im Laufe der Bratzeit nach und nach restliche Hühnerbrühe und Portwein verbrauchen.
4.
Nach Ende der Garzeit den Truthahn auf eine Platte setzen, den Bratfond durch ein Sieb in einen Topf giessen, entfetten und aufkochen. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glattrühren und die Sauce damit binden, halbierte Weintrauben in die Sauce geben. Vor dem Servieren kurz aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
5.
Orangen halbieren und mit der Schnittfläche in heissem Öl kurz anbraten, in Spalten schneiden.
6.
Den Truthahn aufschneiden, tranchieren und mit Rotkohl, der Traubensauce, der Füllung und Orangenspalten servieren.
7.
(Wenn man zwischen Schenkel und Brust mit einem spitzen Messer das Fleisch einsticht und klarer heller Fleischsaft austritt, ist der Puter gar, wenn noch rötlicher Fleischsaft austritt, weiter braten)
Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar