bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
bookmark_border
URL kopieren
chat_bubble
Kommentar
Pinterest
Nächster Artikel

Ernährungsplan für einen gesunden Darm

Von Beeke Hedder
Aktualisiert am 19. Dez. 2019
Ernährungsplan gesunder Darm

Ob Bauchkrämpfe, Verstopfung oder Völlegefühl – jeder von uns hat hin und wieder mit diesen Symptomen zu kämpfen. Mit unserem Ernährungsplan für eine ganze Woche bringen Sie Ruhe in Ihren Bauch und sorgen gleichzeitig für einen gesunden Darm.

0
Drucken

Ernährung für einen gesunden Darm

Welche Lebensmittel gut bekömmlich sind, ist sehr individuell; dennoch gibt es einige generelle Empfehlungen, die dem Darm schmeicheln. Auf dem Speiseplan für einen gesunden Darm stehen deshalb ballaststoffreiche Gerichte sowie viele probiotische und präbiotische Lebensmittel wie Sauerkraut, Apfel, Kefir und Co.

Der Ernährungsplan für einen gesunden Darm fördert die Verdauung, allerdings sollte die Ernährung bei ernsthaften Erkrankungen (zum Beispiel chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn) in jedem Fall mit einem Arzt individuell besprochen werden.

Die Ernährung für einen gesunden Darm verspricht:

  • Linderung von Beschwerden, insbesondere Verstopfung, Blähungen oder Durchfall
  • Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens
  • längere Sättigung durch viele Ballaststoffe
  • eine gesunde Darmflora, die sich auch positiv auf das Immunsystem auswirkt

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Ernährung für einen gesunden Darm:

Diese Diät passt nicht zu Ihnen?
Hier geht's zur Diät-Übersicht!

Fragen zu unseren Ernährungsplänen?
Hier wird alles erklärt!

Der Ernährungsplan für einen gesunden Darm

Alle Rezepte in diesem Ernährungsplan fördern die Darmgesundheit auf bestimmte Weise; mal mit leicht verdaulichem Fisch, mal mit Ballaststoffen oder probiotischen Zwischenmahlzeiten. Jeder Tag sieht drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten vor und eine Gesamt-Kalorienmenge von etwa 1.600 Kalorien pro Tag. Je nach Alter, Größe, Gewicht und Aktivität kann der Energiebedarf auch weitaus höher sein – in diesem Fall sollten die Portionsmengen im Ernährungsplan angepasst werden.

Neben den Mahlzeiten ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig, um die Wirkungsweise der Ballaststoffe zu unterstützen. Hier bietet sich vor allem stilles Wasser an, aber auch ungesüßte Kräutertees oder Wasser mit etwas Limetten- oder Zitronensaft sind eine gute Alternative.

Auch weitere Faktoren wie zu viel Stress beeinflussen die Darmgesundheit und können störende Symptome auslösen. So bietet es sich an, über den Ernährungsplan hinaus Stress möglichst zu vermeiden oder Entspannungsübungen in den Tag einzubauen.

Unser Ernährungsplan ist interaktiv! Klicken Sie auf den Tag, um zur täglichen Übersicht zu gelangen. Ein Klick auf das Gericht führt Sie direkt zum Rezept mit allen Zutaten und Nährwerttabellen.

 

Übersicht zu diesem Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar