Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Miesmuschel-Pasta-Pfanne

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Miesmuschel-Pasta-Pfanne
Health Score:
Health Score
8,3 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
40 min
Zubereitung
Drucken

Zutaten

für
4
Portionen
1 kg
Zwiebeln fein gehackt
4 EL
fein gehackte Petersilie
100 ml
Weißwein (nach Bedarf)
400 g
Pasta (vorzugsweise Casarecce oder Fricelli)
200 g
2 Stück
Knoblauchzehen zerdrückt
100 ml
Einkaufsliste drucken
Produktempfehlung

Auf Sardinien und Sizilien wird diese Pasta mit Spänen von Bottarga bestreut. Der eingesalzene getrocknete Fischrogen, der im ganzen Mittelmeerraum beliebt ist, ist zwar nicht unbedingt notwendig, verleiht dem Gericht aber zusätzlich Geschmack und Fülle. Ebenfalls gut dazu: ein wenig konzentrierter Garnelenfond oder frische Seeigel.

Zubereitungsschritte

1.

Die Muscheln säubern, Bärte entfernen, kleine Seepocken abkratzen. Insbesondere selbst gesammelte Muscheln in ein Sieb legen, damit sie einen Teil ihrer Flüssigkeit abgeben können. Bereits geöffnete Muscheln aussortieren.

2.

Die Miesmuscheln in einem großen Topf zusammen mit der Zwiebel und den Petersilienstängeln garen, selbst gesammelte Muscheln in ihrer eigenen Flüssigkeit, gekaufte in Weißwein. Die Muscheln garen, bis sie sich geöffnet haben. Dann in eine große Schüssel geben, die Garflüssigkeit auffangen und beiseitesteIlen. Wenn die Muscheln ein wenig abgekühlt sind, einige zum Garnieren beiseitestellen, die übrigen aus ihren Schalen lösen. Nicht geöffnete Muscheln aussortieren.

3.

Die Pasta in leicht gesalzenem Wasser bissfest kochen. In der Zwischenzeit die ausgelösten Miesmuscheln mit Tomaten, Knoblauch, Chiliflocken und Öl vermengen.

4.

Die fertigen Nudeln abgießen und unter die Muschel-Tomaten-Mischung heben. Mit der Garflüssigkeit der Miesmuscheln abschmecken, bis der Salzgehalt stimmt. Mit Petersilie bestreuen, durchheben und mit den restlichen Muscheln garniert servieren.

Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar