Pasta mit Spinat und Kirschtomaten

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
(1 Bewertung)
Pasta mit Spinat und Kirschtomaten
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,8 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
30 min
Zubereitung
Kalorien:
423
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

IN FORM und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben dieses Rezept mit dem Logo "Empfohlen von IN FORM" versehen. Dieses Logo bietet Verbrauchern eine Orientierung für eine ausgewogene Ernährung an. Nur gesunde Rezepte, die alle festgelegten Kriterien erfüllen dürfen dieses Logo tragen. Weitere Informationen gibt es hier.

Wählen Sie für dieses Gericht am besten Vollkorn-Pasta. Diese punktet nicht nur mit dem leicht nussigen Geschmack, sondern enthält auch mehr Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe als die Weißmehlvariante.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien541 kcal(26 %)
Protein20 g(20 %)
Fett18 g(16 %)
Kohlenhydrate73 g(49 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe7,7 g(26 %)
1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Brennwert423 kcal(20 %)

Zutaten

für
4
Zutaten
400 g Rigatoni
400 g Spinat
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
4 EL Butter
200 g Cocktailtomaten
Jodsalz mit Fluorid
50 g Parmesan (30 % Fett i. Tr.) frisch gehobelt
Pfeffer aus der Mühle
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
RigatoniSpinatButterParmesanZwiebelKnoblauchzehe
Zubereitungstipps

Zubereitungsschritte

1.
Rigatoni nach Packungsangabe in Salzwasser bissfest kochen.
2.
Spinat waschen, putzen und kurz in Salzwasser blanchieren. Abschrecken, ausdrücken und grob hacken.
3.
Tomaten waschen und halbieren.
4.
Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln. In 2 EL heißer Butter glasig anschwitzen, Tomaten und Spinat zugeben und 1-2 Min. schmoren lassen. Abgetropfte Nudeln mit etwas Nudelwasser unterschwenken und restliche Butter zugeben. Unterrühren und die Hälfte vom Käse hineinschmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf vorgewärmte Teller verteilen. Mit restlichem Parmesan bestreut servieren.
 
Gut, wenn man ja weiss, dass man es an der Schilddrüse hat, weiss man ja auch, dass man stattdessen einfach normales Salz verwendet. Ich bin ja auch selber Schuld, wenn ich Butter nehme, obwohl ich weiss, dass ich laktoseintollernant bin.
 
Was stört dich dennam Begriff Jodsalz mit Fluorid? Ich benutze immer nur solches Salz... weshalb sollte sich ein Schilddrüsenpatient "betüpft" fühlen?
 
Das Rezept selbst ist sehr lecker. Ich persönlich finde es nur sehr fraglich als Salz explizit auf jodiertes Salz zu verweisen! Normales Salz schmeckt ja genauso und erfüllt ebenso seinen Zweck! Wäre für mich als Schilddrüsenpatient eher nicht so smart....
 
Warum muss das Jodsaltz mit Folurud sein? Ob das so Samrt ist?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Ist kein muss!