EatSmarter Exklusiv-Rezept

Scharfe Krebsfleisch-Pasta

mit Fenchel
4.857145
Durchschnitt: 4.9 (7 Bewertungen)
(7 Bewertungen)
Scharfe Krebsfleisch-Pasta

Scharfe Krebsfleisch-Pasta - Schnelle Schlemmerei mit luxuriöser Note

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,6 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
15 min
Zubereitung
fertig in 25 min
Fertig
Kalorien:
500
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Nudeln machen bekanntlich glücklich – und außerdem zwar angenehm satt, aber nicht dick. In dieser Kombination sorgen sie außerdem für einen guten Mix aus Kohlenhydraten, Eiweiß und B-Vitaminen.

Sie hätten gern ein bisschen mehr Ballaststoffe und Jod? Dann tauschen Sie die Pasta gegen Vollkornnudeln aus und nehmen Sie Eismeerkrabben statt Krebsfleisch.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien500 kcal(24 %)
Protein22 g(22 %)
Fett15 g(13 %)
Kohlenhydrate66 g(44 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe6,5 g(22 %)
Vitamin A0,4 mg(50 %)
Vitamin D0 μg(0 %)
Vitamin E7,8 mg(65 %)
Vitamin B₁0,2 mg(20 %)
Vitamin B₂0,1 mg(9 %)
Niacin6,3 mg(53 %)
Vitamin B₆0,9 mg(64 %)
Folsäure62 μg(21 %)
Pantothensäure0,5 mg(8 %)
Biotin4,3 μg(10 %)
Vitamin B₁₂1,2 μg(40 %)
Vitamin C31 mg(33 %)
Kalium478 mg(12 %)
Calcium98 mg(10 %)
Magnesium84 mg(28 %)
Eisen3,3 mg(22 %)
Jod7 μg(4 %)
Zink2,1 mg(26 %)
gesättigte Fettsäuren2,1 g
Harnsäure99 mg
Cholesterin79 mg
Automatic (1 Portion)
Vitamin A0,1 mg(13 %)
Vitamin D0,3 μg(2 %)
Vitamin E4 mg(33 %)
Vitamin K19,3 μg(32 %)
Vitamin B₁0,2 mg(20 %)
Vitamin B₂0,2 mg(18 %)
Niacin7,3 mg(61 %)
Vitamin B₆0,2 mg(14 %)
Folsäure53 μg(18 %)
Pantothensäure0,5 mg(8 %)
Biotin1,3 μg(3 %)
Vitamin B₁₂0,5 μg(17 %)
Vitamin C21 mg(22 %)
Kalium667 mg(17 %)
Calcium109 mg(11 %)
Magnesium93 mg(31 %)
Eisen3,9 mg(26 %)
Jod85 μg(43 %)
Zink2,6 mg(33 %)
gesättigte Fettsäuren2 g
Harnsäure132 mg
Cholesterin162 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:

Zutaten

für
4
Zutaten
250 g
Fenchelknolle (1 Fenchelknolle)
2
1
1
5 Stiele
250 g
Krebsfleisch (Kühltheke)
350 g
lange, schmale Pasta (z. B. Linguine)
4 EL
160 ml
Saisonale Rezeptvideos
Zubereitung

Küchengeräte

1 Arbeitsbrett, 1 großes Messer, 1 kleines Messer, 1 Zitronenpresse, 1 Sieb, 1 großer Topf, 1 Holzlöffel, 1 Esslöffel, 1 große beschichtete Pfanne, 1 Messbecher, 1 Gemüsehobel

Zubereitungsschritte

1.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 1

Fenchel putzen, waschen und in dünne Scheiben hobeln. Das Fenchelgrün waschen, trockenschütteln und beiseitelegen.

2.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 2

Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zitrone halbieren und auspressen.

3.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 3

Chilischote putzen, waschen, längs halbieren, entkernen und fein hacken.

4.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 4

Petersilie waschen, trockenschütteln, Blättchen abzupfen und grob hacken. Fenchelgrün ebenfalls hacken.

5.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 5

Krebsfleisch in einem Sieb abtropfen lassen und ganz leicht ausdrücken.

6.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 6

Pasta nach Packungsanleitung in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen.

7.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 7

Inzwischen 2 EL Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Fenchel, Chili und Knoblauch darin 3-4 Minuten unter Rühren andünsten.

8.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 8

Krebsfleisch und Brühe dazugeben, 1-2 Minuten einkochen lassen.

9.
Scharfe Krebsfleisch-Pasta Zubereitung Schritt 9

Petersilie und restliches Öl untermischen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Pasta abgießen, abtropfen lassen und unterheben. Mit Fenchelgrün bestreuen und servieren.

Zubereitungstipps im Video
 
Liebes EAT SMARTER TEAM, habe ähnliches schon oft ausprobiert, allerdings mit gebratenen Reis und Skampis. Selbst in der Landeshaupstadt ist Krebsfleisch sehr schwer zu bekommen und dann sehr sehr teuer. Die Dose von Chatka etwa 30.-- € ! Gefroren noch nie gesehen. Oder meinten Sie Flußkrebse? Ihr Gericht haben wir des öfteren in Südfrankreich gegessen und es war immer super. Herzlichen Dank nochmals für die tollen Rezepte und schöne Grüße aus Düsseldorf Rainer Kempkles
 
Habe dieses Rezept einmal wie oben beschrieben gekocht, und dann noch einmal mit gefrohrenen Scampis da ich kein Krebsfleisch mehr bekommen habe. Beide Variationen sehr lecker!