Lamm-Ossobucco mit Holunderbeerensoße und Knödel

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Lamm-Ossobucco mit Holunderbeerensoße und Knödel
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,2 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
1 h
Zubereitung
fertig in 2 h 50 min
Fertig
Kalorien:
1224
kcal
Brennwert

Nährwerte

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien1.224 kcal(58 %)
Protein73 g(74 %)
Fett75 g(65 %)
Kohlenhydrate58 g(39 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe5,6 g(19 %)
Automatic
Vitamin A0,8 mg(100 %)
Vitamin D0,8 μg(4 %)
Vitamin E12,3 mg(103 %)
Vitamin K80,5 μg(134 %)
Vitamin B₁0,7 mg(70 %)
Vitamin B₂1,3 mg(118 %)
Niacin34,7 mg(289 %)
Vitamin B₆0,9 mg(64 %)
Folsäure139 μg(46 %)
Pantothensäure3 mg(50 %)
Biotin11,7 μg(26 %)
Vitamin B₁₂8,6 μg(287 %)
Vitamin C49 mg(52 %)
Kalium2.044 mg(51 %)
Calcium79 mg(8 %)
Magnesium138 mg(46 %)
Eisen8,7 mg(58 %)
Jod21 μg(11 %)
Zink10,4 mg(130 %)
gesättigte Fettsäuren10,9 g
Harnsäure611 mg
Cholesterin299 mg
Zucker gesamt7 g

Zutaten

für
4
Für das Ossobuco
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 ⅕ kg Lammkeule mit Knochen, in 4 Scheiben geschnitten
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 EL Mehl
100 g frische Holunderbeeren
6 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
200 ml trockener Rotwein
350 ml Rindfleischbrühe
800 g mehligkochende Kartoffeln
1 Zweig Salbei
3 Zweige Thymian
1 Lorbeerblatt
Cayennepfeffer
Für die Klöße
4 Stiele Petersilie
80 g Mehl
2 Eier
Muskat
Außerdem
1 Möhre
200 ml Pflanzenöl zum Frittieren
1 TL Speisestärke

Zubereitungsschritte

1.

Die Zwiebeln und die Knoblauchzehe abziehen. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken.

2.

Die Holunderbeeren verlesen, waschen und gut abtropfen lassen. Das Fleisch waschen, trocken tupfen, die Sehnen, außen, mehrmals einschneiden. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit Mehl stäuben.

3.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen, das Fleisch rundherum scharf anbraten und herausnnehmen. Die Zwiebeln und den Knoblauch in das Bratfett geben, darin glasig dünsten, anschließend das Tomatenmark einrühren, kurz anschwitzen, mit dem Wein ablöschen und etwas einkochen lassen. Das Fleisch wieder einlegen und ein wenig Brühe zugeben. Die Holunderbeeren zugeben und halb zugedeckt bei geringer Hitze ca. 1 Stunde schmoren lassen, dabei zwischendurch nach Bedarf Brühe zugießen und die Fleischscheiben wenden.

4.

Zwischenzeitlich die Kartoffeln waschen und mit der Schale in kochendem Salzwasser ca. 25 Minuten gar kochen.

5.

Den Salbei und Thymian waschen, trocken schütteln, zu einem Sträußchen binden und mit dem Lorbeerblatt in die Sauce geben und weitere 30-40 Minuten zusammen gar schmoren lassen. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken. Die Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und in feine Streifen schneiden.

6.

Die fertig gegarten Kartoffeln abgießen, etwas ausdampfen lassen, dann pellen und durch die Kartoffelpresse drücken. Mit dem Mehl, den Eier, der Petersilie, Salz und Muskat dazugeben und zu einem lockeren, gut formbaren Teig verkneten. Bei Bedarf mehr Mehl unterarbeiten. Von dem Teig 60 g Portionen abnehmen und mit bemehlten Händen Klöße daraus formen. Die Klöße in kochendes Salzwasser legen und offen bei schwacher Hitze in etwa 20 Minuten darin gar ziehen lassen.

7.

Die Karotte schälen und mit einem Sparschäler feine, lange Streifen abziehen und diese in heißem Öl goldgelb frittieren. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

8.

Die Fleischscheiben aus der Sauce nehmen und die Sauce abschmecken und gegebenenfalls mit etwas in kaltem Wasser angerührter Speisestärke abbinden. Die Klöße mit Hilfe einer Siebkelle aus dem Wasser nehmen und zusammen mit den Fleischscheiben sowie der Sauce auf vorgewärmte Teller anrichten. Mit den frittierten Karottenstreifen garniert servieren.

Schlagwörter