Backen mit Vollkorn

Gebackenes Osterlamm

mit Puderzuckerguss
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (3 Bewertungen)
(3 Bewertungen)
Gebackenes Osterlamm

Gebackenes Osterlamm - Weckt Kindheitserinnerungen – und den Appetit!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
6,0 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
15 min
Zubereitung
fertig in 1 h
Fertig
Kalorien:
329
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Der Rührteig wird mit Rapsöl statt mit Butter zubereitet: Das ist rein pflanzlich, hat ein für unseren Körper supergünstiges Fettsäureprofil sowie viel natürliches Vitamin E. Zudem wird das Osterlamm mit Weizen-Vollkornmehl gebacken. Das sorgt für ein Extra an darmgesunden Ballaststoffen, ungesättigten Fettsäuren, B-Vitaminen und Mineralstoffen.

Wer es "zitroniger" mag, nimmt eine Bio-Zitrone und reibt die Schale fein ab. Einen Teil kann man unter den Teig mischen; mit dem Rest lässt sich das fertige Osterlamm bestreuen.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien329 kcal(16 %)
Protein4 g(4 %)
Fett19 g(16 %)
Kohlenhydrate36 g(24 %)
zugesetzter Zucker13 g(52 %)
Ballaststoffe1,9 g(6 %)
Kalorien327 kcal(16 %)
Protein4 g(4 %)
Fett19 g(16 %)
Kohlenhydrate35 g(23 %)
zugesetzter Zucker16 g(64 %)
Ballaststoffe1,9 g(6 %)
Vitamin A0,1 mg(13 %)
Vitamin D0,5 μg(3 %)
Vitamin E3,7 mg(31 %)
Vitamin K20,3 μg(34 %)
Vitamin B₁0,1 mg(10 %)
Vitamin B₂0,1 mg(9 %)
Niacin1,8 mg(15 %)
Vitamin B₆0,1 mg(7 %)
Folsäure23 μg(8 %)
Pantothensäure0,5 mg(8 %)
Biotin6 μg(13 %)
Vitamin B₁₂0,3 μg(10 %)
Vitamin C5 mg(5 %)
Kalium101 mg(3 %)
Calcium17 mg(2 %)
Magnesium26 mg(9 %)
Eisen1,1 mg(7 %)
Jod3 μg(2 %)
Zink0,9 mg(11 %)
gesättigte Fettsäuren2,1 g
Harnsäure17 mg
Cholesterin73 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:
EAT SMARTER

Zutaten

für
6
Zutaten
1
100 g
60 g
1 TL
½ TL
110 ml
80 g
½ TL
1 Prise
2
Eier (M)
20 g
Puderzucker aus Rohrohrzucker (2 EL)
Zubereitung

Küchengeräte

1 Esslöffel, 1 Teelöffel, 1 Messbecher, 1 Zitronenpresse, 1 kleines Messer, 1 Arbeitsbrett, 1 Backform (Lamm; ca. 1 l Inhalt), 1 feines Sieb, 1 Holzlöffel, 1 mittelgroße Schüssel, 1 Rührschüssel, 1 Gummispachtel, 1 Gabel, 1 kleine Schüssel, 1 Pinsel

Zubereitungsschritte

1.
Gebackenes Osterlamm Zubereitung Schritt 1

Die Zitrone halbieren und auspressen. Mehl und Speisestärke in eine Schüssel sieben, Backpulver und Zimt untermischen.

2.
Gebackenes Osterlamm Zubereitung Schritt 2

In einer Rührschüssel Rapsöl mit Zucker, Vanillepulver, 1 EL Zitronensaft und Salz verrühren. Eier zugeben und unterrühren. Die Mehlmischung unterheben und gut verrühren.

3.
Gebackenes Osterlamm Zubereitung Schritt 3

Eine Lammbackform (1 l Inhalt) gegebenenfalls fetten und mit Mehl ausstreuen. Den Teig hineingeben und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft 160 °C, Gas: Stufe 2–3) auf der untersten Schiene 35–40 Minuten backen.

4.
Gebackenes Osterlamm Zubereitung Schritt 4

Aus dem Ofen nehmen und das Osterlamm in der Form abkühlen lassen. Anschließend vorsichtig stürzen. Puderzucker mit restlichem Zitronensaft verrühren und das Lamm damit bestreichen.

 
Hallo, wieso Apfel???
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Das Originalrezept enthält keinen Apfel. Um aber Fett zu sparen, kann man bei Rührteigen die Hälfte des Fetts durch Apfelmus ersetzen. Das funktioniert prima. Lesen Sie auch unsere Anwort weiter unten.
 
Vielen Dank für den Tipp, ich bin begeistert. Das Lamm sieht super aus, ist vom Teich her angenehm weich und liegt nicht schwer im Magen. Dank dem Apfelmus duftet es zart nach Apfel, sodass meine Familie nicht wiederstehen konnte und das Test-Lamm Ostern nicht erleben wird ;) Aber da es so super funktioniert hat, gehen die Lämmer jetzt in Serie - als nette Geschenkidee für Nachbarn und Freunde. Nochmals vielen Dank für das Rezept und den Apfelmus-Hinweis.
 
Kann man Osterlämmer auch mit gar keinem bzw. weniger Fett zubereiten? Aufrgrund einer Gallen-OP und einer Stoffwechselsstörung, vertrage ich nur sehr wenig Fett und achte gerade bei Gebäck darauf, dass der Anteil nur sehr gering ist. EAT SMARTER sagt: Etwa die Hälfte der Fettmenge bei Rührteig können Sie durch Apfelmus oder Quark ersetzen. Am besten probiert man solche Änderungen an Rezepten aus, die man bereits kennt. Scheuen Sie gern auch nach unserem Grundrezept "Rührteig mit Öl und Apfelmus".