Gesundes Grundrezept

Sauerteig

5
Durchschnitt: 5 (11 Bewertungen)
(11 Bewertungen)
Sauerteig

Sauerteig - Sauerteig ansetzen ist kinderleicht, erfordert aber Geduld! Foto: Wenke Gürtler

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
9,0 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
15 min
Zubereitung
fertig in 5 d. 15 min
Fertig
Kalorien:
540
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Die Basis eines jeden Sauerteigbrots ist das Anstellgut. Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus Roggenmehl und Wasser, das mehrere Tage gefüttert wird. So können sich Milchsäurebakterien und Hefen optimal vermehren. Diese Mikroorganismen produzieren Milch- und Essigsäure, Kohlendioxid sowie Aromastoffe. Zudem wird die Phytinsäure aus dem Getreide abgebaut. Diese ist unbekömmlich und bindet wertvolle Mineralstoffe, welche vom menschlichen Körper dann nicht aufgenommen werden können. 

Wer Sauerteig ansetzen möchte, braucht nur Mehl, Wasser, Zeit und Wärme. Die ideale Temperatur liegt zwischen 24 und 28 Grad. Unter 24 Grad werden die kleinen Helfer langsamer und weniger tatkräftig. Im Winter bietet sich die Heizung als warmes Plätzchen an, alternativ tut es auch eine Wärmflasche. Befüllen Sie diese aber nicht zu heiß! Im Laufe der Tage bilden sich mehr und mehr Bläschen und der Geruch wird säuerlich. Wenn sich der Sauerteig verfärbt oder faulig riecht, ist etwas schiefgegangen. Dann sollten Sie das Anstellgut entsorgen und von vorne starten. Das Anstellgut lässt sich auch aufbewahren. Im Kühlschrank hält es etwa eine Woche, danach bitte einmal füttern.

1 Glas enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien540 kcal(26 %)
Protein17 g(17 %)
Fett3 g(3 %)
Kohlenhydrate109 g(73 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe24,1 g(80 %)
Vitamin A0 mg(0 %)
Vitamin D0 μg(0 %)
Vitamin E2,4 mg(20 %)
Vitamin K0 μg(0 %)
Vitamin B₁0,7 mg(70 %)
Vitamin B₂0,3 mg(27 %)
Niacin6,2 mg(52 %)
Vitamin B₆0,4 mg(29 %)
Folsäure257 μg(86 %)
Pantothensäure2,7 mg(45 %)
Biotin9 μg(20 %)
Vitamin B₁₂0 μg(0 %)
Vitamin C0 mg(0 %)
Kalium918 mg(23 %)
Calcium67 mg(7 %)
Magnesium164 mg(55 %)
Eisen5 mg(33 %)
Jod13 μg(7 %)
Zink5 mg(63 %)
gesättigte Fettsäuren0,4 g
Harnsäure92 mg
Cholesterin0 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:

Zutaten

für
1
Zutaten
12 gestr. EL
Roggen-Vollkornmehl (Bio-Qualität)
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
Roggen-Vollkornmehl
Zubereitung

Küchengeräte

1 Einweckglas mit Bügelverschluss, ohne Dichtungsgummi, 1 Esslöffel, 1 Messbecher, 1 Thermometer

Zubereitungsschritte

1.

2 EL Mehl in ein sauberes Glas geben und mit etwa 3 EL lauwarmen Wasser (25 °C) gründlich verrühren. Dabei Teigreste von der Glaswand nach unten schieben. Glas abdecken, aber nicht verschließen (Anstellgut muss atmen können) und an einen warmen, dunklen Ort (24–28 °C) ruhen lassen. Zwischendurch einmal umrühren, Sauerteig wieder abdecken und warm halten.

2.

Nach 1 Tag Sauerteig füttern. Dazu 2 EL Mehl und 2–3 EL lauwarmes Wasser in den Sauerteigansatz rühren. Sauerteig wieder abdecken und warm halten.

3.

Die ersten, kleinen Bläschen tauchen am 2. Tag an der Oberfläche auf. Erneut 2 EL Mehl und 2–3 EL lauwarmes Wasser in den Sauerteigansatz rühren. Sauerteig wieder abdecken und warm halten.

4.

Am 3. Tag Sauerteig wieder füttern. Dazu 2 EL Mehl und 2–3 EL lauwarmes Wasser in den Sauerteigansatz rühren. Sauerteig wieder abdecken und warm halten.

5.

Am 4. Tag Sauerteig wieder füttern. Dazu 2 EL Mehl und 2–3 EL lauwarmes Wasser in den Sauerteigansatz rühren. Sauerteig wieder abdecken und warm halten.

6.

Am 5. Tag sollte der Sauerteig angenehm säuerliche duften und viele Bläschen aufweisen. Sauerteig erneut füttern. 2 EL Mehl und 2–3 EL lauwarmes Wasser in den Sauerteigansatz rühren. Der fertige Sauerteig kann nun verwendet werden. 

 
Tolles Rezept! Dank der superexakten Anleitung habe ich mich endlich mal an selbst gemachten Sauerteig herangetraut. Anstatt Roggen-Vollkornmehl habe ich Dinkel-Vollkornmehl verwendet, hat gut geklappt und die Brote sind auch schön aufgegangen. Absolut empfehlenswert!
 
Wow ich bin begeistert. Mein erster Sauerteig und es war richtig lecker. Danke Eat Smarter!