print
Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Gemüsesülze

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Gemüsesülze
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
4 h 30 min
Zubereitung
Drucken

Zutaten

für
4
Portionen
150 g
200 g
1
1 Glas
weißer Stangenspargel 205 g Abtropfgewicht
300 ml
2
hart gekochte Eier
12 Blätter
weiße Gelatine ca. 25 g
1 Bund
4 EL
frisch gemahlener Pfeffer
gemahlener Koriander
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
MöhreSalzChilischoteEiGelatineSchnittlauch

Zubereitungsschritte

1.
Möhren waschen, schälen, auf dem Gemüsehobel in Julienne schneiden. Möhrenstreifen in wenig kochendem Salzwasser 1 Minute vorgaren, abgießen, abschrecken und abtropfen lassen.
2.
Gefrorene Erbsen in kochendes Salzwasser geben, 3 Minuten garen, auf ein Sieb schütten, mit kaltem Wasser abschrecken. Abtropfen lassen.
3.
Chilischote waschen, entkernen und in Ringe schneiden. Spargel auf einem Sieb abtropfen lassen, dabei den Sud auffangen. Stangen quer halbieren. Eier pellen und in Scheiben schneiden.
4.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Schnittlauch waschen und trocken schütteln, die Hälfte schräg in Röllchen schneiden. Gelatine ausdrücken, tropfnass in einen kleinen Topf geben und bei milder Hitze schmelzen. Flüssige Gelatine mit Spargelsud und Gemüsefond auf 0,5 Liter auffüllen, umrühren. Mit Essig, Salz, Pfeffer und Koriander kräftig würzen.
5.
In eine dichte Tarteform (24 cm ⌀) aus dem Gelatine-Sud einen dünnen Spiegel gießen. Etwa 15 Minuten in den Kühlschrank stellen, bis er fest ist.
6.
Nacheinander Chili- und Schnittlauchringe, die größten Eischeiben, und die Möhren darauf verteilen. Mit Gelatine-Sud bedecken. Die Form wieder kühl stellen, bis die Masse fest ist.
7.
Dann Spargelstangen und Erbsen in die Form schichten, mit übrigem Gelatine-Sud bedecken. Form mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 3 Stunden kühl stellen.
8.
Zum Servieren die Form kurz in heißes Wasser tauchen, Sülze auf eine Platte stürzen, aufschneiden und mit restlichem Schnittlauch garnieren.
Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar