Empfohlen von IN FORM

Sauerkraut mit Apfel und Schupfnudeln

5
Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)
(2 Bewertungen)
Sauerkraut mit Apfel und Schupfnudeln

Sauerkraut mit Apfel und Schupfnudeln - Hier werden süße und herzhafte Aromen kombiniert

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
1 h
Zubereitung
fertig in 2 h
Fertig
Kalorien:
394
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

IN FORM und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben dieses Rezept mit dem Logo "Empfohlen von IN FORM" versehen. Dieses Logo bietet Verbrauchern eine Orientierung für eine ausgewogene Ernährung an. Nur gesunde Rezepte, die alle festgelegten Kriterien erfüllen dürfen dieses Logo tragen. Weitere Informationen gibt es hier.

Vollkornmehl und Dinkelgrieß aus den selbstgemachten Schupfnudeln haben zahlreiche Ballaststoffe im Gepäck. So hält die Pfanne schön lange satt. Und dank Sauerkraut, Apfel und Kürbis kommt nicht nur Geschmack in die vegetarische Pfanne, sondern noch reichlich Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. 

Wenn es mal schnell gehen soll, können Sie die Schupfnudeln auch pfannenfertig kaufen. Die Schupfnudeln müssen dann lediglich mit dem Kürbis und dem Apfel angebraten werden. 

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien394 kcal(19 %)
Protein13 g(13 %)
Fett11 g(9 %)
Kohlenhydrate53 g(35 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe9,8 g(33 %)
Vitamin A0,2 mg(25 %)
Vitamin D0,8 μg(4 %)
Vitamin E2,5 mg(21 %)
Vitamin K56,4 μg(94 %)
Vitamin B₁0,3 mg(30 %)
Vitamin B₂0,2 mg(18 %)
Niacin5,3 mg(44 %)
Vitamin B₆0,5 mg(36 %)
Folsäure75 μg(25 %)
Pantothensäure1,7 mg(28 %)
Biotin10,3 μg(23 %)
Vitamin B₁₂0,4 μg(13 %)
Vitamin C36 mg(38 %)
Kalium1.070 mg(27 %)
Calcium132 mg(13 %)
Magnesium86 mg(29 %)
Eisen5,6 mg(37 %)
Jod23 μg(12 %)
Zink2,7 mg(34 %)
gesättigte Fettsäuren5,1 g
Harnsäure128 mg
Cholesterin134 mg
Zucker gesamt12 g

Zutaten

für
4
Zutaten
600 g
mehligkochende Kartoffeln
Jodsalz mit Fluorid
1
1
45 g
100 g
Pfeffer aus der Mühle
1
3 EL
600 g
100 ml
200 ml
1
4
300 g
1
säuerlicher Apfel
Kümmel gemahlen
Schnittlauchröllchen zum Garnieren
Zubereitungstipps

Zubereitungsschritte

1.

Kartoffeln waschen, schälen und grob würfeln. In Salzwasser zum Kochen bringen und ca. 20 Minuten garen. Abgießen, abtropfen lassen und durch eine Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken. 10 Minuten abkühlen lassen.

2.

Ei und Eigelb, Grieß, Mehl, etwas Salz und Pfeffer zur abgekühlten Kartoffel-Masse geben. Alles mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Etwa 30 Minuten ruhen lassen. 

3.

Kartoffel-Masse auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 3 Rollen von ca. 3 cm Ø formen und in ca. 2 cm breite Stücke schneiden. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Schupfnudeln in das Wasser geben und anschließend knapp unter dem Siedepunkt in etwa 4 Minuten garziehen lassen. Schupfnudeln mit einer Schaumkelle aus dem Topf heben und beiseitestellen.

4.

Für das Sauerkraut Zwiebel schälen und fein würfeln. 2 EL Butter in einem Topf bei kleiner Hitze schmelzen. Zwiebel zugeben und 2 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Sauerkraut gut abtropfen lassen und zur Zwiebel geben. Mit Apfelsaft und Brühe ablöschen. Lorbeerblatt und Wacholderbeeren zum Kraut geben. Offen bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten garen lassen.

5.

Kürbis waschen, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch würfeln. Restliche Butter in einer Pfanne erhitzen. Kürbis zugeben und bei mittlerer Hitze 10 Minuten anbraten. Apfel schälen, vierteln, entkernen und in Würfel schneiden. Apfel und Schupfnudeln in den letzten 5 Minuten zum Kürbis geben und mitbraten. Unter das Sauerkraut mengen, mit Salz, Kümmel sowie Pfeffer abschmecken. Lorbeerblatt und Wacholderbeeren entfernen. Mit Schnittlauch bestreut servieren.

 
Hallo Eat-Smarter, ich würde gerne dieses Rezept nachkochen. Leider fehlen die ganzen Zutaten mit Mengenangaben für die Schupfnudeln. Zudem sieht es auf dem Foto aus, wie wenn das Gericht noch mit etwas bestreut wurde. Also nicht nur Schnittlauch. Vielleicht kann man das noch in das Rezept einfügen, sodaß man es auch nachkochen kann. Vielen Dank und beste Grüße
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Oh, danke für den Hinweis. Nun müsste alles da sein.