Seelenwärmer

Bircher-Müsli

mit Pfirsichspalten
4.666665
Durchschnitt: 4.7 (6 Bewertungen)
(6 Bewertungen)
Bircher-Müsli

Bircher-Müsli - Beliebte Schweizer Frühstücksspezialität

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,9 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
25 min
Zubereitung
Kalorien:
526
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Haferflocken, Nüsse, Joghurt und viel Obst: Aus diesen Zutaten kreierte der Schweizer Arzt Bircher-Benner sein "Birchermues" vor mehr als 100 Jahren ursprünglich als leichtes, kalorienarmes Abendessen. Die ballaststoffreiche, mit Trockenpflaumen angereicherte Speise bereichert inzwischen eher den Frühstückstisch und eignet sich das Bircher-Müsli hervorragend, um einem trägen Darm auf die Sprünge zu helfen.

Die Auswahl der Nüsse liegt ganz bei Ihnen: Gerne können Sie auch Walnüsse oder Pekannnüsse in Ihr kalorienarmes Bircher-Müsli verarbeiten.

Ganz Fettbewusste ersetzen den Joghurt (3,5 % Fett) durch einen fett- und kalorienärmeren Joghurt (1,5 % Fett).

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien526 kcal(25 %)
Protein13 g(13 %)
Fett20 g(17 %)
Kohlenhydrate71 g(47 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe10,6 g(35 %)
Kalorien498 kcal(24 %)
Protein13 g(13 %)
Fett20 g(17 %)
Kohlenhydrate64 g(43 %)
zugesetzter Zucker12 g(48 %)
Ballaststoffe9,4 g(31 %)
(1 Portion)
Vitamin A0,1 mg(13 %)
Vitamin D0,1 μg(1 %)
Vitamin E7,9 mg(66 %)
Vitamin K41,3 μg(69 %)
Vitamin B₁0,4 mg(40 %)
Vitamin B₂0,4 mg(36 %)
Niacin4,8 mg(40 %)
Vitamin B₆0,4 mg(29 %)
Folsäure80 μg(27 %)
Pantothensäure1,2 mg(20 %)
Biotin32,8 μg(73 %)
Vitamin B₁₂0,5 μg(17 %)
Vitamin C42 mg(44 %)
Kalium1.022 mg(26 %)
Calcium213 mg(21 %)
Magnesium108 mg(36 %)
Eisen2,9 mg(19 %)
Jod10 μg(5 %)
Zink2,2 mg(28 %)
gesättigte Fettsäuren4,5 g
Harnsäure93 mg
Cholesterin13 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:
EAT SMARTER

Zutaten

für
2
Zutaten
40 g
3
getrocknete Pflaumen
½
150 g
kleiner säuerlicher Äpfel (1 kleiner säuerlicher Apfel)
100 g
kleine Birnen (1 kleine Birne)
250 g
50 g
2 EL
125 g
Pfirsiche (1 Pfirsich)
Zubereitungstipps
Zubereitung

Küchengeräte

1 großes Messer, 1 kleines Messer, 1 Arbeitsbrett, 1 beschichtete Pfanne, 1 Holzlöffel, 1 Teller, 1 Esslöffel, 1 Zitronenpresse, 1 Kastenreibe, 1 Schüssel

Zubereitungsschritte

1.
Bircher-Müsli Zubereitung Schritt 1

Nüsse grob hacken und unter Rühren in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie goldbraun sind und duften. Auf einen Teller geben und etwas abkühlen lassen.

2.
Bircher-Müsli Zubereitung Schritt 2

Pflaumen fein würfeln.

3.
Bircher-Müsli Zubereitung Schritt 3

Zitrone auspressen.

4.
Bircher-Müsli Zubereitung Schritt 4

Apfel und Birne waschen, trocken reiben, vierteln, entkernen und fein reiben.

5.
Bircher-Müsli Zubereitung Schritt 5

Joghurt, Haferflocken, Apfeldicksaft, Nüsse und Obst verrühren. Mit Zitronensaft abschmecken und in Gläser oder Schüsseln füllen.

6.
Bircher-Müsli Zubereitung Schritt 6

Pfirsich waschen, trocken reiben und halbieren. Den Stein entfernen und das Fruchtfleisch in Spalten schneiden und auf dem Bircher-Müsli anrichten.

Bild des Benutzers bigdig2001
1A Rezept. Ich habe die Aldi Bircher Mischung dazu verwendet und mit dem Rest ergänzt. Wichtig finde ich den Apfel in schöne feine und kleine Stücke zu schneiden. Mit der Reibe wird das eher matschig. Habe dazu noch Goji Beeren drauf gemacht und mit Apfelhälften garniert. Den Pirsich hatte ich nicht zu Hand.
 
Einfach genial Lecker
 
Die Müslis werden zwar Birchermüesli genannt, doch das Originalrezept nach Dr. med. Maximilian Bircher-Benner (1867-1939) ist etwas anders: Für eine Portion: 1 gestrichener Esslöffel Haferflocken 3 Esslöffel Wasser 12 Stunden einweichen 1 Esslöffel Zitronensaft 1 Esslöffel gezuckerte Kondensmilch beifügen und zu einer Sauce vermischen 2 Äpfel (400 g), möglichst säuerliche Sorte; unmittelbar vor dem Servieren mit der Schale auf der Bircherraffel direkt in die Sauce hineinreiben und gelegentlich umrühren, damit sich das Apfelfleisch nicht bräunt 1 Esslöffel Haselnüsse oder Mandeln gehackt darüberstreuen In der Romandie (französische Schweiz) werden die Äpfel meist klein geschnitten und nicht gerieben.
 
Lecker, schön fruchtig und doch wunderbar sättigend. Leider ist gerade keine Pfirsichzeit, daher hab ich einfach noch mehr Birne genommen, kann mir aber gut vorstellen, dass das mit Pfirsich oder anderen Sommerfrüchten noch vielseitiger und leckerer schmeckt.