Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Blumenkohlcremesuppe mit Krebsen

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Blumenkohlcremesuppe mit Krebsen
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
35 min
Zubereitung
Drucken

Zutaten

für
4
Portionen
1
mittelgroßer Blumenkohl
2
kleine weiße Zwiebeln
1 EL
weißer Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss frisch gerieben
1 Prise
½
Zitrone davon der Saft
250 g
frische, küchenfertige Flusskrebs (vom Feinkosthändler, ersatzweise aus der Dose)
200 ml
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1.
Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Den Blumenkohl putzen und in Röschen schneiden. Den Strunk schälen und den zarteren Teil in kleine Stücke schneiden. Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und den Blumenkohl (Röschen und Strunk) darin ca. 8-9 Min. blanchieren. Abgießen und ca. 700 ml vom Blumenkohlwasser auffangen. Beiseite stellen.
2.
1-2 EL Butter in einem Topf schmelzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Unter Rühren mit Mehl bestäuben. Wenn das Fett das gesamte Mehl aufgesogen hat, dann ca. 100 ml vom Blumenkohlwasser angießen, dabei immer rühren. Dann nach und nach, unter Rühren, das gesamte Blumenkohlwasser angießen. Die Suppe zum Kochen bringen, dann den Blumenkohl hineingeben (ca. 1/3 von den kleineren Röschen beiseitelegen).
3.
Kurz aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und weitere 3-4 Min. köcheln lassen. Den Topf von der Herdplatte ziehen und den Blumenkohl in der Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Den Zitronensaft unterrühren, dann die Sahne. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss kräftig abschmecken, dann noch einmal mit dem Pürierstab aufschäumen lassen.
4.
Die restlichen Blumenkohlröschen zusammen mit den Flusskrebsen in einer Pfanne in 2 EL Butter goldbraun braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Suppe in Suppenschalen anrichten und jeweils die Flusskrebse und die Blumenkohlröschen hineingeben. Mit einigen Tropfen Worcestersauce dekoriert servieren.

Video Tipps

Wie Sie Blumenkohl geschickt putzen und in Röschen teilen
Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar