Leichter Braten-Genuss

Gebratener Rehrücken mit Speck

4.5
Durchschnitt: 4.5 (2 Bewertungen)
(2 Bewertungen)
Gebratener Rehrücken mit Speck

Gebratener Rehrücken mit Speck - Saftiges Rehkarree mit köstlichem Rotkraut - ein wilder Genuss

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,1 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
40 min
Zubereitung
fertig in 1 h 55 min
Fertig
Kalorien:
803
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Das Rehrücken Rezept ist aufgrund des niedrigen Fett- und Cholesteringehalts für Figurbewusst eine gute Möglichkeit ohne Reue zu schlemmen. Zusätzlich punktet der Rehrücken mit hochwertigem Eisen, welches wir für den Sauerstofftransport im Blut zu den Körperzellen benötigen wird. Rotkraut bietet reichlich Vitamin K, welches gut für das Herz und den Kreislauf ist, indem es das Blut dünnflüssiger macht und so Gerinnsel vorbeugt. Außerdem sind jede Menge Radikalfänger enthalten, welche unsere Körperzellen schützen.

Nachhaltiger Fleischkonsum ist mit Rehfleisch möglich, da die Rehbestände groß sind und ohne Jagd das Gleichgewicht der Natur gestört würde. Die Saison ist von Mai bis Januar, in dieser Zeit erhalten Sie das Fleisch bei Jägern und in Feinkostmärkten oder können es in einer Metzgerei bestellen. Unser Rehrücken Rezept mit Rotkraut ist eine winterliche Variante, die sich ideal als Hauptgang zu Weihnachten eignet. Reichen Sie frischen Spargel als Beilage und Sie erhalten ein leichtes Frühlingsrezept.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien803 kcal(38 %)
Protein84 g(86 %)
Fett31 g(27 %)
Kohlenhydrate46 g(31 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe9,9 g(33 %)
Vitamin A0,6 mg(75 %)
Vitamin D0,3 μg(2 %)
Vitamin E7,2 mg(60 %)
Vitamin K75,5 μg(126 %)
Vitamin B₁0,2 mg(20 %)
Vitamin B₂1 mg(91 %)
Niacin5,1 mg(43 %)
Vitamin B₆0,7 mg(50 %)
Folsäure128 μg(43 %)
Pantothensäure1,2 mg(20 %)
Biotin8,9 μg(20 %)
Vitamin B₁₂0,2 μg(7 %)
Vitamin C127 mg(134 %)
Kalium2.175 mg(54 %)
Calcium256 mg(26 %)
Magnesium67 mg(22 %)
Eisen11,9 mg(79 %)
Jod13,8 μg(7 %)
Zink1,3 mg(16 %)
gesättigte Fettsäuren11,9 g
Harnsäure130 mg
Cholesterin58 mg
Autor dieses Rezeptes:

Zutaten

für
4
Zutaten
1
Rehkarree küchenfertig, mit Knochen, ca. 1,3 kg
1 EL
Pfeffer aus der Mühle
70 g
zerlassene Butter
6 Scheiben
Putenspeck halbiert
1 Bund
2
450 ml
200 ml
800 g
2
1
200 g
frische Cranberrys
75 g
Zubereitung

Küchengeräte

1 großes Messer, 1 Bräter, 1 Sieb

Zubereitungsschritte

1.

Rehrücken waschen, trocken tupfen und gegebenenfalls von Sehnen und Fett befreien (parieren). Mit einem scharfen Messer entlang des Knochens das Fleisch etwas lösen, aber nicht abtrennen.

2.

Wacholderbeeren mit Pfeffer und etwas Salz in einem Mörser zerstoßen und den Rehrücken rundherum damit einreiben. Einen Bräter falls erforderlich einfetten, Rehrücken hineinsetzen, mit 40 g zerlassener Butter beträufeln und mit Speckscheiben belegen.

3.

Gemüse und eine Zwiebel putzen, schälen und grob würfeln, zum Fleisch geben, 200 ml Saft angießen und im vorgeheizten Backofen bei 160 °C (Umluft 140 °C; Gas: Stufe 2) etwa 40 Minuten braten. Speck entfernen, etwas Fond angießen und den Rehrücken weitere 30 Minuten schmoren. Nach und nach den restlichen Fond angießen.

4.

Zwischenzeitlich den Kohl waschen, vierteln, von dem harten Strunk befreien und in feine Streifen schneiden oder hobeln. Restliche Zwiebel schälen, in feine Streifen schneiden und in heißer, zerlassener Butter anbraten. Den Kohl zugeben, kurz mitbraten und mit dem restlichen Saft ablöschen. Gewürze zugeben und bei mittlerer Hitze 20–25 Minuten schmoren lassen.

5.

Cranberries verlesen, waschen und zu dem Blaukraut geben. Weitere 20 Minuten schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rehrücken aus den Backofen nehmen und abgedeckt etwa 10 Minuten ruhen lassen.

6.

Bratenfond durch ein feines Sieb passieren, Gemüse dabei gut ausdrücken und den Fond erhitzen. Die saure Sahne unterrühren, sämig einköcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rehrücken von dem Knochen lösen, in Scheiben schneiden und mit dem Blaukraut servieren. Die Sauce dazu reichen.