Vegetarisch für Genießer

Vegetarisches Linsen-Chili mit Reis

4.809525
Durchschnitt: 4.8 (21 Bewertungen)
(21 Bewertungen)
Vegetarisches Linsen-Chili mit Reis

Vegetarisches Linsen-Chili mit Reis - Hier vermisst garantiert niemand das Fleisch!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
9,2 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
15 min
Zubereitung
fertig in 30 min
Fertig
Kalorien:
394
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Linsen und Kichererbsen machen das Curry zum Sattmacher – dank reichlich Eiweiß und Ballaststoffen. Paprika liefert Vitamin C, das unter anderem für ein intaktes Immunsystem wichtig ist. Das Betacarotin aus Möhren wird im Körper in Vitamin A umgewandelt und unterstützt die Sehkraft der Augen. Ingwer sorgt für eine gute Durchblutung und einen strahlenden Teint.

Das würzige Veggie-Curry ist das perfekte Meal-Prep-Gericht, denn es lässt sich super vorbereiten und transportieren. Wer noch mehr Ballaststoffe tanken will, ersetzt den Parboiled Reis durch Vollkornreis.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien394 kcal(19 %)
Protein16 g(16 %)
Fett5 g(4 %)
Kohlenhydrate68 g(45 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe10,1 g(34 %)
Vitamin A0,8 mg(100 %)
Vitamin D0 μg(0 %)
Vitamin E4,3 mg(36 %)
Vitamin K31,9 μg(53 %)
Vitamin B₁0,4 mg(40 %)
Vitamin B₂0,3 mg(27 %)
Niacin6,2 mg(52 %)
Vitamin B₆0,6 mg(43 %)
Folsäure83 μg(28 %)
Pantothensäure1,3 mg(22 %)
Biotin9,1 μg(20 %)
Vitamin B₁₂0 μg(0 %)
Vitamin C94 mg(99 %)
Kalium751 mg(19 %)
Calcium105 mg(11 %)
Magnesium99 mg(33 %)
Eisen4,7 mg(31 %)
Jod7 μg(4 %)
Zink2,7 mg(34 %)
gesättigte Fettsäuren2,7 g
Harnsäure227 mg
Cholesterin0 mg

Zutaten

für
4
Zutaten
1
1
70 g
Staudensellerie (1 Stange)
1
1
1
20 g
Ingwer (1 Stück)
1 EL
80 g
gelbe Linsen
1 TL
100 ml
150 g
geschälte Tomatenstück (Dose)
200 g
5 g
Petersilie (0.25 Bund)
240 g
Kichererbsen (Dose; Abtropfgewicht)
2 EL

Zubereitungsschritte

1.

Paprikaschote halbieren, entkernen, waschen und würfeln. Zucchini, Sellerie und Möhre putzen, waschen, gegebenfalls entfädeln oder schälen und in Würfel schneiden. Schalotte, Knoblauch und Ingwer schälen und hacken.

2.

Kokosöl in einem Topf erhitzen. Schalotte, Knoblauch und Ingwer darin 2 Minuten bei mittlerer Hitze andünsten. Möhren und Linsen zugeben und etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. Paprika, Zucchini, Sellerie und Curry zugeben und 3 Minuten dünsten. Brühe und Tomaten zugeben und zugedeckt etwa 8 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

3.

Inzwischen Reis in der 2,5-fachen Menge Salzwasser nach Packungsanleitung etwa 8–10 Minuten kochen. Währenddessen Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken.

4.

Kichererbsen mit dem Chili mischen und 2 Minuten erwärmen. Dann mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Chili mit dem Reis anrichten und mit Petersilie bestreut servieren.

Bild des Benutzers Ully Mathias
Ich fand es lecker. Habe den Sellierie einfach weggelassen, da ich den nicht mag, war auch so super, man muss allerdings kräftig würzen. Kann es auch mit Kokosmilch verfeinern!
 
Dieses Rezept ist wirklich sehr lecker, aber wie bereits schon in anderen Rezensionen zu lesen ist nicht mit einem Chili sin Carne zu verwechseln. Es ist dennoch ganztoll und schmeckt prima. Ich habe etwas mehr Flüssigkeit (100ml waren definitiv zu wenig) und insgesamt 420 gr. gehackte Tomaten (Dose) hinzu gegeben. Wirklich lecker! Danke für das tolle Rezept!
 
Ich habe statt Currypulver Chiliflocken genommen und es war ziemlich lecker. Curry konnte ich mir nicht so gut vorstellen.
 
Schmeckt nicht wie ein klassisches Chili, aber wir waren total begeistert. Die Ingwer-Komponente gibt dem Gericht eine besondere Note! Ich hab’s direkt in Mein Kochbuch gespeichert!
 
Wir haben schon ein paar echt tolle Rezepte hier ausprobiert und es waren einige positive Überraschungen dabei. Dieses Rezept hat uns leider total enttäuscht. Es hat geschmacklich gar nichts mit Chili von carne zu tun, das ja von Kreuzkümmel und Bohnen getragen ist. Dieser Gemüseeintopf ist sehr stark Ingwer - lastig und mit dem Curry schmeckt es eher asiatisch. Ein anderer Titel wäre passender!