Besonders eiweißreich

Pikantes Hähnchen-Curry

mit Ingwer und Tomaten
4.421055
Durchschnitt: 4.4 (19 Bewertungen)
(19 Bewertungen)
Pikantes Hähnchen-Curry

Pikantes Hähnchen-Curry - Der Indien-Style überzeugt durch einen unwiderstehlichen Aromareichtum

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
Health Score
8,8 / 10
Schwierigkeit:
ganz einfach
Schwierigkeit
Zubereitung:
30 min
Zubereitung
fertig in 1 h
Fertig
Kalorien:
385
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Dank seines hohen Gehalts an gut verwertbarem Eiweiß sättigt Hähnchenfleisch angenehm, ohne mit Fettkalorien zu belasten. Frischer Ingwer sowie die Fülle der in der Paste enthaltenen Gewürze wirken belebend und regen die Verdauung sanft an.

Einen grünen Salat dazu servieren: So wird aus dem Curry ein komplettes, leichtes Low-Carb-Essen.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien385 kcal(18 %)
Protein46 g(47 %)
Fett16 g(14 %)
Kohlenhydrate10 g(7 %)
zugesetzter Zucker1 g(4 %)
Ballaststoffe3 g(10 %)
Vitamin A0,2 mg(25 %)
Vitamin D0,1 μg(1 %)
Vitamin E5,6 mg(47 %)
Vitamin B₁0,2 mg(20 %)
Vitamin B₂0,3 mg(27 %)
Niacin27,9 mg(233 %)
Vitamin B₆1,2 mg(86 %)
Folsäure56 μg(19 %)
Pantothensäure2,1 mg(35 %)
Biotin11,7 μg(26 %)
Vitamin B₁₂0,9 μg(30 %)
Vitamin C26 mg(27 %)
Kalium1.204 mg(30 %)
Calcium126 mg(13 %)
Magnesium98 mg(33 %)
Eisen2,1 mg(14 %)
Jod10 μg(5 %)
Zink2 mg(25 %)
gesättigte Fettsäuren4,1 g
Harnsäure354 mg
Cholesterin129 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:

Zutaten

für
2
Zutaten
350 g
50 g
Tikka-Masala-Paste
3 EL
3
kleine rote Zwiebeln
30 g
Ingwer (1 Stück)
1 EL
425 g
Dosentomaten (Abtropfgewicht)
1 EL
75 g
schwarzer Pfeffer
Schwarzkümmel nach Belieben
Neueste Rezeptvideos
Zubereitung

Das Video zum Rezept

Küchengeräte

1 Pfanne, 1 Schüssel, 1 Messbecher, 1 Arbeitsbrett, 1 großes Messer, 1 kleines Messer, 1 Esslöffel, 1 Holzlöffel, 1 Sparschäler, 1 Dosenöffner

Zubereitungsschritte

1.
Pikantes Hähnchen-Curry Zubereitung Schritt 1

Hähnchenbrustfilet abspülen und trockentupfen. Zunächst in dicke Streifen, dann in Würfel schneiden.

2.
Pikantes Hähnchen-Curry Zubereitung Schritt 2

Tikka-Masala-Würzmischung und Sahnejoghurt in einer Schüssel verrühren, Hähnchenwürfel dazugeben und gut mischen.

3.
Pikantes Hähnchen-Curry Zubereitung Schritt 3

Zwiebeln schälen und in breite Streifen schneiden. Ingwer schälen und fein hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Ingwer darin 2-3 Minuten anbraten. Hähnchenwürfel dazugeben und 1 Minute weiterbraten.

4.
Pikantes Hähnchen-Curry Zubereitung Schritt 4

Dosentomaten etwas zerkleinern, mit Tomatenmark und 125 ml Wasser in die Pfanne geben, einmal aufkochen. Zugedeckt 10 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen.

5.
Pikantes Hähnchen-Curry Zubereitung Schritt 5

Am Ende der Garzeit etwas Sojacreme dazugießen, nochmals kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit restlicher Sojacreme anrichten. Nach Belieben Schwarzkümmel darüberstreuen. Dazu passt Naturreis.

Video Tipps

Wie Sie Hähnchenbrustfilet richtig waschen
Hähnchenbrustfilet in feine Würfel schneiden
Wie Sie frische Ingwerwurzel ganz einfach schälen
Wie Sie frischen Ingwer gekonnt fein hacken
Wie Sie eine Zwiebel mühelos in Spalten schneiden
Wie Sie eine Zwiebel einfach und schnell schälen
Wie Sie Hähnchenbrustfiletwürfel ganz einfach braten
 
Ich finde keinen Curry? Es ist doch ein Hähnchencurry?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Frau Vidmar, bei der Tikka-Masala-Paste, die für dieses Rezept verwendet wird, handelt es sich um eine Currypaste. Viele Grüße von EAT SMARTER!
 
W a r u m braucht das Rezept beim Ausdrucken z w e i Seiten??? Ich dachte, EAT SMARTER hätte es inzwischen wieder geschafft, die Rezepte auf 1 Seite zu platzieren. Das ist einfach unpraktisch und bringt uns wieder weg von EAT SMARTER.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Tanjalein Stern, wenn Sie das Rezept ohne Bild drucken, passt es auf eine Seite. Dazu einfach in der Druckansicht den Haken bei "mit Bild" entfernen. Viele Grüße von EAT SMARTER!
 
Sehr lecker, sogar die Kinder waren begeistert. Anstatt Tikka-Masala-Paste habe ich Madras-Masala Curry Paste verwendet und auf Wasser verzichtet.
Bild des Benutzers Anna-Lena We
Habe bei der Zubereitung auf die Zugabe des angegeben Wassers verzichtet, da es bereits sehr flüssig war. Anaonsten top und super einfach zubereitet. Abgerundet habe ich nach persönlichem Geschmack noch mit ein wenig sambal oelek, Knoblauch und gehackten Mandeln!
 
Sehr sehr lecker. Habennaturreis dazu gemacht. Gibt es auf jeden Fall wieder.
 
Ich habe dieses Rezept heute ausprobiert, und es hat mir "köstlich gemundet". Genauso wie Franziska geschrieben hat, würde ich aber das Wasser das nächste Mal weglassen. Es war mir auch etwas zu flüssig. Obwohl ich das Curry ohne Deckel gekocht habe, damit die Flüssigkeit entweicht, kam es mir wie ein dicklicher Eintopf vor. Auch hätte eatsmarter vielleicht dazuschreiben können, dass es sich bei Tikka-Masala um eine grüne (oder rote) Currypaste handelt. Dann hätte ich auch nicht so lange in 2 Supermärkten suchen müssen, da ich das zuhause habe. Im 2. Supermarkt fand ich es, aber da ich es ja schon zuhause hatte, brauchte ich es nicht zu kaufen. Noch eine Idee hätte ich zur Vereinfachung: Gleich stückige Dosen- Tomaten benutzen, man spart sich das Zerdrücken, was manchmal ja auch spritzt. Übrigens hatte ich die Zwiebeln in ganz kleine Würfelchen geschnitten, da ich nicht so gerne große Zwiebelstücke im Essen habe. Aber das ist Geschmacksache. Alles in allem zu empfehlen. Ich werde davon noch 2x essen können,es ist reichlich bemessen. Ich hatte Basmati-Reis dazu.
 
Da ich Milchprodukte nicht vertrage, habe ich das Fleisch in Sojajogurth mariniert und von diesen auch etwas in Tomatensoße getan, war sehr lecker und wurde von uns schon öfter zubereitet.
 
Hallo Eatsmarter, hab das Rezept mit einer Freundin ausprobiert, wir haben uns fast genau an das Rezept gehalten. es war sehr sehr lecker, Zwiebeln waren nur leider nicht so ganz durch (hatten noch Biss) Mich hat es nicht gestört nur die Kinder haben die Zwiebeln rausgefischt. das nächste Mal werde ich die Zwiebeln länger dünsten. Anstatt Schwarzkümmel den ich nicht mag, haben wir Kreuzkümmel genommen. Am nächsten Tag den Rest in der Mikrowelle zusammen mit dem Naturreis erhitzt , hat noch besser geschmeckt. Auf jeden Fall werde ich diese tolle Tikka-Masala Paste öfter benutzen. Danke wie immer für Ihre tollen Ideen.
 
Das Gericht ist super lecker. Ich habe eine scharfe Curry Paste verwendet und das Gericht ganz ohne Pfeffer zubereitet. Es hat eine schöne Schärfe schmeckt aber einfach nur toll. Ich hatte das Fleisch nur ein paar Stunden mariniert, das ging auch, aber Übernacht ist besser, da wird es zärter. Wir kochen dies auf jedenfall wieder
 
Superlecker! Allerdings würde ich beim nächsten Mal kein Wasser zu den Tomaten geben, da mir die Konsistenz etwas zu flüssig war
 
Lecker !!! Das Hähnchen war super zart!
 
Gerade eben gekocht und für absolut super befunden! Der Gericht war superlecker und von "dominanter Tomate" konnte ich bei mir überhaupt nichts bemerken :)
 
Von Tikka Mesala Paste hatte ich noch nie was gehört. Fand ich aber leicht im Asia Geschäft (Medium habe ich gewählt). Der süß-scharfe Duft füllte die ganze Küche. Von der Zubereitung ganz leicht. Der Geschmack war ziemlich zwiebellastig. Da hatte ich wohl zu große Zwiebeln gewählt. Mit dem Schwarzkümmel sollte man nicht sparen. Nur eine Prise über das Essen sieht zwar gut aus, wirkt sich aber kaum auf den Geschmack aus. Fazit: Ganz lecker, wirklich kinderleicht zuzubereiten. Das ich die Tikka Mesala Paste kennen lernte war ein großer Gewinn.
 
Es hat zunächst herrlich geduftet. Da ich viel Zeit für die Suche der Paste verwendet habe war im über den dominanten Tomatengeschmack enttäuscht. Nur mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt war in unserer Pfanne das Gericht nicht abgerundet. EAT SMARTER sagt: Tikka-Masala ist in der Regel sehr mild - es gibt aber auch eine "hot & spicy", also eine scharfe Version. Zur Abrundung können Sie zusätzlich etwas Curry unterrühren.
 
Das Fleisch wird durch das Marinieren sehr zart und die Gewürze in der Paste sind einfach köstlich. Schnelle Zubereitung, superlecker!
 
Ganz einfach herzustellen und super lecker! Gisela,5.Febr 2010