Gesundes Grundrezept

Szegediner Putengulasch

mit Sauerkraut und Paprika
4.51282
Durchschnitt: 4.5 (39 Bewertungen)
(39 Bewertungen)
Szegediner Putengulasch

Szegediner Putengulasch - Diese ungarische Gulaschvariation liefert die Gemüsebeilage gleich mit

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,7 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
35 min
Zubereitung
fertig in 1 h 15 min
Fertig
Kalorien:
190
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Ein ganzes Potpourri unterschiedlichster B-Vitamine verbirgt sich in dem kalorienarmen Puszta-Topf. Das Sauerkraut sorgt nicht nur für einen Extra-Kick an Vitamin B12, sondern fördert dank der enthaltenen Milchsäurebakterien auch eine funktionierende Darmflora.

Zum Szegediner Putengulasch schmecken Petersilienkartoffeln, die zudem sättigende Ballaststoffe ins Spiel bringen.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien190 kcal(9 %)
Protein26 g(27 %)
Fett6 g(5 %)
Kohlenhydrate4 g(3 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe3 g(10 %)
Vitamin A0 mg(0 %)
Vitamin D0 μg(0 %)
Vitamin E1,7 mg(14 %)
Vitamin B₁0,1 mg(10 %)
Vitamin B₂0,2 mg(18 %)
Niacin16,5 mg(138 %)
Vitamin B₆0,6 mg(43 %)
Folsäure19 μg(6 %)
Pantothensäure0,8 mg(13 %)
Biotin12,2 μg(27 %)
Vitamin B₁₂0,6 μg(20 %)
Vitamin C10 mg(11 %)
Kalium590 mg(15 %)
Calcium100 mg(10 %)
Magnesium37 mg(12 %)
Eisen1,6 mg(11 %)
Jod8 μg(4 %)
Zink2,2 mg(28 %)
gesättigte Fettsäuren1,1 g
Harnsäure142 mg
Cholesterin60 mg
Automatic (1 Portion)
Vitamin A0 mg(0 %)
Vitamin D0 μg(0 %)
Vitamin E1,7 mg(14 %)
Vitamin K33,6 μg(56 %)
Vitamin B₁0,1 mg(10 %)
Vitamin B₂0,2 mg(18 %)
Niacin15,9 mg(133 %)
Vitamin B₆0,8 mg(57 %)
Folsäure48 μg(16 %)
Pantothensäure1 mg(17 %)
Biotin13,1 μg(29 %)
Vitamin B₁₂0,6 μg(20 %)
Vitamin C30 mg(32 %)
Kalium793 mg(20 %)
Calcium110 mg(11 %)
Magnesium46 mg(15 %)
Eisen1,9 mg(13 %)
Jod18 μg(9 %)
Zink2,4 mg(30 %)
gesättigte Fettsäuren1,2 g
Harnsäure144 mg
Cholesterin44 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:
EAT SMARTER

Zutaten

für
6
Zutaten
250 g
Zwiebeln (4 Zwiebeln)
600 g
3 EL
3 EL
Paprikapulver (edelsüß)
200 ml
milder Cidre oder Apfelsaft
400 ml
600 g
Sauerkraut (Frischepack)
1 TL
2
1
150 g
3 Stiele
Zubereitungstipps
Zubereitung

Küchengeräte

1 schwerer Topf mit Deckel, 1 Schüssel, 1 kleine Schüssel, 1 Messbecher, 1 Arbeitsbrett, 1 großes Messer, 1 kleines Messer, 1 Esslöffel, 1 Teelöffel, 1 Holzlöffel, 1 feine Reibe

Zubereitungsschritte

1.
Szegediner Putengulasch Zubereitung Schritt 1

Zwiebeln schälen und in sehr feine Streifen schneiden.

2.
Szegediner Putengulasch Zubereitung Schritt 2

Putenfleisch waschen, trockentupfen und in einer Schüssel in der Hälfte des Öls wenden, mit der Hälfte des Paprikapulvers, Salz und Pfeffer würzen.

3.
Szegediner Putengulasch Zubereitung Schritt 3

Das restliche Öl in einem schweren Topf erhitzen. Zwiebeln und Fleisch darin zusammen unter Rühren 5-6 Minuten anbraten.

4.
Szegediner Putengulasch Zubereitung Schritt 4

Restliches Paprikapulver darüberstreuen, mit Cidre und Geflügelbrühe auffüllen. 10 Minuten zugedeckt schmoren lassen.

5.
Szegediner Putengulasch Zubereitung Schritt 5

Sauerkraut, Kümmel und Lorbeerblätter dazugeben und weitere 30 Minuten schmoren lassen.

6.
Szegediner Putengulasch Zubereitung Schritt 6

Inzwischen die Zitrone heiß abspülen, trockenreiben und die Schale fein abreiben. Zitronenschale mit Joghurt, Salz und Pfeffer verrühren.

7.
Szegediner Putengulasch Zubereitung Schritt 7

Putengulasch kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Petersilie waschen, trockenschütteln, Blätter abzupfen, hacken und untermischen. Das szegediner Putengulasch mit dem Joghurt zusammen servieren.

 
Na ja, das hat mich nicht so vom Hocker gehauen. Die einzelnen Komponenten (Sauerkraut, Pute bzw in meinem Fall Huhn) schmecken gut, kommen aber in dem Gericht irgendwie nicht richtig zusammen. Schmeckt wie Sauerkrautsuppe mit Hühnerstückchen.... werde ich wohl nicht mehr machen. Ich hab übrigens Kartoffeln dazu gegessen.
 
Hammermässig lecker! Ich hatte keinen Apfelsaft, aber stattdessen ein paar Scheiben Dosenananas mit dem Saft dazugegeben. Sehr lecker, die Suesse der Ananas in Kombination mit dem Sauerkraut. Statt Pute hatte ich Huhn; weil ich Angst hatte dass das Fleisch zu trocken wird habe ich es nicht angebraten, sondern erst in den letzten 15 min zu dem Eintopf gegeben und quasi gekocht. Hat super geklappt; ausserdem noch ein bisschen Tomatenmark mit angebraten. Aufgewärmt hat es definitiv noch besser geschmeckt als am ersten Tag. Wenn man also Zeit hat, unbedingt vorkochen. Wird es bestimmt bald wieder geben.
 
Super kalorienarmes Gericht. Danke für das tolle Rezept.
 
Wunderbar! Bin froh, habe ich hier in Spanien Sauerkraut gefunden. Ich habe es für meine Gäste gemacht und die haben nicht gemerkt, dass das ein Diät Rezept war. Werde ich sicherlich wieder machen!
 
Super unkompliziert, super lecker (auch ohne Joghurt) und macht wirklich richtig satt. Machen wir oft 😊
 
sehr lecker, wird auf jeden Fall wieder gekocht
 
Einfach nur wahnsinnig lecker! Nochmal aufgewärmt schmeckt es sogar noch besser.
 
Es war sehr lecker
 
Sehr, Sehr, gut
 
Echt lecker , aber mit 190 Kalorien bin ich nicht hingekommen , eine Portion wären 100 gr. Fleisch ,das würd mir nicht reichen . Ich bin jetzt auf jeden Fall LECKER satt !! Der Zitronen Joghurt ist das " Tüpfelchen auf dem i ! " Werde das Gulasch jetzt öfter mal Kochen !!
 
Sehr lecker! Habe es(mit Hähnchenfleisch) im Römertopf gegart: Die Zwiebeln mit dem Fleisch vorher anbraten und alles im Römertopf im Backofen bei 160-180°C ca. 30 min garen. Wunderbar! Besonders gut schmeckt´s mit dem Zitronenjoghurt! Das ist eine sehr gut Idee!
 
puten
 
Ein sehr leckeres Rezept. Ich habe das Putenfleisch separat 2 Minuten scharf angebraten und erst während der letzten 10 Minuten im Sauerkraut noch mal mit aufgewärmt. Dadurch war es ganz zart und saftig. Meine Kinder mochten den Zitronenjoghurt nicht dazu, aber ansonsten war es ganz toll!
 
Das gab es heute bei uns zum Abendbrot, mit Hühnchenfilets war es auch nach den 40 min nicht trocken. Es war richtig lecker und dann der ordentliche Klecks Zitronenjoghurt macht es wirklich zum Hochgenuss. Toll!!!!
 
Perfekt für Low-Carb und so lecker und macht so satt!!!
 
Hab das heute nachgekocht und muss sagen, es schmeckt himmlisch. Lediglich das Putenfleisch war bei mir nach den insgesamt 40 Minuten garen doch recht trocken. Werde es nächstes Mal allein anbraten, rausnehmen und erst für die letzten 10 Minuten wieder in den Topf geben. Aber ansonsten ein schönes Rezept. Vielen Dank dafür.
 
supersupersuper lecker!!
 
Hmmm ein Traum Leute!! Vielen dank für das Rezept :-)
 
Ich habe dieses Rezept schon mehrfachst gekocht, allerdings in einen Riesentopf (Für Party und Männer bei Renovierungsarbeiten). War auch notwendig, es ist erstaunlich was Männer so essen können, wenn es Ihnen richtig schmeckt. Kann ich wirklich nur empfehlen, da es auch einfach zu kochen ist.
 
Ich stamme aus Ungarn. Szegediner war fast wöchntlich auf dem Tisch. Dieses Rezept hat mit szegediner Gulasch ausser Sauerkraut nichts gemeinsames. Von Zutaten her bis zu Zubereitungstechnik alles falsch! EAT SMARTER: Den Klassiker wollten wir nicht antasten - der steht für sich. Unser Rezept ist eine "smarte" Variante, mit Putenfleisch zubereitet und mit viel weniger Kalorien.
 
Wenn ich keine Fleischesserein bin, kann man Lachs als Alternative wählen? Oder welcher Fisch passt da besser. Was ist mit dem Vorschlag der Sojabrocken...bereite ich das Rezept genauso zu, und nehme nur anstatt Fleisch Sojabrocken??? EAT SMARTER sagt: Als Fisch eignen sich neben Lachs auch Zander oder Steinbeißer für dieses Gericht. Sie sollten die zarten Fischfilets allerdings nur in den letzten 4-6 Minuten (je nachdem wie dick das Filet ist) auf dem Sauerkraut garziehen lassen. Soja"fleisch" wird vor dem Weiterverwenden mit kochendem Wasser (oder wie in einem Tipp vorgeschlagen mit Brühe) übergossen. Dann können Sie es wie Fleisch verwenden.
 
Habe das Rezept jetzt schon ein paar mal gekocht für die Familie als auch für Gäste und muss sagen es kommt immer Super an. Ein Tag vorher kochen ist ein guter Tipp, weil das Fleisch dann gut durchgezogen ist. Wir essen es am liebsten mit Schupfnudeln, Knödeln oder zu Gnocchi. Den Joghurt sollte man auf keinen Fall weglassen, der gibt dem ganzen das gewisse etwas...
 
Habe es letztes Wochenende gekocht und wir waren restlos begeistert. Mein Freund hat schon gefragt, obs das dieses Wochenende wieder gibt...
 
Eins der leckersten Sachen, die ich jemals gegessen habe!! Da ich Vegetarierin bin, hab ich Sojabrocken aus dem Reformhaus genommen. Schön in Brühe mit Pfeffer und Paprika einweichen; später nehmen sie den Geschmack des Essens komplett an, ist wirklich eine tolle vegetarische Variante.
 
Wir sind auch restlos begeistert von diesem Rezept. Freuen uns schon auf heute abend, da werden die Reste verspeist :-) Hätte nicht gedacht, dass der mit gewürzte Joghurt dazu so gut schmeckt. Haben wie im Rezept vorgeschlagen Petersiliekartoffeln dazu gemacht. SUPER SUPER LECKER
 
Ich kann nur zustimmen! Ein wirklich sehr leckeres Rezept, dass ich auf jeden Fall wieder kochen werde :)
 
Hab mir hier gleich den Tipp zu Herzen genommen und das Gulasch am Vorabend gekocht. Es war saulecker, wenn ich das mal so deutlich sagen darf!! Schön würzig und saftig. Haben Kartoffelbrei dazu gegessen und dafür den Joghurt weggelassen. Meine Kinder fragen schon, wann's das nächste Mal Szegediner Gulasch gibt!!
 
Suuuuper Rezept. Toll vorzubereiten und hält (wenn man Glück hat) auf zwei Tage. Vielen Dank für das tolle Gericht!
 
Sehr leicht und schnell zubereitet. Ich habe noch etwas Tomatenmark dazugegeben und statt Joghurt Saure Sahne genommen und direkt zum Gulasch gegeben. Mein Fazit: Sehr lecker :-)
 
Das Rezept ist mir persönlich zu sauer. Ich würde eventuell mildes Sauerkraut aus der Dose bevorzugen. Im Internet habe ich nun gelesen, dass man das Sauerkraut vorher abwaschen oder Zucker hinzufügen sollte.
 
Lecker, deftig und ohne Probleme ruck zuck zubereitet. lecker dazu sind frische Stampfkartoffeln. Wer Zeit hat, kann das Gulasch schon am Vorabend zubereiten, über Nacht durchgezogen schmeckt es noch einen Tacken würziger.
 
Rezept lässt sich gut nachkochen, sehr lecker