Saisonale Küche

Pfifferlingspfanne

mit Senf und Schnittlauch
4.333335
Durchschnitt: 4.3 (9 Bewertungen)
(9 Bewertungen)
Pfifferlingspfanne

Pfifferlingspfanne - Hier haben die Pilze mit dem leicht pfeffrigen Aroma ihren großen Auftritt

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,5 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
25 min
Zubereitung
Kalorien:
248
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Mit der ballaststoffreichen Beilage decken Sie schon mal zwei Drittel Ihres Tagesbedarfs an Eisen – und das ganz ohne Fleisch! Eisen spielt eine wichtige Rolle bei der Blutbildung und der Sauerstoffversorgung der Körperzellen. Pfifferlinge enthalten außerdem viel Vitamin D, das besonders in den sonnenarmen Wintermonaten verstärkt aufgenommen werden sollte.

Außerhalb der Pfifferlingszeit: Die Art der Zubereitung eignet sich auch für Champignons, die es das ganze Jahr über gibt. Greifen Sie dann zu den braunen, auch rosé bezeichnet, denn die sind aromatischer als weiße Köpfe.

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien248 kcal(12 %)
Protein5 g(5 %)
Fett23 g(20 %)
Kohlenhydrate3 g(2 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe9,5 g(32 %)
Vitamin A0,4 mg(50 %)
Vitamin D2,9 μg(15 %)
Vitamin E2,5 mg(21 %)
Vitamin B₁0 mg(0 %)
Vitamin B₂0,4 mg(36 %)
Niacin11,2 mg(93 %)
Vitamin B₆0,1 mg(7 %)
Folsäure45 μg(15 %)
Pantothensäure3,5 mg(58 %)
Biotin22,1 μg(49 %)
Vitamin B₁₂0 μg(0 %)
Vitamin C14 mg(15 %)
Kalium815 mg(20 %)
Calcium56 mg(6 %)
Magnesium59 mg(20 %)
Eisen9,6 mg(64 %)
Jod6 μg(3 %)
Zink1 mg(13 %)
gesättigte Fettsäuren2,6 g
Harnsäure52 mg
Cholesterin0 mg
Automatic (1 Portion)
Vitamin A0,3 mg(38 %)
Vitamin D2,9 μg(15 %)
Vitamin E8,3 mg(69 %)
Vitamin K41,1 μg(69 %)
Vitamin B₁0,1 mg(10 %)
Vitamin B₂0,4 mg(36 %)
Niacin11,8 mg(98 %)
Vitamin B₆0,2 mg(14 %)
Folsäure72 μg(24 %)
Pantothensäure3,5 mg(58 %)
Biotin23 μg(51 %)
Vitamin B₁₂0 μg(0 %)
Vitamin C15 mg(16 %)
Kalium581 mg(15 %)
Calcium32 mg(3 %)
Magnesium46 mg(15 %)
Eisen9,3 mg(62 %)
Jod7 μg(4 %)
Zink1 mg(13 %)
gesättigte Fettsäuren3,4 g
Harnsäure33 mg
Cholesterin0 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:
EAT SMARTER

Zutaten

für
2
Zutaten
275 g
1
1 Bund
2 EL
150 ml
1 EL
grober Senf
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
PfifferlingSojacremeSchnittlauchÖlSenfZwiebel
Zubereitungstipps
Zubereitung

Küchengeräte

1 Pfanne, 1 Messbecher, 1 Arbeitsbrett, 1 großes Messer, 1 kleines Messer, 1 Esslöffel, 1 Holzlöffel, 1 Pinsel

Zubereitungsschritte

1.
Pfifferlingspfanne Zubereitung Schritt 1

Pfifferlinge putzen. (Stark verschmutzte Pilze kann man waschen und dann in einer Salatschleuder trockenschleudern.)

2.
Pfifferlingspfanne Zubereitung Schritt 2

Zwiebel schälen und fein würfeln.

3.
Pfifferlingspfanne Zubereitung Schritt 3

Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in feine Röllchen schneiden.

4.
Pfifferlingspfanne Zubereitung Schritt 4

Öl in einer Pfanne erhitzen. Pilze darin unter Rühren 3-4 Minuten bei sehr starker Hitze braten.

5.
Pfifferlingspfanne Zubereitung Schritt 5

Zwiebelwürfel dazugeben und 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

6.
Pfifferlingspfanne Zubereitung Schritt 6

Sojacreme zufügen und 2 Minuten cremig einkochen lassen.

7.
Pfifferlingspfanne Zubereitung Schritt 7

Mit Salz und Pfeffer würzen und den Senf unterrühren. Die Schnittlauchröllchen darüberstreuen.

 
Hallo an alle Hobbyköche, niemals Pilze waschen - trockenschleudern . Einfach nur mit einem kleinen Messer putzen, event. den Stiel bearbeiten - und sollten noch Erdpartikel drann sein - mitbraten! hat noch niemanden geschadet, hauptsache dass Aroma bleibt erhalten. ,
 
Hallo klingt sehr gut. Aber warum werden die Pfifferlinge immer so bitter? vor allem die aus dem TK.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Das hört man immer mal wieder, aber wir haben noch keine vernünftige Erklärung gefunden.
 
Das gab es bei uns am Samstag zusammen mit Tagliatelle. Als Senf haben wir Pommerysenf genommen. Hat uns sehr gut geschmeckt und wird es sicher noch öfter geben. Beim nächsten Mal würden wir aber noch etwas Brühe zur Sojacreme und zu dem Senf geben, damit man etwas mehr Flüssigkeit hat.
 
Liebe Smart-Eater, Mini-Frage: Bislang wurde mir (als sehr eifrigem Hobbykoch) immer wieder von Profis gepredigt, Pfifferlinge seien nur trocken zu putzen (kleine Küchen- oder, besser noch, frische Zahnbürste). Diese Pilze abzuwaschen sei ein Todsünde. Die Pfifferlinge würden sich dabei mit Wasser vollsaugen, das den Geschmack ruiniere und beim Braten austrete. Ein vorheriges Trockenschleudern (wie von Ihnen vorgeschlagen) könne da auch nichts mehr retten. Wer hat Recht? EAT SMARTER sagt: Im Prinzip haben Sie recht. Wir haben den Text etwas angepasst.
 
Der Beitrag ist zwar von 2012, aber vielleicht hilft das hier auch anderen weiter: Bedingt durch die Struktur des Fruchtkörpers eines Pilzes, saugt sich dieser wie ein Schwamm mit Wasser voll und bindet dieses, sodass eine nicht unbeträchtliche Menge an Wasser nach dem Schleudern zurück bleibt. Die Zentrifugalkraft reicht einfach nicht aus, um das Wasser vollständig aus dem Pilz zu entfernen. Das könnte vielleicht auch der Grund für den säuerlichen Geschmack sein, über den hier berichtet wurde. Wässrige Pilze schmecken meiner Meinung nach einfach nur ekelhaft.
 
Ich hab das Gericht mit braunen Champignons zubereitet und fand es einfach und sehr lecker! Besonders der Senf in der Sauce gibt einen würzigen Geschmack!! Dazu gab's Vollkorn-Nudeln und einen Rucola-Tomaten-Salat.
 
Es ist einfach nachzukochen, aber ich hätte auf den ersten Kommentar hören sollen: zu wenig Pilzgeschmack, Pfifferlinge in Knoblauchöl ist noch einfacherer und leckerer.
 
Super leckeres Gericht. Das ganze kann man auch gut mit etwas Hähnchenfleich und Reis als Beilage aufpeppen. Die angegebene Fettzahl kann nur unmöglich stimmen. EAT SMARTER sagt: Wir haben die Fettangabe noch einmal geprüft. Sie ist in Ordnung. 20g Öl = 20 g Fett, Sojacreme (17% Fett) = 25 g Fett und 1 EL Senf = 1 g Fett. Das sind 46 g Fett geteilt durch 2 = 23 g Fett pro Portion.
 
Ist zwar sehr einfach zu machen, geschmacklich fand ich diese Pfanne jedoch sehr fad. Werde ich nicht wieder kochen.