Saisonale Küche

Beeren-Baiser-Kuchen

mit Stachelbeeren
4
Durchschnitt: 4 (2 Bewertungen)
(2 Bewertungen)
Beeren-Baiser-Kuchen

Beeren-Baiser-Kuchen - Himmlisches Zusammenspiel: säuerliche Früchte unter einer süßen Haube

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
7,1 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
25 min
Zubereitung
fertig in 1 h
Fertig
Kalorien:
146
kcal
Brennwert

Gesund, weil

Smarter Tipp

Nährwerte

Wie alle Beeren sind auch Johannis- und Stachelbeeren sehr positiv zu bewerten. Neben Vitaminen und Mineralstoffen liefern die sauren Früchtchen reichlich Pektin. Pektin kann von uns nicht verdaut werden und ist daher als wertvoller Ballaststoff einzuordnen. Stachelbeeren sind außerdem reich an Silizium und somit gut für das Bindegewebe.

Ihr Name verrät es: Die ersten Johannisbeeren sind um den Johannistag am 24. Juni herum reif. Ab dann werden auch frische Stachelbeeren angeboten. Außerhalb der Saison können Sie diesen Kuchen mit tiefgekühlten Früchten backen.
Baiser ohne Zucker ist nicht ganz einfach. Möchten Sie auf die Zutat Erythrit verzichten, können Sie den Beerenkuchen auch mit einem Sahne-Crème-Fraîche-Topping servieren. Hierfür den Kuchen direkt 35 Minuten backen und abkühlen lassen. Sahne steif schlagen, Creme fraîche unterheben und auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen. Nach Belieben mit abgeriebener Zitronenschale verfeinern.
 

1 Stücke enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien146 kcal(7 %)
Protein5 g(5 %)
Fett5 g(4 %)
Kohlenhydrate20 g(13 %)
zugesetzter Zucker3 g(12 %)
Ballaststoffe1,4 g(5 %)
Vitamin A0,1 mg(13 %)
Vitamin D0,6 μg(3 %)
Vitamin E1 mg(8 %)
Vitamin K6 μg(10 %)
Vitamin B₁0,1 mg(10 %)
Vitamin B₂0,1 mg(9 %)
Niacin1,5 mg(13 %)
Vitamin B₆0 mg(0 %)
Folsäure21 μg(7 %)
Pantothensäure0,4 mg(7 %)
Biotin6,2 μg(14 %)
Vitamin B₁₂0,4 μg(13 %)
Vitamin C9 mg(9 %)
Kalium142 mg(4 %)
Calcium39 mg(4 %)
Magnesium11 mg(4 %)
Eisen0,9 mg(6 %)
Jod5 μg(3 %)
Zink0,5 mg(6 %)
gesättigte Fettsäuren1 g
Harnsäure13 mg
Cholesterin75 mg
Entwicklung dieses Rezeptes:
EAT SMARTER

Zutaten

für
8
Zutaten
100 g
100 g
1 TL
150 g
40 g
½ TL
gemahlener Kardamom
1 TL
75 ml
2 EL
3
Eier (S)
1
25 g
Puderzucker aus Erythrit
Zubereitung

Küchengeräte

1 Sieb, 1 Arbeitsbrett, 1 kleines Messer, 3 Schüsseln, 1 Handmixer, 1 kleine Springform (18 cm Ø), 1 Backpapier, 1 Gummispachtel, 1 feine Reibe, 1 hohes Gefäß, 1 Kuchengitter, 1 Esslöffel, 1 Messbecher, 1 Teelöffel

Zubereitungsschritte

1.
Beeren-Baiser-Kuchen Zubereitung Schritt 1

Beeren waschen, gut abtropfen lassen, putzen und in einer Schüssel mit Stärke mischen.

2.
Beeren-Baiser-Kuchen Zubereitung Schritt 2

In einer 2. Schüssel Mehl, Kokosblütenzucker, Kardamom, Backpulver und 1 Prise Salz mischen.

3.
Beeren-Baiser-Kuchen Zubereitung Schritt 3

Milch, Öl und 3 Eier in einer weiteren Schüssel mit den Quirlen des Handmixers gründlich verquirlen. Zum Mehl geben und kurz unterrühren.

4.
Beeren-Baiser-Kuchen Zubereitung Schritt 4

Boden einer kleinen Springform (18 cm Ø) mit Backpapier auslegen und Teig hineinstreichen.

5.
Beeren-Baiser-Kuchen Zubereitung Schritt 5

Beeren darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft: 160 °C, Gas: Stufe 2–3) auf der mittleren Schiene etwa 25 Minuten backen.

6.
Beeren-Baiser-Kuchen Zubereitung Schritt 6

Eiweiß mit den Quirlen des Handmixers zu sehr steifem Schnee schlagen, dabei nach und nach Erythrit einrieseln lassen und für mindesten 10 Minuten weiter schlagen (es dürfen keine Erythritkristalle mehr vorhanden sein).

7.
Beeren-Baiser-Kuchen Zubereitung Schritt 7

Eischnee auf den Kuchen streichen und weitere 8–10 Minuten backen. Aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

 
Es hätte mich auch gewundert, aber bei mir hat das Eisweiß steifschlagen mit den Zitronenschalen leider nicht funktioniert!
 
Bei mir auch nicht. Ich hab das Eiweiß dann ohne Zitrone steif geschlagen und dann untergemengt. Ich schaffe es aber leider in 200 Jahren nicht, dass die Masse nach dem Backen cross ist :-( Gibt's da einen Trick... ich liebe knackige Baisierkrusten über alles... und verzweifle.
 
Das Rezept klingt gut. Da die Schwemme gerade anrollt werde ich es sicher austesten. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß Eiweiß mit geriebener Zitronenschale (ölhaltig) steif zu schlagen geht. Ich werde es erst ganz zum Schluss zufügen. Trotzdem: wird ausprobiet!
 
Wie verändert sich die Mengenangabe wenn ich ein 24 cm Backform benutze? EAT SMARTER sagt: Beim Backen ist dies gar nicht so einfach. Man kann nicht einfach hochrechnen. Deshalb ergibt sich nun fast ein neues Rezept. Hier aber die wichtigsten Hinweise/Veränderungen: je 120 g Beeren, 180 g Mehl, 2 EL Rohrzucker, 1,5 TL Backpilver, 90 ml Milch, 3 EL Rapsöl, 5 Eier, 3 EL Zucker. Unter Punkt 3: zunächst 3 Eier und 1 Eigelb nehmen und unter Punkt 7: Das übrige Ei trennen. Das Eiweiß (von 2 Eiern) mit 1 Prise Salz in ein hohes Gefäß geben (das restliche Eigelb anderweitig verwenden).
 
Das mit dem Öl schmeckt ekelhaft. Trotz angeblich geschmacksneutralem Rapsöl. Nächstes Mal eher mit flüsiger Butter. EAT SMARTER sagt. Haben Sie vielleicht kaltgepresstes Rapsöl verwendet? Dies hat einen leicht nussigen Geschmack.
 
Das Rezept braucht zwar relativ viele Zutaten aber der Kuchen ist ein Hit! Mit dem Baiser einfach wundervoll!