5
Banner Green Living Iris Lange-Fricke
16. Oktober 2017

5 Tipps für Wisch-Muffel

Schluss mit Kondenswasser am Fenster!

Von Jessica Bolewski

Kondenswasser am Fenster – kennen Sie das auch? Wenn die Temperaturen draußen sinken, steigt drinnen das Wischpensum, denn es sammelt sich Kondenswasser am Fenster – und das will schnell weggewischt werden. Schlimmstenfalls beschädigt das Kondenswasser nämlich das Material der Fenster und fördert die Schimmelbildung in der Wohnung. Mit diesen fünf Tipps sind Sie gewappnet und sagen tropfenden Fenstern den Kampf an!

Kondenswasser am Fenster
5
Drucken

So entsteht Kondenswasser am Fenster

Kondenswasser am Fenster ist nervig – klar. Das Wegwischen jeden Morgen und manchmal sogar schon abends kostet, je nachdem wie viele Fenster sich im Haus befinden, ordentlich Zeit. Die Ursache für die Feuchtigkeit an den Fensterscheiben ist schnell gefunden.

"Das Kondenswasser am Fenster entsteht, wenn sich die warme und feuchte Raumluft an der kälteren Fensterscheibe abkühlt. Daher entsteht das Kondenswasser auch immer nur im Winter", erklärt Andrea Grimm von der Verbraucherzentrale Hamburg. Häufig sind alte oder mangelhafte Fenster sowie falsches Lüften der Grund.

Kondenswasser: wisch und weg!

Immer wenn es anfalle, sollte das Kondenswasser am Fenster entfernt werden – mindestens jedoch einmal am Tag, wie die Expertin rät. Das Kondenswasser selbst sei nicht schädlich für die Gesundheit.

Schimmel sei es allerdings schon. "Wenn das Kondenswasser nicht regelmäßig entfernt wird, kann es zu Schimmel oder anderen Schäden an Fenstern oder Wänden führen", warnt Grimm.

Regelmäßig Lüften gegen Kondenswasser am Fenster

Um die Entstehung von Kondenswasser am Fenster zu verringern bzw. zu vermeiden, empfiehlt die Expertin regelmäßiges Lüften: "Besonders abends, direkt vor dem Schlafen gehen." Anstatt das Fenster zu kippen, ist es besser vollständig zu lüften (Querlüftung).

Das heißt, zwei gegenüberliegende Fenster in der Wohnung für etwa fünf Minuten (in warmen Monaten mindestens 15 Minuten) vollständig zu öffnen – dies drei bis viermal am Tag. 

Dadurch tauscht sich die Luft wesentlich schneller aus, wobei die Wärme größtenteils in der Wohnung verbleibt, da die Wände nicht auskühlen. Dies ist vor allem morgens nach dem Aufstehen sowie nach dem Duschen wichtig.

5 Tipps gegen Kondenswasser am Fenster

  1. Drei bis vier Mal am Tag für etwa fünf Minuten (in warmen Monaten mindestens 15 Minuten) querlüften
  2. Bei Kondenswasser am Fenster sofort lüften. Ein  Thermohygrometer hilft zudem bei der Kontrolle der Feuchtigkeit
  3. Die entstandene Feuchtigkeit nach dem Kochen, Duschen und Baden nach draußen leiten und nicht in andere Zimmer
  4. Heizkörper während der Lüftungszeit herunterdrehen
  5. Türen zu wenig beheizten Räumen – wie etwa das Schlafzimmer – schließen

Unsere Tipps gegen Kondenswasser am Fenster als Video:

 

Top-Deals des Tages

Burgerpresse with Ergonomischer Griff + 30 Blatt Antihaftpapier, Apicallife Hamburgerpresse Form mit Antihaftbeschichtung für Perfekte Pattys
VON AMAZON
7,64 €
Läuft ab in:
EC Technology Staubsauger Roboter Hohe Saugleistungs Technologie, Robotics Automatische Bodenreinigung, Selbstaufladung, Sauger für Tierhaare, Staub, Allergiker sowie,Hartböden, Thin Teppiche, Schwarz
VON AMAZON
129,99 €
Läuft ab in:
MUZIYU Quicheform Ø 28 cm mit Herausdrückbarer Hebeboden, Obstkuchenform mit gute Antihaftbeschichtung & optimale Wärmeleitung丨2 JAHREN GARANTIE
VON AMAZON
9,99 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Bisherige Kommentare

 
Bei uns sammelt sich das Kondenswasser außen am Fenster - nicht innen....
 
Thema Kondenswasser. Drei bis vier mal am Tag lüften !!! Meint meine Vermieterin auch, ich kanns echt nicht mehr hören ! Wie denn wenn man berufstätig und 12 Stunden am Tag nicht zu Hause ist. Kondenswasser an den Fenstern entsteht wenn Kälte Brücken in der Wohnung sind und die müssen beseitigt werden !!!
 
Bei Berufstätigen geht man davon aus, dass 2x Lüften ausreicht. Morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafen gehen. Tagsüber ist ja keiner zu Hause und kann somit auch nicht wirklich Luftfeuchtigkeit produzieren (abgesehen von Pflanzen und evtl Haustieren), es sei denn es wird Wäsche in der Wohnung getrocknet. Ansonsten ist es wirklich schwachsinnig wenn der Vermieter dennoch 3-4maliges Lüften verlangt. Wir haben in der neuen Wohnung jetzt auch wieder massiv Probleme mit Kondenswasser. In den vorherigen zwei Wohnungen (1x frisch sanierter Plattenbau und 1x frisch sanierte Dachgeschosswohnung) gab es seltenst mal ein wenig Wasser, eigentlich nie. Jetzt kondensiert das Wasser trotz 21Grad Raumtemperatur und 54% Luftfeuchtigkeit. Es ist ein Unding.
 
Probieren Sie mal die Antikon Fensterheizung, mit der haben Sie keine Probleme mehr.
 
einen Entfeuchter käuflich erwerben auf stellen dann wird es auch wieder warm im Raum kostet aber Strom.

Schreiben Sie einen Kommentar